Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / Foto: Stemoc / 12 / Seite ausdrucken

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner im Ausland gebunkerten 250 Milliarden Dollar heim ins Trump-Reich! Und dann will Apple-Chef Tim Cook auch noch groß daheim in Amerika investieren und jede Menge neuer Arbeitsplätze schaffen!

Ja, was ist da denn passiert? Hat Donald („Shithole“) Trump einen bisher unsichtbaren Zauberstab geschwungen und – schwupp – der erste riesengroße Amerika-Flüchtling wird zurück gebeamt? Und wenn Apple kommt, dann steht den Amerikanern womöglich die Rückkehr anderer zahlungskräftiger und investitionsfreudiger Giganten bevor. Wo bleibt denn da unsere deutsche Präzisionsanalyse, die Donald Trump als eine von allen guten Geistern verlassene Unperson und Politflasche entlarvt hat?

Das Problem könnte darin bestehen, dass nichts und niemand nur schwarz und weiß ist. Nicht einmal Donald Trump. Auch ein Frauengrabscher und wenig liebenswerter Isolationist kann offenbar einen politischen Erfolg schaffen. Und dass die Rückkehr des Wirtschaftsgiganten etwas mit Trumps Politik zu tun hat, ist nicht zu leugnen.

„It's the tax reform, stupid!“ Donald Trump hat etwas gemacht, was in der deutschen Politik als schwerster aller Sündenfälle gilt: Er hat die Steuern gesenkt. Bei uns, im Land der schwarzen Nullen, werden selbst die kleinsten Steuersenkungen gleich an anderer Stelle und möglichst klammheimlich wieder einkassiert. Rein in die Tasche der Bürger, raus aus der Tasche der Bürger. Wir haben uns daran gewöhnt. Ich auch. Aber es ist immer wieder ein Aha-Erlebnis, zu sehen, dass es auch ganz anders geht.

Der Trick, mit dem Trump seine superreichen Ausreißer zurückholt: Er senkt die Steuer, die fällig wird, wenn auswärts gelagerte Gelder wieder in die amerikanische Heimat zurückkehren möchten. Diese Steuer lag bisher bei 40 Prozent. Trump hat sie auf 15,5 Prozent und in einigen Fällen sogar auch acht Prozent gedrückt. Damit hat er eine Tür weit aufgestoßen, die bisher fest verschlossen schien.

Macht Trump sein Land womöglich zur Steueroase?

15 Prozent? Acht Prozent? Was sind denn das für Ziffern! Die müssen die Kassenwarte der EU-Länder ganz schön nervös machen. Wie soll Europa da mithalten? Es reicht doch schon, dass die Energiekosten für Unternehmen in Amerika so viel günstiger sind als bei uns. Und jetzt senkt der Mann auch noch die Steuern! Macht Trump sein Land womöglich zur Steueroase? Muss in die schwarze Liste, von der gerade ein paar Länder gestrichen worden sind, jetzt Amerika eingetragen werden? Wenn ja, dann wird es dem Donald nur sein bekannt breites Grinsen entlocken.

Denn der amerikanische Steuersündenfall hat eine noch viel umfassendere Dimension. Die Steuersenkung für Rückkehrwillige ist ja nur ein Teil der großen amerikanischen Steuerreform. Von der profitieren nicht nur die Reichen sondern auch die Unternehmen, die in Amerika geblieben sind und jetzt viel mehr Luft zum expandieren haben. Ein Boom neuer Arbeitsplätze zeichnet sich ab.

Den hat Barrack Obama schon geschafft. Aber dass jetzt auch Donald Trump mehr Jobs bringen soll, ist für uns in Deutschland keine reine Freude. Obama war unser Lieblingspräsident. Aber ein solcher Unpräsident wie Trump hat es doch gar nicht verdient, Erfolge für sein Land zu erzielen. Und er senkt ja nicht nur die Steuern, er hat auch angefangen, die Wirtschaft systematisch zu deregulieren. Das bedeutet: noch mehr Chancen für Unternehmensgründer. Unglaublich!

Ich habe den Eindruck, Donald Trump schreckt vor nichts zurück, um uns zu ärgern und unser Bild vom hundertprozentigen Nichtsnutz zu untergraben. Aber das wird er nicht schaffen. Egal wie erfolgreich Amerika unter Trump werden sollte: Bei uns kommt er damit nicht durch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Viola Heyer / 20.01.2018

Trump macht etwas, was hierzulande nicht bekannt ist: Er hält seine Wahlversprechen und handelt im Interesse seiner Bürger. Genau das ist der ultimative Beweis für die Medien, dass er ein Scharlatan ist.

Frank Holdergrün / 20.01.2018

“Egal wie erfolgreich Amerika unter Trump werden sollte: Bei uns kommt er damit nicht durch.” Haha. Stimmt. Man höre nur einen Morgen lang den Deutschlandfunk bzw. den sozio-psychologisch geschulten Reportern oder Menschen zu, die interviewt werden. Trump ist das Böse schlechthin, noch schlimmer als Nazis, das abscheulichste aller Wesen. Dabei könnte die SPD z.B. einfach mal nach-denken, was frühere Größen gesagt haben, ja, man glaubt es kaum, in ihren eigenen Reihen: “In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.” (Egon Bahr)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 25.05.2018 / 10:00 / 6

Demnächst: Die Mündigkeitsanhebungsverordnung

Jetzt, da wir die Datenschutzgrundverblödung (DSGVÖ) haben, wird es Zeit, den nächsten Schritt zu wagen. Ich bin zwar in den kommenden Wochen noch damit beschäftigt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.05.2018 / 06:15 / 30

Eine Insel der Fröhlichen

Am besten, ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Wer sich die Hochzeit von Harry und Meghan angeschaut hat, erlebte auch als republikanisch gefestigter Kontinentaleuropäer,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 06:25 / 11

Israels Mode-Niederlage: Kufiya gegen Kippa

Eine der großen politischen Fragen unserer Tage geht so: Warum ist die übliche Linke immer auf Seiten der Palästinenser und warum kann Israel immer nur…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.05.2018 / 17:00 / 13

Rassismus beim Bäcker

Eine wunderbare Rassismus-Debatte ist über dem FDP-Chef Christian Lindner hernieder gefahren ist. Der Mann hat unfreiwillig eine ganz neue Form des Rassismus kreiert: den Bäcker-Rassismus.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2018 / 10:00 / 3

Carl und Karl, die zweite

Hier nochmal ein Wort zu Carl Schurz, der mir, wie ich neulich schrieb, als Revolutionär lieber ist als die große Nummer Karl Marx. Dass auch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.05.2018 / 14:30 / 6

Revolutionäre namens Karl und Carl

Der Karl mit „K“ war etwas älter als der Carl mit „C“. Dessen 200. Geburtstag kann erst in elf Jahren gefeiert werden. Und wenn er…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2018 / 13:00 / 6

Wenn die Heimat Fußball heißt

Ich weiß, die Achse ist kein Fußball-Blog. Aber ab und zu sollte auch das Kicken, das im deutschen Bewusstsein so prominent verortet ist, hier ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.05.2018 / 16:00 / 13

Kreuz-Spaß bis der Arzt kommt

Zu den vielen schönen Seiten, die das Leben im Freistaat Bayern bietet, gehört die Munterkeit seiner Politik. Hier ist wenigstens was los. Und lustig geht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com