Wolfgang Röhl / 26.10.2017 / 06:15 / Foto: Jenavieve / 21 / Seite ausdrucken

Spon allein in Salzgitter

In der IVW-Liste der meistgenutzten, nun ja, Nachrichtenportale stehen regelmäßig drei Online-Produkte auf dem Treppchen. Unangefochtene Nummer eins ist bild.de, das Fußballverrückte, Promiklatschsüchtige, Sozialneidhammel sowie Titten- und Leichenschaulustige solide bedient.

Mit erheblichem Abstand folgt spiegel.de, das neben anderen Lesefrüchten einen kostenfreien Blick auf den Stand der politischen Gagaisierung ermöglicht. Dank einer erlesenen Riege von Borderline-Kolumnisten wie Diez, Stokowski, Augstein sowie einer Schriftstellerin, die neulich eine Schutzstaffel aus „jungen Menschen von der Antifa“ gegen „Rechte“ herbeisehnte. Ignazio Silone muss Sybille Berg auf geheimnisvolle Weise antizipiert haben.

Klickmäßig nicht gar so weit hinter Spiegel online liegt Focus online. Eine journalistische Resterampe aus besinnungsloser Fremdtexteschrubberei und Mainstreambesoffenheit, durchzogen von wirklich alldoofstem Clickbaiting. Ein Portal wie ein Tritt in den Hintern. Nämlich in den von Focus-Printredakteuren, welchen dann und wann doch mal (behaupte jedenfalls ich) ein in Teilen lesbares Blatt gelingt.

Von den drei Reichweitensiegern wird im Justemilieu allein spiegel.de als seriös empfunden. Die Website existiert seit 1994, als andere Verlagshäuser noch vom ewig rauschenden Blätterwald träumten und den Trend zum Digitalen verpennten. Spon wurde ziemlich schnell profitabel.

Nie haben faz.net, sz-online, zeit.de oder welt.de es vermocht, auch nur in die Reichweitennähe von Spon zu gelangen. Jahr für Jahr sinkt die verkaufte Auflage des gedruckten Spiegel, während seine Digitaltochter zulegt oder wenigstens stabil bleibt. Spon ist eine Erfolgsgeschichte.

Wie das Portal dies geschafft hat? Nun, mit konsequenter Haltung. Dafür genügt es nicht, sich einfach dem Zeitgeist an den Hals zu schmeißen. Es kommt darauf an, jede Menge Vielfaltspinsel auf einer einzigen Plattform zu versammeln. Anständige, die sich etwas anderes als eine vielfältige beziehungsweise bunte respektive offene und selbstredend nachhaltige Welt überhaupt nicht mehr vorzustellen vermögen, weil ihnen von der Kita an die passende Denke eingeimpft wurde. Und weil ihnen spätestens in Journalistenzurichtungsanstalten wie der „Henri-Nannen-Schule“ dämmerte, dass ohne die aktuell angesagte Haltung keinem eine große Zukunft auf dem Markt der Medienschaffenden winkt. Wie diese Haltung auszusehen hat, regelt im Zweifelsfall die Zivilgesellschaft, also known as Bertelsmann-Stiftung.

Eine hoffnungsvolle Nachwuchskraft

Zu welch feinabgestimmter Haltungssteuerung der online-Schurnalismus imstande ist, zeigte jüngst das Spon-Stück „Wenn die Stimmung kippt“. Es spielt in Salzgitter, wo die AfD bei der jüngsten Landtagswahl sehr gut (13,7 Prozent; Landesdurchschnitt: 6,2 Prozent) abgeschnitten hat.

Eine hoffnungsvolle Spon-Nachwuchskraft namens Anna-Sophie hat sich dort umgeschaut. Sie eröffnet ihr Stück mit einer Behauptung, deren Substanz irgendwo zwischen steile These und gnädiger Selbstbeschiss liegt: "Multikulti – darauf waren sie stolz in Salzgitter."

