Talkshows nur in Begleitung Erwachsener!

Ein Philosophenrätsel fragt: Wenn im Wald ein Baum umfällt, und niemand hört ihn aufschlagen, hat er ein Geräusch gemacht? Ich möchte ein ähnliches Rätsel formulieren: Wenn wir alle reden und brüllen, jauchzen oder jammern, aber niemand wirklich dem anderen zuhört, sind wir dann nicht alle in Wahrheit stumm? Im Fernsehen schaut Deutschland jeden Abend „Talkshows“. Ich bin dafür, Talkshows erst ab 18 Jahre freizugeben und mit Warnhinweisen zu versehen.

Nein, es ist kein „Gespräch“, kein „Talk“, wenn bezahlte PR-Profis einander in vorgefertigten Talking Points anbrüllen. Wer den Gegner niederringt und mit den eigenen Phrasen am demütigendsten penetriert, der geht – so der öffentliche Konsens – aus der Talkshow als „Sieger“ hervor. Talkshows verhalten sich zu Debatte wie Pornographie zu Liebe. Wer Talkshows für Debatte hält, wer von dieser verbalen Gewalt wirklich etwas dazulernen will, der hofft bestimmt auch, dass sie im Sexfilm am Ende heiraten. Und wenn sogar, wie im Staatsfunk häufiger, vier Talkgäste plus der Moderator ein Brülltribunal gegen einen einzigen Oppositionspolitiker halten – diesen Vergleich will ich erst gar nicht ziehen.

Ich fürchte, zu viele Kinder wachsen ohne Zuhör-Vorbilder auf. Wenn die Großeltern noch arbeiten, wenn sie in einer anderen Straße oder einer anderen Stadt wohnen, oder wenn man eine „Patchwork-Familie“ darstellt, dann fallen die Großeltern als tägliche Zuhörer und damit auch Zuhör-Vorbilder aus. Wenn die Eltern nach einem harten Arbeitstag zu erschöpft sind, um den Kinderseelen halbwegs würdig zuzuhören, dann fallen auch die Eltern als Zuhör-Vorbilder weg. Wenn aber am Abend dann die Glotze läuft, sehen die Kinder als „Gespräche“ diese unwürdigen Schrei-Shows – genauso gut könnte man die Kinder zur Aufklärung über die Liebe einen jener Filme gucken lassen.

Wir haben kaum noch Vorbilder für nichtblöde Debatten und nichtfrustrierende Gespräche. Echte Debatten und echte Gespräche setzen Zuhören voraus. Ich rede vom wirklichen Zuhören, und nicht nur, wie Chuck Palahniuk es in Fight Club formuliert, zu warten, bis man an der Reihe ist, endlich selbst zu reden.

Wie man Nicht-zuhört

Ein Gespräch zu sabotieren, um sich dann als „Sieger“ zu fühlen, ist leicht. Ein Gespräch so zu führen, dass alle Beteiligten – und sogar die Zuhörer – sich verstanden wissen und vielleicht sogar etwas dazugelernt haben, das ist schwieriger, aber auch lohnender. Zwei derzeit besonders beliebte Taktiken zum „Sieg“ in Gesprächen und Debatten sind die Ebenenverwechslung und die Unterstellung.

Nehmen wir etwa an, der Arzt sagt Ihnen, dass Sie für Ihre Größe zuviel wiegen. Sie könnten diese Aussage auf der Sachebene betrachten und für sich überlegen, ob und was Sie dagegen unternehmen möchten. Wachsen? Abnehmen? Sie könnten aber auch in die emotionale Ebene wechseln, also die Kategorie des Gesprächs wechseln, und den Arzt anbrüllen: „Haben Sie mich gerade ‚fett‘ genannt? So was lasse ich mir von einem weißen Hetero-Mann nicht bieten! Das wird Konsequenzen haben!“ Derart die Ebene zu wechseln ist ein Trick, um sich dem erwähnten Problem nicht stellen zu müssen. Die Aussage in der Sache wird auf einer emotional aufgeladenen Beziehungsebene gedeutet.

Zugleich wird dem Arzt etwas unterstellt. Man unterstellt, dass der Arzt auf der emotionalen Ebene sprach, und dass er verletzten wollte. Es ist absurd, doch es ersetzt den inneren Schweinehund gegen einen vermeintlich äußeren Gegner, und den zu attackieren scheint einfacher.

Will man echtes Gespräch unbedingt vermeiden, etwa weil man die Argumente des Gegenübers fürchtet, oder weil man halt so eine Art von Mensch ist, dann kann man 1. die Ebene wechseln, und 2. dem Gegenüber üble Motivation unterstellen.

