Trudeau bei Trump: Enttäuschung für die Oberlehrer

Von Lizzy Stender.

Nach dem Beginn der Operation „Barbarossa“, dem vom „Größten Feldherrn aller Zeiten“ angeordneten Überfall auf die Sowjetunion (22. Juni 1941), erzählte man sich in regimekritischen Kreisen im Deutschen Reich folgenden Witz:

Der kleine Hermann kommt mittags aus der Schule in sein gutbürgerliches Zuhause zurück und ist ganz aufgeregt. Der Lehrer habe eine feierliche Ansprache gehalten und erklärt, dass die tapferen Wehrmachtssoldaten nun gen Moskau stürmten, um den Todfeind Stalin und das Weltübel des Bolschewismus auszurotten. Hermanns Vater nimmt seinen Zehnjährigen an der Hand und geht mit ihm ins Herrenzimmer, wo ein repräsentativer Globus steht. „Schau mal, Hermann, dies hier ist das Großdeutsche Reich. Hier, in Berlin, wohnt unser Führer, Adolf Hitler. Dort oben, da ist Moskau. Dorthin sind unsere Soldaten nun aufgebrochen. Und das da“, während er mit dem Zeigefinger den langen Grenzverlauf nachzeichnet, „das da, mein Junge, das ist die Sowjetunion.“ Der kleine Hermann macht große Augen und sagt ein bisschen kleinlaut: „Gell, Papa, unser Führer hat keinen Globus zu Hause!“

Die Macht des Faktischen im Jahr 2017

Am Montag, 13. Februar 2017 fand zwischen dem seit drei Wochen im Amt befindlichen US-Präsidenten Trump und seinem Pendant aus dem Nachbarland Kanada, Premierminister Justin Trudeau ein erstes Treffen statt.

Letzterer stellt für viele der inzwischen auf hohen Hysterie-Drehzahlen heiß laufenden Trump-Gegner in Medien und Politik eine der letzten Bastionen der weltoffenen, liberalen Menschenfreundlichkeit dar, hat er doch im vergangenen Jahr fast vierzigtausend syrische Flüchtlinge in Kanada aufgenommen. Dabei wird gerne übersehen, ob aus Absicht oder in Unkenntnis des kanadischen Einwanderungsrechts, dass es sich dabei nicht um einen persönlichen humanitären Impuls des guten Menschen Justin Trudeau gehandelt hat, sondern um das im Einwanderungsgesetz vorgesehene Flüchtlings-Kontingent, das in jedem Jahr der neueren kanadischen Geschichte Zehntausenden durch Genozid oder ähnlich Schwerwiegendes Bedrohten einen sicheren Hafen, einschließlich eines knüppelharten, einjährigen  Assimilationsprogramms, beschert hat.

Im Anschluss an die Beratungen traten die beiden Staatsmänner vor die Presse. Vor allem die Mainstream-Medien hatten sich von ihrem Bannerträger Trudeau neue Munition gegen den „Muslim Ban“-Trump erhofft, zumindest eine frostige Atmosphäre oder, besser noch, einen deutlich erhobenen Zeigefinger mit den passenden Ermahnungen in Richtung des Rüpels im Oval Office.

Und dann das! Die Journalistin Kaitlan Collins von „The Daily Caller“ fragt: …“Prime Minister Trudeau, you’ve made very clear that Canada has an open door policy for Syrian refugees. Do you believe that President Trump’s moratorium on immigration has merit on national security grounds?”

Trudeau liefert nicht das erwünschte Trump-Bashing

Trudeau antwortet:

“Canada and the United States have been neighbors a long time, and Canadians and Americans have stood together, worked together at home and around the world. We’ve fought and died together in the battlefields in World War I and II, in Korea, in Afghanistan.

But there have been times when we have differed in our approaches, and that’s always been done firmly and respectfully. The last thing Canadians expect is for me to come down and lecture another country on how they choose to govern themselves.

