Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.05.2018 / 16:00 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Tag der Pflege: Wo bleibt die Ü84-Debatte?

Heute ist Internationaler Tag der Pflege. „Gesundheit ist ein Menschenrecht“, lautet das Motto. Darauf hinzuweisen und insbesondere privaten wie professionellen Pflegekräften für ihre schwierige und verantwortungsvolle Arbeit zu danken ist sicherlich das Mindeste.

Pragmatismus ist angesagt, wenn es um die Zukunftsfähigkeit der Pflege gehen soll. Bisher aber herrscht – wie hierzulande auch sonst überall – Ideologie. Hier: „Ambulant vor stationär“ als alternativlose Seligpreisung. Wie immer, wenn das Wort „Menschenrecht“ fällt, wird nicht nachgefragt, sondern der betroffenen Mehrheit von einer Minderheit – in diesem Fall neben Profiteuren im ambulanten Sektor auch eine gut vernetzte Behindertenlobby – etwas vorgesetzt. 

Wer sich mal unter pflegebedürftigen und behinderten Menschen umgehört hat, denen es nicht gut genug geht, um sich öffentliches Gehör zu verschaffen und politisch einzubringen, stellt fest: Der Wunsch, in einer gut geführten stationären Einrichtung weiterzuleben, steht jenem der ambulanten Versorgung in nichts nach. Es ist unter anderem eine Frage der Voraussetzungen und des individuellen Charakters: Will man lieber in einer Gemeinschaft wohnen oder ganz autonom mit Hilfe von Assistenten? 

Die jüngsten Pflegestärkungsgesetze haben dennoch den Grundsatz „ambulant vor stationär“ in bares Geld gegossen. Pflegende Angehörige respektive ambulante Unterstützungsvereine etwa können, je nach Pflegegrad der Betroffenen und je nach detektivischer Begabung bei der Antragstellung von Kombinationsleistungen, teils mehrere hundert Euro mehr jeden Monat erhalten. Laut Auflistung des Bundesgesundheitsministeriums haben sich die Ausgaben der Pflegeversicherung für Geldleistungen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Dass das System „Schlupflöcher“ für Kriminelle bietet, ist unter anderem hierdort oder an dieser Stelle dokumentiert.

Wenn ein Grundsatz zum Mantra wird

Es ist gut, dass es heute die Wahlfreiheit gibt, bei Bedarf als Betroffener selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zu bleiben. Um das zu erreichen, war es vielleicht sogar notwendig, den ambulanten Sektor derart zu pushen. Doch wo ein Grundsatz zum Mantra wird, auf dem sich Pflegepolitiker meditativ ausruhen und im Schein der Menschenrechts-Correctness sonnen, wird der realistische Bedarf übersehen. Die Vernachlässigung des stationären Sektors wird – neben dem ungelösten Problem des Pflegekräftemangels – zu einer zusätzlichen gravierenden Versorgungslücke führen. Ein Investor führt aus:

„Der wachsende Anteil bedürftiger Menschen in Deutschland wird ohne eine ausreichende Anzahl an zeitgemäßen stationären Pflegeangeboten weder menschenwürdig noch wohnortnah oder familienentlastend (!) betreut werden können. Doch statt den Ausbau zu fördern, findet genau das Gegenteil statt: Mit ihrer Regulierungswut sowie der Stärkung der ambulanten Pflege im Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSGII) hat die Bundesregierung ein Umfeld geschaffen, das den dringend benötigten Ausbau der professionellen Pflegeangebote verzögert und hemmt … Politik stellt die Weichen bewusst gegen den Ausbau der stationären Pflege und damit gegen die Schaffung von Betreuungsangeboten, die sich bedürftige Menschen und ihre Angehörigen wünschen.“   

Obwohl demografisch bedingt der wachsenden Anzahl bedürftiger Menschen eine rückläufige Anzahl pflegender Angehöriger gegenüber steht, seien Heimschließungen bei kleineren Einrichtungen vorprogrammiert. Die rechtliche Zersplitterung in ein Bundesheimgesetz plus 16 Landesheimgesetze sei ebenso problematisch wie kaum erfüllbare bauliche Anforderungen. Die würden in der Branche als „Frontalangriff auf die professionelle Pflegeheimbranche“ verstanden. Damit behindere der Gesetzgeber konsequent „Investitionen in den Ausbau der stationären Pflege“, heißt es weiter in der Broschüre, in der man auch für eine Ausweitung gemischter Wohn- und Serviceangebote plädiert. Man brauche dringend eine „Ü84-Debatte“.

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird auf vier Millionen im Jahr 2040 steigen (von 2,5 Millionen Menschen im Jahr 2012).