Um eine Debatte zu verhindern und zugleich in der Wahrnehmung der jeweiligen emotionalen Peer-Group zu „gewinnen“, muss man das Gegenteil dessen tun, was Habermas im Aufsatz „Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz“ empfiehlt: Wir unterstellen, dass zurechnungsfähige Subjekte jederzeit aus einem problematischen Handlungszusammenhang heraustreten und einen Diskurs aufnehmen könnten.

Destruktive Muster des Anti-Zuhörens

Es wird ja diskutiert, wie mit Rechten zu reden sei, und dann wieder, ob und wie mit Linken überhaupt auch nur ein Zusammenleben möglich ist. Die Frage ist doch, wie man mit jemandem redet, der sich selbst aktiv als „nicht-zurechnungsfähiges Subjekt“ positioniert, der zwecks Diskursvermeidung jedes gegenläufige Argument in einen problematischen Handlungszusammenhang bringt („wer besorgt ist, ist Nazi“, „wer Islam kritisiert, ist Rassist“, „Argumente von weißen Männern sind ‚mansplaining‘, außer sie geben mir in allem recht, dann sind sie ‚allies‘“, etc. pp.).

Dieses destruktive Muster des Anti-Zuhörens finden wir etwa in der Debatte über die Folgen kontrollenfreier Immigration und offener Grenzen. Wer sich fürchtet, und wer Sorgen hat, wer vielleicht sieht, wie Teile seiner Heimat zur Gefahrenzone werden, dem wird von Merkel-Anhängern und Anti-Deutschen schnell „Rassismus“ vorgeworfen. Sie treiben Anti-Zuhören. Statt zu erforschen, welche Strukturen dem Gegner wirklich wichtig sind, statt die Berechtigung seiner Sorge zu finden, unterstellt man ihm übelste Absichten.

Für die neuen Kritikerkritiker ist „besorgt“ zu sein, böse und „besorgter Bürger“ ein Schimpfwort. Ihre militante Vorhut, die „Antifa“, tritt auf, wie die funktionale Wiedergeburt früherer Gewalt, und ihre Sprache klingt zugleich wie die der Faschisten, nur eben ins Pseudoflauschige übersetzt. Die Faschisten von damals verachteten den Schwachen und nannten ihn etwa „degeneriert“, die „Guten“ von heute verachten ebenfalls den Schwachen und spucken ihren Opfern ein „Mimimi!“ ins Gesicht.

So kann kein Gespräch entstehen. Wer im Andersdenkenden den Feind mit üblen Absichten sieht, wer jede Äußerung durch Ebenenverschiebung auf die unproduktivste Art zu interpretieren sucht, der macht Gespräch, Debatte und gemeinsames Dazulernen unmöglich.

Vom richtigen Zuhören

Wie aber soll man richtig zuhören? Wir erleben so viele Beispiele für schlechtes Zuhören, dass wir vergessen könnten, wie gutes Zuhören sich anfühlt. Genügt es, das Handy wegzulegen, um gut zuzuhören? Soll ich das sprechende Gegenüber durchweg anschauen, oder ist es in Ordnung, wenn ich zwischendurch die Augen vom Beifahrer nehme und auf die Straße schaue? Muss ich bei jedem Satz nicken, oder wie manche Zuhörer des „aktiven Zuhörens“ zu meinen scheinen, jeden Satz auch in eigene Worten umformulieren?

„Ich habe Kopfweh“ – „Dein Kopf schmerzt also" – „Ja, das stimmt. Ich fühle mich jetzt ganz verstanden!“ Nein, all diese Ratschläge sind Hilfsmittel, nicht das Ergebnis selbst. Wer wirklich zuhört, der will verstehen, welche Strukturen dem Gegenüber relevant sind. Ein bekanntes Hilfsmittel ist etwa das Prinzip der wohlwollenden Interpretation (englisch: principle of charity). Nach diesem Prinzip sollte dem Argument-Gegner jeweils die wohlwollendste Interpretation seiner Argumente zugestanden werden. (Also im Prinzip das Gegenteil des Interview-Stils von Carmen Miosga oder Cathy Newmann, die einfach dem Gegner einen bösen Unsinn nach dem anderen unterstellen und das für kritische Debatte halten.)

„You have to walk a mile in my shoes“ („du solltest eine Meile in meinen Schuhen gehen“), sagt das Sprichwort. Die Hoffnung darin: Wenn ich die Lebenssituation des anderen verstehe, dann kann ich auch verstehen, welche Strukturen dem anderen relevant sind. Wir rufen: „Versetz dich doch mal in meine Lage!“, und wir bitten darum, dass uns zugehört wird, wirklich zugehört wird.

Zuhören bedeutet nicht zustimmen

Wenn ich einem Menschen wirklich zugehört habe, und wir beide meinen, verstanden zu haben, was ihm wirklich wichtig ist, dann kann ich mich ja noch immer entscheiden, für mich selbst auf seine Wichtigkeit zu pfeifen. Merkel etwa hat gesagt, es komme ihr aufs „freundliche Gesicht“ an, dass Deutschland der Welt zeigt, und es sei nicht ihr Land, wenn sie sich dafür entschuldigen müsse.