Natürlich sind sie nicht stolz auf Multikulti. Sie, die 100.000 Einwohner von Salzgitter, wurden nie gefragt, was sie davon halten. Fest steht lediglich, dass in der finanziell chronisch klammen Arbeitslosenhochburg (11,2 Prozent im Januar 2017) jeder Dritte einen Migrationshintergrund hat. Das war schon vor Merkels Grenzöffnung so. Biodeutsche und Zugezogene (hauptsächlich Türkischstämmige) lebten parallelgesellschaftlich vor sich hin, wie in vielen anderen Städten auch. Massive Konflikte gab es in der Vergangenheit ebenso wenig wie kuscheliges Fraternisieren. Salzgitter ist sowieso ein Ort, wo einer aus Hamburg oder München nicht tot überm Zaun hängen möchte. Anna-Sophie weiß jedoch: "Multikulti wird hier gelebt, das sagen sie in Salzgitter."

Sie nun wieder. Leider möchte die Spon-Autorin partout nicht verraten, wer genau dieses famose Kollektiv bildet. Vielleicht handelt es sich dabei um Dincer D., ein Deutschtürke, den der Artikel als unerschrockenen „Integrationslotsen“ vorstellt? Oder um eine bemerkenswerte alte Dame namens Anne-Rose K., die zusammen mit ihrem Mann einen „Integrationspreis“ bekommen hat, weil sie sich um Migranten kümmert? Allumfassend dürfte der Support für Multikulti in Salzgitter nicht sein. Anna-Sophie schreibt korrekt:

"Dann kamen so viele Flüchtlinge wie nirgends in Niedersachsen, das Land verhängte einen Zuzugsstopp. Und die AfD holte ihr bestes Ergebnis bei der Wahl."

Fast alle der Neuankömmlinge sind Syrer, überwiegend Männer zwischen 18 und 35 Jahren. Kaum jemand von ihnen hat einen regulären Job gesucht oder gefunden. Nicht wenige sind Analphabeten, 90 Prozent leben von staatlichen Transferleistungen. Die Zahl der Gewalttaten steigt in Salzgitter. Im Stadtpark oder am City-Carree tun sich öfters die allfälligen Jugendlichen zwecks Revierkämpfen zusammen (vorzugsweise Syrer gegen Türken), wie die Polizei erstaunlich offen verlauten ließ.

Läuft doch wie geschmiert!

Davon erfährt man nichts auf Spon, doch anderenorts, zum Beispiel auf welt.de . Spon lässt lieber eine Sprecherin der Stadt sanft einräumen,„dass mehr junge Männer in Gruppen unterwegs seien“, was das „subjektive Sicherheitsgefühl“ verändert habe. Ferner seien auch mehr Menschen unterwegs, „die sich anders anziehen, als man es gewohnt sei“. Subtext: alles nicht so schlimm. Leider machen sich besorgte Bürger gleich in die Hose, wenn ihnen erlebnisorientierte Pulks im Park begegnen.

°Und die AfD holte ihr bestes Ergebnis bei der Wahl."

Wie kann das bloß angehen? Dabei hat das hochverschuldete Salzgitter neben 5,6 Millionen Euro als „Soforthilfe für Schulen-Sozialprojekte“ kürzlich auch noch 20 Millionen Euro für „Integrationsarbeit“ erhalten, die sich die Stadt allerdings mit den Multikultimagneten Wilhelmshaven und Delmenhorst teilen muss. Von dem Geld können weitere Integrationspreise ausgelobt und neue Integrationslotsen angestellt werden. Läuft doch wie geschmiert!

"Warum Salzgitter?", fragt Anna-Sophie daher, erschüttert von den Wahlergebnissen.Zur Lösung des Rätsels ist sie auch in den Stadtteil Fredenberg gefahren, "wo traditionell besonders viele Menschen mit ausländischen Wurzeln wohnen".

