Markus Vahlefeld / 19.12.2017 / 06:29 / Foto: Manish Kumar / 28 / Seite ausdrucken

Steinmeiers Verantwortungs-Heuchelei

Ich widerspreche ja nur ungerne meinem Kollegen Henryk Broder, aber hier ist es leider angebracht. Vor gefühlt langer Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat, schrieb er: „Drei Viertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda, der Rest Schrott.“ Der Satz stimmt einfach nicht mehr. Inzwischen ist selbst die Regierungspropaganda nur noch Schrott.

Am Freitag, dem 15. Dezember 2017, brachte die Tagesschau einen Beitrag über unser aller Bundespräsidenten, wie er mit dem Botschafter Israels eine weitere Chanukka-Kerze entzündet und im Licht der brennenden Israel-Flaggen vor dem Brandenburger Tor an die „historische Verantwortung“ Deutschlands gegenüber Israel erinnert. Nun mal im Ernst, Herr Bundespräsident:

Wenn die historische Verantwortung der Deutschen darin liegt, der israelischen Nation das Recht auf die freie Wahl der Hauptstadt abzusprechen, so geht mir Ihre „historische Verantwortung“ am Allerwertesten vorbei. Und wenn der Parteichef Ihrer Partei, deren Mitgliedschaft für Sie nun der guten Gepflogenheit nach ruhen muss, den ausgewiesenen Judenhasser, Verschwörungstheoretiker und Lügner Mahmud Abbas meint, seinen guten Freund nennen zu müssen – nachdem er den wirklich klassischen antisemitischen Topos von den Brunnenvergiftern in modernisierter Variante von ihm übernommen hatte – dann können Sie sich Ihre historische Verantwortung irgendwo hinstecken.

Bildungsbürgerlich schal und leer und abgeschmackt

Und wo ich schon mal dabei bin: Auch wenn Ihre Untergebene, die Bundeskanzlerin Angela Merkel, vor langer, langer Zeit mal schwadronierte, die Sicherheit Israels sei so etwas wie deutsche Staatsräson, und jetzt, wo die Sicherheit Israels mal wieder von irgendwelchen Verrückten bedroht ist, sich ostentativ nicht an die Seite Israels stellt und die Entscheidung des US-Präsidenten, Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen, für nicht hilfreich hält, und in diesem Klima dann Israel-Flaggen verbrannt werden und Juden der Tod gewünscht wird, wissen Sie was? Dann läuft es mir bei Ihrer „historischen Verantwortung“ eher kalt den Rücken herunter.

Nochmals zur Klarstellung: Ihre „historische Verantwortung der Deutschen“ klingt so bildungsbürgerlich schal und leer und abgeschmackt, wie vor hundert Jahren der Spruch von der besonderen Aufgabe des deutschen Volkes. Ich weigere mich, diese historische Verantwortung anzuerkennen, solange sie nur als Feigenblatt dient, um sich mit dem Antisemitismus der islamischen und der europäischen Nationen nicht offen gemein machen zu müssen. Lassen Sie doch diese „historische Verantwortung“ einfach in der Mottenkiste ruhen und stellen Sie sich der aktuellen Verantwortung.

Denn ich brauche keinerlei „historische Verantwortung“, um den Staat Israel zu unterstützen und für beschützenswert zu halten. Der Staat Israel ist eine Demokratie, die unter erschwerten Bedingungen ganz ordentlich funktioniert. Der Staat Israel schafft es, divergierende Strömungen – von ultraorthodoxen Juden über Säkulare bis hin zu fundamentalistischen Moslems – so auszutarieren, dass ein sicherer, friedlicher und prosperierender Staat weiterhin möglich ist.

Der Staat Israel hat genau in diesem Offenen, das sich in eben dieser Offenheit als jüdisch definiert, seine Identität, die es sich von niemandem nehmen lässt. Und über den ganzen anderen Kram – dass Israel eine Bildungsnation ist, dass es ein Hochtechnologieland mit Patentvielfalt ist, dass es schwul, orthodox, modern und verrückt ist – darüber schweige ich jetzt.

Sie haben den halben judenhassenden Orient ins Land gelassen

Herr Bundespräsident, nennen Sie mir doch bitte ein einziges Land im Umkreis von 1.000 Kilometern von Jerusalem, das Ähnliches zu bieten hat: das ein Rechtsstaat ist, das demokratisch ist, das die Menschenrechte schützt, das Sicherheit bietet, das rassisch offen und religiös bunt ist. Kennen Sie eins? Falls ja, freue ich mich auf Ihre Antwort. Falls nein, schweigen Sie einfach über „historische Verantwortung“ und kommen Sie Ihrer Verantwortung als gegenwärtiger Demokrat nach. Dann dürfen Sie auch so viele hübsche Chanukka-Kerzlein anzünden, wie Sie wollen.