Ich habe zugehört, ich verstehe es, und ich sage: Ich pfeife aufs „freundliche Gesicht“, wenn dadurch der einfache Bürger zum Fußabtreter gemacht wird. („Freundliches Gesicht“ könnte übrigens auch bedeuten, erst freundlich beim Tee zu lächeln – und später dann Waffenlieferungen zuzustimmen.) Wer allezeit ein freundliches Gesicht zeigt, der bringt sich in den Verdacht, etwas blöde zu sein.

Das Rätsel vom Baum im Wald

Die Antwort auf das Rätsel vom Baum im Wald und dem Geräusch lautet übrigens: Ob der Baum, der allein fällt, ein Geräusch macht, hängt davon ab, wie wir „Geräusch“ definieren. Wenn „Geräusch“ die Schallwellen allein beschreibt, dann hat er ein Geräusch gemacht. Wenn es fürs Geräusch auch ein „Gehört-werden“ durch ein Ohr und ein Bewusstsein braucht, dann hat er eben kein Geräusch gemacht, sondern nur ungehörte Schallwellen verursacht. Viele Fragen beantworten sich von selbst, wenn man sich nur klar macht, wovon man eigentlich redet!

Die Antwort auf die Frage nach dem Wesen des Zuhörens haben wir ebenfalls beantwortet: Finde heraus, was dem Gegenüber wirklich wichtig ist. Welche Schwächung einer ihm relevanten Struktur bereitet ihm Sorge? Welche Stärkung einer ihm relevanten Struktur erfreut ihn?

Wenn wir alle reden, aber niemand zuhört, sind wir in Wahrheit alle stumm. Wir sind brüllend laut stumm. Es braucht eine neue Kultur des Zuhörens, und es muss das Gegenteil dessen sein, was uns in Talkshows und im Parlament vorgehampelt wird, das komplette Gegenteil.

Ich habe auch eine Idee, wo wir anfangen könnten mit dem Zuhören: bei und gegenüber uns selbst! Ich kann nicht einem anderen Menschen zuhören, wenn ich mich nicht selbst reflektiert und mir nicht selbst zugehört habe. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst – wie willst du einen anderen lieben, wenn du dich selbst hasst? Höre deinem Nächsten zu wie dir selbst – wie willst du einem anderen zuhören, wenn du dich selbst ignorierst?

Was ist dir wichtig? Welche Schwächung einer dir relevanten Struktur bereitet dir Sorge? Welche Stärkung erfreut dich?

Wer die Welt verändern will, der sollte bei sich selbst beginnen – das ist eine alte, bewährte und richtige Weisheit. Und wer das Zuhören wieder einführen will, auch der kann bei sich selbst anfangen. Bei wem denn sonst?

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Cornelia Buchta / 26.02.2018

“Was ist dir wichtig?” Lieber Herr Wegner, das ist in der Tat eine Frage, die heutzutage jeder Bürger intensiv erforschen sollte. Ich wuchs in einem Umfeld auf, in dem man auf dem Mainstream bequem und sicher mitsegeln konnte. Geändert hat sich das durch das glasklare und neutrale Hinterfragen gewisser eingeschliffener Denkrichtungen seitens meines australischen Mannes. Es ist ein Segen, einen Gesprächspartner außerhalb der eigenen Denkblase zu haben und kritiklos übernommenen Standpunkte dadurch erneut auf den Prüfstand stellen zu müssen. Wenn man dieses Privileg nicht hat, kann man zumindest eine große Bandbreite an Meinungen (v.a. auch internationale) im Internet lesen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass ich mir fremde Standpunkte garnicht erst las, sondern gleich mit vorgefertigten fremdübernommenen Gegenargumenten abschmetterte. Inzwischen lese ich alles, auch noch so fremdes, denke darüber nach und diskutiere es mit meinem Mann.

Elmar Stede / 26.02.2018

Sehr geehrter Herr Wegner, zuallererst vielen Dank für diesen erneut gelungenen Text ! Auch bei mir hat die zunehmende verbale und strukturelle Gewalt in Talk-shows in den letzten Jahren eine fast schon körperlich fühlbare Abwehrreaktion hervorgerufen, so sehr überkommt mich Abscheu bei der zufälligen Angesichtigkeit von Will, Maischberger, Lanz und Konsorten beim abendlichen Zappen. Noch wesentlich tragischer wird der Verfall der Kommunikationskultur allerdings im Bundestag deutlich, wenn Mitglieder “der anderen Partei” am Rednerpult stehen und die Adressierten sich demonstrativ mit ihrem Smartphone, ihrem Sitznachbar oder sonstwas beschäftigen, oder wie (letztens beim Auftritt ihres erklärten Erzfeindes Gauland) unsere Bundeskanzlerin einfach mal den Saal verlässt ! Es ist schon müßig, hier nur das Fehlen von Kinderstube und Respekt für das Gegenüber anzumerken, es ist vielmehr die Ahnung, daß das tägliche politische Geschäft im Verborgenen auf der Grundlage ebensolcher schreiender Ignoranz und Respektlosigkeit fußt, die Angst macht!