My role and our responsibility is to continue to govern in such a way that reflects Canadians’ approach and be a positive example in the world.”

Dumm gelaufen für die Anti-Trump-Polemiker. An diesen wohlgesetzten, mit Selbstbewusstsein vorgetragenen Worten von Justin Trudeau beißt sich auch der ausgekochteste Spin Doctor die Zähne aus. Daraus lässt sich selbst mit viel Phantasie und Chuzpe keine Keule zum Zwecke des Trump-Bashings schnitzen.

In der jüngeren Vergangenheit hatte man aus Kanada, aus den dortigen Medien und auch aus Regierungskreisen bis ganz nach oben durchaus kritischere Töne an der neuen Regierung beim großen Nachbarn vernommen. Tja, wenn da nur nicht die verflixten Zahlen und Fakten wären. Vielleicht hat in diesem Fall die angekündigte Neuverhandlung des Freihandelsabkommens NAFTA in Verbindung mit der Tatsache, dass 75 Prozent der kanadischen Exporte in die USA gehen, zu einer entsprechenden Ernüchterung und anschließendem Herabsteigen vom hohen moralischen Ross beigetragen.

Politiker-Kommanditisten mit extrem beschränkter Haftung

Es bleibt mir die bange Frage, in welcher Form ich meine flehentlichen Hilferufe an die Heilige Ratio mit Zuständigkeit für das Kanzleramt in Berlin richten kann. Auf dass sich die nüchterne Erkenntnis durchsetzen möge, dass sich Deutschland eine Fortsetzung des unter dem (uns gar nicht so wohlgesonnenen) Vorgänger Obama begonnenen Wirtschaftskriegs (VW, Deutsche Bank, etc.) einfach nicht leisten kann.

Schon gar nicht mit seinem, von diversen Vertretern der politisch-medialen Kaste dumm und direkt attackierten Nachfolger. Der obendrein im Haifischbecken des New Yorker Immobiliengeschäfts das Verhandeln um sein eigenes Geld gelernt hat. Im Gegensatz zu unseren konsensorientierten, Steuergeld verteilenden Politiker-Kommanditisten mit extrem beschränkter Haftung.

Analog zu den Worten von Justin Trudeau - das Letzte, was die Mehrheit der Deutschen von ihrer Kanzlerin erwartet, ist, dass sie …. in einem der ersten Telefongespräche mit dem mächtigsten Mann der Welt diesen mit Ermahnungen zur Genfer Flüchtlingskonvention nervt (während der weltläufige Japaner Shinzo Abe nach einem Golf-Wochenende mit Donald gerade einen neuen Freund gewonnen hat).

Irgendjemand muss sich finden, der die – eingebildet – „mächtigste Frau der Welt“ darüber aufklärt, dass es zwischen dem erhobenen Zeigefinger gegenüber Trump und der Ergebenheits-Bauchlage vor Erdogan eine ganze Reihe von in Jahrhunderten politischer Auseinandersetzungen erprobten und bewährten Verhandlungsstrategien gibt. Heilige Vernunft, erhöre mich!   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Karl Baumgart / 16.02.2017

Werte Frau Stender, Sie können einem Menschen wohlgesinnt sein (und sind es bestimmt auch), nicht jedoch wohlgesonnen. ‘Wohlgesonnen’ gibt es nicht, nicht einmal in der aktuellen Version des DUDEN 1.

Wolfgang Richter / 16.02.2017

Es ist ja nicht nur die im Kanzleramt weilende Ignoranz. Mit ihr auf dem Berg der selbst erteilten moralischen Erhöhung sitzen ja auch die Spitzen des SPD-Koalitionspartners von Gabriel über Schulz bis zum schon - gekungelten Präses Steinmeier einträchtig beieinander, um sich gegenseitig die eigene Alternativlosigkeit zu bescheinigen. Aus dieser Postition des Wissens um die eigene Erhöhung entnehmen sie auch für sich das Recht, andere nach eigenem Gustus zu maßregeln, außer sie heißen Putin und Erdogan oder sind chinesische Staatsführer. Das werden die eigenen wirtschaftlichen Interessen höher bewertet als die vorgeschobene Moral.