Sie, Herr Bundespräsident, und Ihr ganzer Apparat haben den halben judenhassenden Orient ins Land gelassen, die Sicherheit Deutschlands an die Wand gefahren, ein rechtsstaatliches Versagen initiiert, das für Dutzende Tote verantwortlich ist, und die deutsche Gerichtsbarkeit über den Rand des Dysfunktionalen hinausführt. Nicht dass Sie mich missverstehen: Dass in Deutschland öffentlich Juden der Tod gewünscht wird, ist nicht wirklich neu. Bereits 2014 brannten Israel-Flaggen in diesem Ihrem Land und es wurde „Juden ins Gas“ skandiert. Aber Ihr Projekt einer für Juden wieder gefährlichen Gesellschaft à la française haben Sie so hübsch vorangetrieben, dass Ihnen Ihre „historische Verantwortung“, sofern Sie auch nur einen Rest von Anstand hätten, in der Kehle stecken bleiben müsste.

Und natürlich gibt es auch unter den Kartoffel-Deutschen einen nicht geringen Anteil an Antisemiten, die Sie mit Ihrer „historischen Verantwortung“ nicht eingefangen bekommen. Nur: Wenn der rechte Mob auf die Straße geht, schwingen sich die linken Deutschen zu Gegendemonstrationen auf. Geht jedoch der judenhassende islamische Mob auf die Straße, scheinen die Linken eher hinter ihm zu stehen und ihn zu befeuern.

Und an dieser Entwicklung tragen Sie, Herr Bundespräsident, selbstverständlich gehörige Verantwortung. Denn wenn es eines Zeichens bedurft hätte, diesen judenhassenden islamischen Mob zu fördern, dann, indem man als Außenminister Kränze um ihre Verbrecher windet und im Konflikt um Israel diese lauwarme Haltung des „sowohl als auch“ verfolgt, den Verblendeten und Verrückten aller Couleur erst die Augenhöhe einräumt, auf der sie sich in ihrem Hass und ihrer Verblendetheit ernst genommen fühlen.

Der Stachel im Fleisch ist wieder mal der Jude

Ich unterstelle Ihnen: was Sie „historische Verantwortung der Deutschen“ nennen, ist in Wahrheit das Projekt der Auflösung alles Nationalen zugunsten eines weltumspannenden Internationalen. Das mag für linksdrehende Herzen das schönste Projekt auf Erden sein, und sicher haben Sie als guter SPDler auch schon inbrünstig „Die Internationale“ intoniert.

Nur: Dann sind da wieder diese Juden, die partout nicht mitmachen wollen. Die nicht daran denken, ihre Grenzen aufzumachen und zu behaupten, man könne das eigene Land nicht schützen. Die auf ihrer Identität pochen, und diese auch zu verteidigen bereit sind. Die einen großartigen Geheimdienst haben, militärisch wehrhaft sind und sich jede Einmischung von außen verbitten, während Sie, Herr Bundespräsident, und Ihr ganzer Apparat in Wehrhaftigkeit etwas Schmutziges sehen, sich den nahöstlichen Despoten förmlich andienen, sie ihre religiösen Strukturen in Deutschland durchsetzen lassen und gar kein Problem damit haben, dass ein Staat wie der türkische den islamischen Religionsunterricht an den Schulen bestimmt. Und das alles, um das Projekt „weg von der Nation, hin zur Internationale der Menschheit“ zu realisieren.

Der Stachel im Fleisch dieses „Menschheitsprojekts“ ist wieder mal der Jude. Denn während den Linken in ganz Europa bei diesem Projekt der „Nationenauflösung“ gedanklich einer abgeht, steht Israel als Jude unter den Nationen am Spielfeldrand und schüttelt mit dem Kopf. Das ist am Ende der Grund, warum Israel so verhasst ist bei Ihresgleichen und warum Jerusalem als Hauptstadt eine solche Provokation für Sie ist: Israel verschmäht souverän die Segnungen der Selbstverleugnung und des „anything goes“.

Würde Ihnen Ihre „historische Verantwortung“ jenseits des Poesiealbumsprechs auch nur irgendetwas bedeuten, Sie würden, statt Israel zu erniedrigen, versuchen, von Israel zu lernen: von seiner Identität, von seiner Wehrhaftigkeit, von seinen Schutzmechanismen. Dass Sie es sich damit jedoch mit den Verrückten dieser Erde verscherzen würden, das können Sie nicht riskieren. Dazu sind Sie und die meisten Europäer schlicht zu feige.

Vom Autor erschien kürzlich das Buch: Markus Vahlefeld: Mal eben kurz die Welt retten – Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung, Mai 2017. Erhältlich im Buchhandel, auf amazon oder direkt auf markus-vahlefeld.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (28)
Günter Springer / 19.12.2017

Danke Herr Vahlefeld für diesen Artikel und für Ihr Buch: Mal eben die Welt retten, das frisch gelesen nun in meinem Bücherregal lagert.

