Ulrike Ackermann (Archiv) / 12.11.2006 / 18:27 / 0 / Seite ausdrucken

Freiheitskampf in Ungarn

7. November 1956, unbekannter Morsesender in Budapest, 21.04 Uhr: „Im achten Bezirk von Budapest gehen die Kämpfe weiter. Wir bitten den Westen - Präsident Eisenhower, dem wir zu seiner Wiederwahl unsere Glückwünsche aussprechen, Mr. Eden, den Generalsekretär der UN, sowie alle führenden Männer der westlichen Welt -, der Sache der Freiheit in unserem Lande zu helfen, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten und durch aktives Eingreifen, bevor es zu spät ist.“

„Wir Ungarn,“ so György Dalos in seinem sehr lesenswerten Buch Der Aufstand. Ungarn 1956 (Beck Verlag), „hingen am Weltempfänger, ließen uns von dem magischen grünen Auge verzaubern und erwarteten von den Radiowellen jenseits aller Störsender nicht einfach nur Nachrichten, sondern Trost, Erlösung und Rettung. Wir wurden betrogen, aber wir haben uns auch selbst betrogen.“
Wer mehr über den mutigen Freiheitskampf der Ungarn 1956 wissen möchte, besuche http://www.ungarn1956.de, die vom Zentrum für zeithistorische Forschung in Potsdam eingerichtete, sehr informative Dokumentationseite.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Ulrike Ackermann / 30.09.2013 / 21:49 / 3

Ist Europa noch zu retten?

Europa hat letzten Endes nur Sinn, wenn und insoweit es zur Entfaltung und Verbreitung der liberalen Ordnung beiträgt”, mahnte einst der Soziologe und ehemalige EU-Kommissar…/ mehr

Ulrike Ackermann / 04.09.2007 / 17:09 / 0

Verteidigung des dekadenten Europa

Im Sonderheft des Merkur (August/September 2007) mit dem Titel “Kein Wille zur Macht. Dekadenz”, das insgesamt sehr lesenswert ist, verteidige ich in meinem Essay das…/ mehr

Ulrike Ackermann / 27.02.2007 / 17:34 / 0

Lob der Dissidenz

Die vom Perlentaucher initiierte internationale Debatte über Multikulturalismus, Freiheit und Islam wird immer munterer. Ich habe gerade ein Lob der Dissidenz beigetragen: http://www.perlentaucher.de/artikel/3717.html / mehr

Ulrike Ackermann / 19.01.2007 / 08:31 / 0

Lest Hirsi Alis Autobiographie

Rezension von Mein Leben, meine Freiheit (Piper, München 2006) Wer ist diese schöne, kluge und mutige Frau, der nicht nur von islamischer Seite, sondern inzwischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com