Henryk M. Broder / 18.04.2012 / 18:18 / 0 / Seite ausdrucken

Und er war es doch!

Die großartige Frau Katajun war die erste in Deutschland, die dem iranischen Präsidenten hilfreich zur Seite gesprungen ist: Er habe nie gesagt, Israel müsse von der Landkarte radiert werden, es handle sich um einen Übersetzungsfehler. Inzwischen behauptet das auch der Penner von der Domplatte, der außer Kölsch auch fließend Farsi sprechen kann. Und zuletzt hat der Verleger des Freitag, Jakob Augstein, bei Jauch von einer fehlerhaften Übersetzung gesprochen. Ja, sie machen sich alle Sorgen um das Ansehen des Teheraner “Maulhelden”, die Schlauen, die Dummen und die Verrückten.

Blöd ist nur, dass es Ahmadinedschads eigener Radiosender IRIB war, der die Meldung als erster verbreitet hatte, nämlich schon am 26. Oktober 2005, gleich nach der"The World Without Zionism”-Konferenz, auf der Achmadinedschad gesprochen hatte. Also drei Jahre vor der Richtigstellung durch Frau Amirpur. http://web.archive.org/web/20070927213903/http://www.iribnews.ir/Full_en.asp?news_id=200247

Ahmadinejad: Israel must be wiped off the map
Tehran, Oct 26 - Iran’s President Mahmoud Ahmadinejad on Wednesday called for Israel to be “wiped off the map”.

“The establishment of the Zionist regime was a move by the world oppressor against the Islamic world,” the President told a conference in Tehran entitled ‘the world without Zionism’.
“The skirmishes in the occupied land are part of a war of destiny. The outcome of hundreds of years of war will be defined in Palestinian land,” he said.
“As the Imam said, Israel must be wiped off the map,” said Ahmadinejad, referring to the late founder of the Islamic Republic of Iran, Imam Khomeini.
Addressing some 4,000 students gathered in an interior ministry conference hall, Ahmadinejad also called for Palestinian unity, resistance and a point where the annihilation of the Zionist regime will come.
“The Islamic umma (community) will not allow its historic enemy to live in its heartland,” he said.
Regarding the Zionist regime’s retreat from the Gaza Strip he said, “we should not settle for a piece of land”.
“Anyone who signs a treaty which recognises the entity of Israel means he has signed the surrender of the Muslim world,” Ahmadinejad said.
“Any leaders in the Islamic umma who recognise Israel face the wrath of their own people.”
Regarding the prolonged conflict between the Islamic Ummah and the Zionist regime, Ahmadinejad said “It dates backs hundreds of years. Sometimes Islam has advanced. Sometimes nobody was winning. Unfortunately over the past 300 years, the world of Islam has been in retreat”.
“One hundred years ago the last trench of Islam fell, when the oppressors went towards the creation the Zionist regime. It is using it as a fort to spread its aims in the heart of the Islamic world.”

Siehe auch:
“O dear Imam (Khomeini)! You said the Zionist Regime that is a usurper and illegitimate regime and a cancerous tumor should be wiped off the map. I should say that your illuminating remark and cause is going to come true today. The Zionist Regime has lost its existence philosophy… the Zionist regime faces a complete deadend and under God’s grace your wish will soon be materialized and the corrupt element will be wiped off the map,” said President Ahmadinejad. http://president.ir/en/10114/preview?term=wip

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.02.2017 / 08:30 / 2

The Show Must Go On

Es war die internationale Gemeinschaft, die sich darauf verständigt hat, dass der Nahost-Konflikt – anders als der Streit über Kaschmir oder die Westsahara – erstens…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.02.2017 / 08:38 / 3

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Jo Leinen, Europa-Abgerdneter: Es soll doch niemand glauben, dass die Mitgliedsländer EU, auch die großen nicht, alleine stark genug sind, um sich gegenüber den Großmächten…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2017 / 12:12 / 11

Das Brüsseler Prinzip der Zellteilung bei der Kompetenzverteilung

Wenn Sie wissen möchten, warum Europa dort steht, wo es sich gerade befindet, nämlich am Rande des Abgrunds, dann lesen Sie bitte das Interview mit Guy Maurice…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2017 / 18:00 / 15

Röttgen: Es ist eine Minute vor Zwölf für Europa

Norbert Röttgen, der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des Bundestages, will demnächst  Washington besuchen, um die Stimmung in der Hauptstadt der USA zu erkunden. Claus Kleber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com