Jürgen Althoff / 26.02.2018

Sehr wahr! Aber angesichts der völlig empathielosen Führungscliquen in Politik und Medien so folgenlos wie das von niemandem gehörte Geräusch des umfallenden Baums im Wald.

Thorsten Helbing / 26.02.2018

Debatten sind, sehr geehrter Herr Wegner, das rationale Gift der bornierten Ideologen. Wie Sie treffend bemerken - Wer am lautesten “Ich habe die Weißheit gepachtet, alle anderen sind nur dumme Nazis”, dem wird geglaubt. Und wer glaubt sich mit ruhiger Stimme in einer 4-1 Unterzahl - vom ausgesuchten, bezahlten und orchestriertem Zuschauerraum ganz abgesehen - durchsetzen zu können, der irrt gewaltig und ist schlicht naiv. Den Deutungshoheitsinhabern dieser Zeit ist das natürlich bewusst. Aber halt, ist das so? Umso lauter sie “rufen”, umso dreister sie ihre Lüge verbreiten, desto mehr wendet sich der Zuschauer angewidert ob dieser offensichtlichen “TalkSHOW” ab und einem lesenswerten guten Buch oder dem Netz - dem kollektivem gesunden Menschenverstand - erst ärgerlich, dann doch erleichert, zu. So bleibt zum Schluß zu bemerken, sie senden zwar auf allen Kanälen, nur niemand schaut mehr hin. Spätestens jetzt müsste dem feurigstem Anhänger des Gutmenschentums klarwerden, das sie ihre Deutungshoheit nur noch unter Gleichen, aber nicht mehr dem Volk verkaufen können.

W. Bachmann / 26.02.2018

Danke Herr Wegner. Ihr Artikel hat mich in tiefster Nachdenklichkeit verbleiben lassen. Sie haben ein jahrtausende altes, menschliches Problem mit klaren Worten umrissen. Ich werde versuchen, wenigstens Teile davon umzusetzen. Wenn es mir auch jetzt noch schier Unmöglich erscheint.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 21.06.2018 / 05:41 / 31

Informiere deinen Nächsten wie dich selbst

Jemand, ich habe vergessen, wer es war, hat mir einmal das Buch "Information Diet" geschenkt. Es ist lange her. Ich kam nie dazu, es zu lesen.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 14.06.2018 / 15:22 / 14

Wir Trümmerfrauen nach dem Merkelsturz

Vertun wir uns nicht! Trümmer beiseite zu schaffen, auf dass Neues entstehen kann, das ist Arbeit, die nur auf Fotos glorreich aussieht. Wenn der Staat…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 07.06.2018 / 06:18 / 60

Wer Schuld ernst nimmt, ringt mit ihr

Nehmen wir an, Sie sprechen mit zwei Müttern. Die eine sagt Ihnen, Mutter zu werden sei wunderbar und Mutter zu sein bedeute tägliche Zufriedenheit. Die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 31.05.2018 / 06:21 / 50

Journalisten – habt Mut!

Ich schimpfe jeden Tag über Journalisten – das stimmt! – und über „die Medien" schimpfe ich extra laut. Kein Vertun, das ist so. Ich schimpfe über…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2018 / 06:29 / 22

Ich lasse mir die Liebe nicht nehmen!

Was ist Kaffeegeruch? Wir könnten sagen, „der Geruch, der einem vom Kaffee her in die Nase steigt", doch damit hätten wir nur „Kaffeegeruch" länger ausformuliert. Der Kaffeegeruch…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 08.05.2018 / 06:29 / 50

Gutmenschenland ist abgebrannt

Manchmal geschieht es mitten im Unterricht. Die Polizei schlägt an die Tür und holt einen Schüler aus der Klasse. Man bringt ihn samt Familie zum…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 30.04.2018 / 06:25 / 37

Trump versus Merkel – Luxus versus Bescheidenheit? Bullshit!

Die Merkel, die ist so anständig, die hat mit Sicherheit keine Affäre wie dieser Trump! Geschäfte mit ihrem Namen, wie der Trump, das würde sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 26.04.2018 / 12:00 / 13

Wenn Politiker sich mit „Zeichen setzen“ reinwaschen wollen

Ich setze ein Zeichen! Ein Zeichen, das Sie von El Hierro bis Workuta hell strahlen sehen werden! Von Nord nach Süd und von West nach…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com