Dieser Beitrag erschien heute auch aufauf Sudsanne Baumstarks Blog "Luftwurzel"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Gabriele Klein / 12.05.2018

... ein interessanter Artikel, allerdings sehe ich das Problem, nachdem ich Heim und Krankenhaus selbst wegen betroffenen Freunden u. Angehörigen “kosten” durfte woanders, und zwar schlicht und ergreifend im Mißbrauch von Macht und Geldern, ganz egal ob in den höchsten Rängen oder ganz unten in der Pflege. Das wenigste was ich z.B. von einem Krankenhaus für das viele Geld erwarten würde wäre Hygiene ..... Als ich allerdings als Gast die dortige Cuisine kostete hatte ich umgehend die gleichen Magen Darm Probleme wie meine Freunde die dort leben mussten auch.  Jede abgepackt servierte Tiefkühlkost, jedes Hippglas wäre hygienischer und besser als diese “Gefängniskost” aus Brotsuppe und Weckmehlknödeln, die man da Kranken und Schwachen für viel Geld serviert. Von Frisch und Rohkost (5 mal am Tag, wie die Diätassistenten an den Krankenhäusern lehren)  keine Rede. Obgleich billig zu haben. . Hier muss der Patient selbst den Händler bestellen um im Krankenhaus nicht auch noch Skorbut zu bekommen. Was ich weiterhin nicht verstehe ist, warum die Pflege im Heim 3.000 bis 4.000 Euro im Monat wert sein soll, die zu Hause bei besserer Nahrung und mehr Arbeitseinsatz durch Angehörige jedoch nicht mal ein Bruchteil davon. Also soviel Geld sehen die Angehörigen nicht.  Auf eine Antwort hierauf wäre ich gespannt.  

klaus Blankenhagel / 12.05.2018

Das schlimmste am Altwerden ist, dass man nichts dagegen tun kann, wohl besonders in Germanien.

Karla Kuhn / 12.05.2018

“… Politik stellt die Weichen bewusst gegen den Ausbau der stationären Pflege und damit gegen die Schaffung von Betreuungsangeboten, die sich bedürftige Menschen und ihre Angehörigen wünschen.“  Gibt es etwas, was die Politik nicht bewußt macht ?? Ein trauriges Kapitel. Der Witz ist dabei, daß der Steuerzahler vielen Politikern durch die Alimentierung der Diäten später, wenn sie alt und pflegebedürftig sein sollten, ihnen wahrscheinlich eine Luxus Pflegeeinrichtung ermöglichen . Wie heißt der Spruch von den dümmsten Kälbern ?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2018 / 15:00 / 9

Altparteienabgabe wird durchgepeitscht

Das „Gesetz zur Änderung des Parteiengesetzes und anderer Gesetze“ zur Anhebung der absoluten Obergrenze für die staatliche Parteienfinanzierung von 165 Millionen Euro ab 2019 auf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.06.2018 / 17:00 / 11

Wie die DSGVO das Gemeinschaftsleben kaputt macht

Manche wissen es vielleicht noch aus der Jugend: Man engagiert sich im Turnverein oder im Schachclub und schaut am Tag nach einem Turnier ganz gespannt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 04.06.2018 / 12:57 / 15

BAMF: Die falsche Auskunft der Bundesregierung von 2015

Im Rahmen der Causa BAMF kann man ruhig noch mal den Offenen Brief des Personalrats vom November 2015 an Frank-Jürgen Weise lesen und die Antwort der Bundesregierung auf eine…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.05.2018 / 18:00 / 4

EU „besorgt“ über Österreich 

Es wird immer offensichtlicher, warum man allerorten, bis hinauf in höchste Amtsstuben, darum bemüht ist, die Wertschätzung souveräner Nationalstaaten mit ihrer demokratischen Kontrollmacht als faschistisch…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.05.2018 / 06:29 / 27

Mein Name ist Regierung, ich weiß von nichts

Im Bundestag werden Regelungen zum Familiennachzug ohne wesentliche Datengrundlage beschlossen – geht aus dieser Antwort der Bundesregierung hervor: „Es liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse dazu vor, wie…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.05.2018 / 06:25 / 42

Die Schulen, die Sprechverbote und die Gewalt

Gewalt betreffend „wird den Lehrern nicht selten unter Androhung rechtlicher Konsequenzen ein ‚Maulkorb‘ verpasst“, schreibt „Christ in der Gegenwart“. Doch angesichts der Dramatik der Lage…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.05.2018 / 10:00 / 21

Regierung an Fußvolk: Wir nehmen euch nicht ernst

Auf ihrer Website gut-leben-in-deutschland.de gibt die Bundesregierung mächtig damit an, im Rahmen eines Bürgerdialogs auf die Sorgen der Bürger einzugehen. Beim Thema Sicherheit heißt es noch…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.04.2018 / 10:50 / 5

Gefährliche Arglosigkeit 

Es wird wohl für all jene ein traumatischer Schock mit Langzeitwirkung sein, die am belebten Hamburger Jungfernstieg miterleben mussten, wie ein aus dem Niger stammender…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com