F. B. Lettow / 16.02.2017

Warum so eilig. Frau Merkel wird auch diese Sache aussitzen.

Georg Dobler / 16.02.2017

Nicht nur dass das kanadische Gesetz ein bestimmtes Kontingent vorschreibt, was unbegrenzte Einreise verbietet, habe ich noch das aus der Frankfurter Rundschau vom 25.11.15:  “(...) nimmt Kanada jetzt 25.000 Flüchtlinge aus Syrien auf. Sie müssen sich jedoch rigorosen Sicherheitstests unterziehen, auch bleiben alleinstehende Männer außen vor.”  Wichtig: Die Aufnahme-Kandidaten werden in Flüchtlingslagern vor Ort überprüft, bevor sie ein Flugticket nach Kanada sehen. Wer nicht passt, bleibt draußen. In Merkel-Land wäre das wahrscheinlich rechtsextrem und gegen das Grundgesetz.

beat schaller / 16.02.2017

beat schaller das ist schlichtweg einfach der Hammer. Sehr gut geschrieben und wohltuend wahr!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Lizzy Stender, Gastautor / 18.03.2017 / 18:35 / 2

Merkel gets Trumped

Von Lizzy Stender.  Da die meisten Medien die extreme Weichzeichner-Linse aufgeschraubt haben, könnte dieser Link zum Original-Video für die Achse-Leser interessant sein (oben eingebettet). Abgesehen…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 10.02.2017 / 19:45 / 2

Wahlkampf in Frankreich: Gestreamt, gebeamt oder „in echt“ ?

Von Lizzy Stender. Der Faltprospekt von der Touristeninformation gibt der zweitgrößten Stadt Frankreichs den poetischen Beinamen „Wiege der Kinematographie“. Das trifft im Großen und Ganzen…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 08.02.2017 / 18:11 / 12

Lies nicht bei den Schmuddelkindern?

Von Lizzy Stender. Als ich dereinst noch viel unterwegs war, auf Autobahnen und Flughäfen, war es manchmal unvermeidlich, sich zwischendurch in einer dieser Massenabfertigungs-Cafeterias mit…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 04.01.2017 / 06:00 / 3

House of Cards auf rumänisch

Von Lizzy Stender In der amerikanischen Fernsehserie House of Cards, einem erfolgreichen Politthriller, geht es um einen durchtriebenen Abgeordneten, der zusammen mit seiner gleichermaßen machthungrigen…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 14.11.2016 / 06:26 / 16

Warum Frauen alte weiße Männer wählen

Von Lizzy Stender These 1: Frauen mögen keine perfekten, überehrgeizigen Frauen 53 Prozent der weißen Amerikanerinnen haben Donald Trump gewählt. Diese Tatsache kann zu den…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 25.10.2016 / 06:20 / 4

Frankreich: Lob auf einen Politiker

Von Lizzy Stender. Eineinhalb Stunden Politik, in freier Rede vorgetragen auf einem leicht erhöhten runden Podest, von allen Seiten vom Publikum umgeben – wer jemals…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 18.10.2016 / 15:03 / 8

In Paris brennen Polizisten – das Leben geht weiter. Wie lange noch?

Von Lizzy Stender. Manche Ortsnamen haben einen symbolischen Beiklang. La Grande Borne heißt diese Pariser Vorort-Siedlung, der große Grenzstein – eine Landmarke, bei deren Passieren…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 12.10.2016 / 06:20 / 5

Rugby und die Fähigkeit die Klappe zu halten

Von Lizzy Stender. Touristen aus dem Norden stellen immer wieder erstaunt fest, dass die  Tore auf den Sportplätzen hier im Südwesten Frankreichs merkwürdig aussehen und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com