Jörg Seel / 19.12.2017

Wie so oft im Leben und insbesondere in der (deutschen) Politik liegen Anspruch und Wirklichkeit sehr weit auseinander. Wie wollen sie sich alle in ihrem Gutmenschentum sonnen, blenden aber die negativen Begleiterscheinungen ihres Handelns komplett aus. Antisemitisch oder generell gewaltbereit sind ja nur die Rechten. Die Tatsache, dass jetzt doch eine erhebliche Gewalt und eine beängstigende Portion an Hass von unseren so geliebten Einwanderern aus vorwiegend muslimischen Ländern ausgeht passt nicht so recht ins rosarote linke Weltbild. Sehr schön, dass ein solcher Kommentar noch seinen Weg in die Medienlandschaft findet. Beschämend, wie wir mehr als 70 Jahre nach WW2 wieder latent antisemitisch werden und noch schlimmer, einen unverhohlenen und extrem aggressiven Antisemitismus importieren und fördern. Wir machen es nicht mehr selbst, wir delegieren und fühlen uns auch noch gut dabei. Angesichts unserer Geschichte zutiefst verstörend. Jeder anständige Mensch muss dafür Scham empfinden.

Martin Schau / 19.12.2017

Herr Vahlefeld, Sie treiben mir die Tränen der Rührung in die Augen. Danke für Ihre starken und klaren Worte gegen dieses selbstgerechte und unfähige Polit-Establishment.

Detlef Behr / 19.12.2017

Sehr geehrter Herr Vahlefeld. Ich danke Ihnen für Ihren, mir sozusagen aus meiner Seele geschriebenen Artikel; Danke. Und noch eine persönliche Anmerkung zu der historischen Verantwortung der Deutschen: Wenn wir dieser wirklich gerecht werden wollten, sollte der Schutz aller Juden ein Primat der Politik dieser Nation sein. Warum, so frage ich mich, erhält nicht jeder Jude (weltweit, auch und insbesondere in Israel) qua Geburt das Recht auf die deutsche Staatsangehörigkeit? Und warum sollten wir Deutsche im äußersten Fall dann nicht auch militärisch für den Bestand des Staates Israel eintreten? Ich bitte um ihre Nachsicht. Mit freundlichem Gruß Detlef Behr    

Werner Kramer / 19.12.2017

Recht so. Jerusalem ist übrigens spätestens seit 1980 Hauptstadt Israels, ob andere Staaten das nun anerkennen mögen oder nicht. Nach meiner Meinung haben andere da nicht mitzureden - deutsche Politiker schon gleich gar nicht. Sie drücken das noch viel zu milde aus. Freundliche Grüße, W. Kramer (Deutscher, Bayer, Nichtjude)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 21.02.2018 / 16:00 / 31

War das jetzt Nazi-Sprech? Oder Tagesthemen?

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk hat ein neues Buch auf dem Markt. Deswegen tourt der in Harvard Lehrende durch die Republik und gibt Interviews. Sein Thema…/ mehr

Markus Vahlefeld / 16.02.2018 / 06:20 / 27

Wo sitzen die glorreichen Vierundvierzig?

Seit der Bundestagswahl vom 24. September 2017 hat Deutschland keine ordentliche Regierung mehr. Manche mögen das für unverantwortlich halten, während andere darin auch etwas Gutes…/ mehr

Markus Vahlefeld / 05.02.2018 / 13:35 / 10

Hauptsache das Pack hat Spaß!

Das Pack im Netz höhnt vor Schadenfreude. Die von den Gebührenzahlern voll ausgestattete heute-show Oliver Welkes im ZDF verhöhnte den stotternden AfD-Sachverständigen Dieter Amann (ab Minute 15:00),…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.01.2018 / 10:00 / 31

Apple, Angela, die Schülerzeitung und die Tagesschau

"Nudging" gehört bekanntlich neben der Weigerung, die Grenzen zu schließen, zu den liebsten Beschäftigungen der Bundesregierung, allen voran der Bundeskanzlerin. Und ihre Adlaten im Rampenlicht…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.01.2018 / 06:15 / 40

Wer bürgt, bestimmt die Obergrenze

Wie sehr die politische Debatte auf den Hund gekommen ist, konnte man sehen, als vor der Bundestagswahl die Fälle von Flüchtlingsbürgen durchs mediale Dorf getrieben…/ mehr

Markus Vahlefeld / 14.01.2018 / 12:30 / 4

Der furchtbare Richter und seine deutschen Freunde

Wegen der glorreichen Sondierungsgespräche, die an ein für die AfD erfolgreiches Ende geführt wurden, ist die letzten Tage der hübsche Fall des Ajatollah Schahrudi etwas…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.01.2018 / 06:15 / 19

Jetzt bezahlen die Armen die Moral der Reichen

Ein „mysteriöses Frauensterben“, das Deutschland in Atem hält, nennt es Michael Klonovsky in seinem Blogbeitrag vom 29. Dezember 2017. Allein in der Woche vor Weihnachten ereigneten…/ mehr

Markus Vahlefeld / 16.11.2017 / 10:30 / 8

Die Deutschen und die Schicksalsfragen

Im Jahre des Herrn 1923 erblickte ein kleines Büchlein das Licht der Welt, das den Titel trug: „Die Judenfrage als Schicksalsfrage des deutschen Volkes“. Nachdem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com