Thilo Thielke / 30.12.2016 / 12:01 / 5 / Seite ausdrucken

Täglich neue Ideen zur Integration

Man hört ja jetzt so viel über Ausländerkriminalität, zumindest solange es noch erlaubt ist, darüber zu berichten. In Berliner U-Bahnhöfen sollen zunächst ein Bulgare eine Frau die Treppe hinuntergetreten und kurze Zeit später ein paar junge Syrer gemeinsam mit ihrem libyschen Kumpel einen Obdachlosen angezündet haben. In Freiburg vergewaltigt und ermordet wohl ein Afghane eine junge Frau, und in Augsburg eskaliert ein Streit unter Syrern dermaßen, dass einer aus der Meute mit dem Fuß voran in einen Kinderwagen springt. Die meisten Probleme bereitet den JVA-Bediensteten in NRW der arabisch sprechende Teil der Gefangenen, insbesondere Häftlinge aus den sogenannten Maghreb-Staaten.

Das sind keine schöne Nachrichten, und es ist traurig, dass sie immer wieder ans Tageslicht gelangen. Doch jetzt kommt frohe Kunde aus dem hohen Norden: Das sozialdemokratisch regierte Hamburg hat den Kampf gegen die Ausländerkriminalität aufgenommen, indem es nach und nach die Ausländer abschafft.

Pünktlich vor der interkulturellen Engtanzparty, die Silvester wieder auf dem Kiez ansteht, teilt die Hansestadt mit, dass seit 2012 rund 30.000 Ausländer in Hamburg die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen haben – überwiegend Muslime, meist Türken und Afghanen und immerhin fast 2000 Iraner. „Auffallend“ sei, so die „Mopo“, „dass die Afghanen in diesem Jahr die Türken mit 789 zu 584 Einbürgerungen von Platz eins gestoßen haben“. Die meisten behielten allerdings noch ihren afghanischen Zweitpass und tanzen auf zwei Hochzeiten. Tolle Sache, findet die SPD. „Die positive Bilanz der Hamburger Einbürgerungsinitiative verdeutlicht die Bedeutung und die Richtigkeit der integrationspolitischen Strategie der Stadt“, so Kazim Abaci, Fachsprecher für Integration. Was er wohl meint?

Türken, Afghanen und Perser werden einfach zu Deutschen erklärt

Denn so euphorisch hatten die Hamburger Sozis nicht immer die Schleusen geöffnet. 1982 warnte Abacis Genosse, der einstige SPD-Linksausleger, Oberstadtdirektor von Hannover und NDR-Intendant Martin Neuffer, im „Spiegel“: Die „Verlagerung des türkischen Bevölkerungswachstums in die Bundesrepublik ist, mit Verlaub gesagt, ein gemeingefährlicher Unfug“: „Politische Auseinandersetzungen radikaler Ausländergruppen, besonders der Türken, führen zu zusätzlichen Krawallen und zur Beeinträchtigung der Sicherheit und des Friedens auf den Straßen und Plätzen unserer Städte. Die Gruppen exportieren die heimischen Konflikte nach Deutschland und tragen sie hier mit aller Rücksichtslosigkeit aus. Sie wenden sich dabei immer stärker und immer radikaler auch gegen die deutsche Polizei. In Städten mit hohen Ausländerquoten ist die Grenze des Tragbaren oft schon überschritten.“ Aber so, wie Neuffers Nachfolger das heute machen, geht es natürlich auch. Die Türken, Afghanen und Perser werden einfach zu Deutschen erklärt.

Wie man das bizarre Hamburger Experiment ergänzen könnte, hat jetzt der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, angedeutet. „Viele junge Flüchtlinge haben sich hier ein besseres Leben erhofft“, erkannte der Kriminologe messerscharf. Nun langweilen sie sich in Deutschland, das sie bislang so bitter enttäuscht hat, und tun schlimme Dinge. Vor allem, so Schulz, „fehlten den jungen Schutzsuchenden ... partnerschaftliche Beziehungen“.

Wir müssen also mehr tun für unsere Gäste. Frauen für Flüchtlinge – ein interessantes Programm. Auf freiwilliger Basis – auf Kennenlernpartys, in Discotheken, auf Volksfesten  – hat es bislang noch nicht so richtig gefunkt, wie man hört. Aber die Anbahnung zarter Bande kann in Deutschland, wo Liberalität absurderweise gern mit Staatsgläubigkeit verwechselt wird, natürlich auch behördlich organisiert werden. Wofür haben wir so viele Integrationsbeauftragte? Vielleicht steht am Ende ja der Neue Mensch, vom dem die Kommunisten immer träumten. Wer außer uns sollte so etwas schaffen?

„Und wo uns etwas im Wege steht, muß es überwunden werden“ (Worte der Großen Vorsitzenden). 

Leserpost (5)
Andreas Horn / 30.12.2016

Ich danke Ihnen immer wieder, Herr Thielke, daß Sie den Finger tief in die Wunde bohren. Ich teile viele Achse Artikel mit Bekannten ( Nicht Achse Lesern ) und diskutiere dann notgedrungen mit ihnen. Das” notgedrungen “bezieht sich auf den Wahrheitsgehalt, den die meisten ARD und ZDF Seher und Schlagzeilennachplapperer vehement bestreiten. Bitte lassen Sie den Wecker klingeln, bis es Alle hören, sehen will es der Großteil noch immer nicht! In diesem Sinne Ihnen und allen Achsenautoren einen Guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr 2017 !

Werner Schmidt / 30.12.2016

Stimme voll zu. Nur eine kleine Korrektur sei gestattet. Der BdK-Vorsitzende Schulz ist kein Kriminologe sondern ein Kriminalist. Der Unterschied ist größer als die Worte vermuten lassen.

Sönke Joachim Peters / 30.12.2016

Von staatswegen wird die Realität eben der ideologisch gewollten angepasst. George Orwell lässt grüßen.—- Realität ist vielleicht auch nur eine Illusion, die durch Mangel an Alkohol ausgelöst wird, nein?

Bettina Diehl / 30.12.2016

Eine Bekannte von mir ist Engländerin, Führungskraft, Einkommen per anno >150T€, spricht perfekt Deutsch, ist mit einem Deutschen verheiratet, hat ein Kind mit Ihm und lebt seit ca. 20 Jahren in Deutschland. Sie möchte die Deutsche Staatsbürgerschaft erwerben.  Einbürgerungskurse inkl. Deutsch B Level muss sie nachweisen etc. Ich denke, sie hat den falschen Migrationshintergrund. In diesem Zusammenhang verweise ich auf den heutigen Artikel über Gutland und Kaltland - treffender geht es kaum

Marita Krieger / 30.12.2016

Und der Kriminalitätsstatistik tut es auch gut.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Thilo Thielke / 07.04.2017 / 13:06 / 14

Schreiben sie drauf los! Recht Schreibung ißt dof

Von Thilo Thielke. Um unser Bildungssystem steht es bekanntlich nicht sehr gut. Im internationalen Vergleich rangiert das deutsche Abitur nur noch knapp über Ramschniveau. Zwei…/ mehr

Thilo Thielke / 02.04.2017 / 17:16 / 4

Gute Geschichte, richtiges Opfer, falsche Täter

In Berlin-Friedenau wird ein jüdischer Schüler von Klassenkameraden gewürgt, bedroht und beschimpft, dass er schließlich die Schule verlässt. Also, wenn das keine Story ist! Natürlich berichtet…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com