Ein Highlight des angewandten Haltungsjournalismus

Manche in Salzgitter schmähen Fredenberg, wie auch den Stadtteil Lebenstedt, als asoziale Brennpunkte. Als Ghettos für Zugereiste, die unter sich bleiben wollen, null Bock auf Kartoffeln haben und dem Integrationslotsen eine Nase drehen. Solche Sprüche klopfen wahrscheinlich Menschen vom Schlage einer Fredenberger Bäckerin, die vor den aufgestellten Ohren von Anna-Sophie

"hinter der Theke schimpft. ’Mein Sohn geht nur noch mit Bauchschmerzen in die Schule’, ruft sie, ‚verprügelt wird er, jeden Tag. Von syrischen Kindern.’ Am Vortag war Elternabend in der Grundschule, erzählt sie. Da sei gesagt worden, behauptet sie, dass es dieses Jahr keinen Laternenumzug geben soll und keine Weihnachtsfeier. ‚Weil zu wenig deutsche Kinder in der Klasse sind.’"

Hier ist in wenigen Sätzen ein Highlight des angewandten Haltungsjournalismus zu bewundern, das als leuchtendes Exempel in jede zeitgemäße Journalistenschmiede gehört. Also, der Leser wird mit einer offenbar unbelehrbaren Multikulti-Feindin bekannt gemacht, deren Argumente freilich durch die eloquente Schreibe der Autorin implizit widerlegt werden. Denn diese Frau „schimpft“, „ruft“, „erzählt“ und „behauptet“. Sie prangert nicht etwa an oder sagt oder berichtet etwas.

Zusammen mit Konjunktivkonstruktionen („da sei gesagt worden“) ergibt sich das Bild einer irgendwie suspekten Person, die mutmaßlich grob übertreibt, wenn nicht sogar schwindelt. Strafverschärfend kommt später im Lauftext noch raus, dass die Bäckerin laut eigener Bekundung AfD gewählt hätte, wäre sie zur Wahl gegangen. Wahrscheinlich backt sie tiefbraune Brötchen.

Die Risikokategorie „totrecherchieren“

Bitte verzichten Sie jetzt auf billige Einwände wie den, ein kurzer Anruf der Spon-Autorin bei der Schule hätte womöglich geklärt, ob es nun Laternenumzug, Weihnachtsfeier oder nix von beidem geben wird. Das ist kleinlich. Solches Verhalten fällt im Journojargon in die Risikokategorie „totrecherchieren“. Von allen Todsünden deutscher Mediengewerbetreibender ist das die Ärgste.

Der Schluss des Artikels bietet noch mal ganz großes Kopfkino. Angst über der Stadt! Der altböse Feind hat sich angeschlichen. Groß Macht und viel List sein grausam Rüstung ist:

Da ist es wieder, das Bild von der Multikulti-Stadt. Es ist verrutscht in den letzten Monaten. Seit dem vergangenen Sonntag noch mehr. Da sind plötzlich diese 13,7 Prozent, von denen keiner weiß, wer sie wirklich sind. Sie wabern über dieser Stadt, die doch eigentlich ganz anders sein will.

Ja, Haltungsjournalismus benötigt ein warmes Herz, nicht kalten Verstand. Wenn Sie das nächste Mal auf Spon gehen, denken Sie dran: 19 Millionen Nutzer können nicht irren. Und damit geben wir zurück zur Claudi.

Leserpost (21)
Chris Lock / 26.10.2017

Danke für diese Analyse für den Propagandajournalismus des Spiegel. Sehr schön decken Sie auf, dass der Begriff “Multikulti” über die Bedeutung des Begriffes “Parallelgesellschaften” kaum hinauskommt, so inhaltsleer ist dieses Wort. Gut auch, wie Sie die Methode aufzeigen, sich die passenden “Zeugen” herauszusuchen. Wozu nach Wahrheit suchen? Es genügt doch, die eigene Weltsicht bestätigen zu lassen. Derartige Demaskierungen des Haltungsjournalismus würde ich gerne häufiger lesen, das übt die eigene Kritikfähigkeit.

Stephan Müller / 26.10.2017

Die Tatsache, dass SPON die Hitliste anführt, zeigt eigentlich nur eines: Eine gewaltige Marktlücke zwischen den Ausflüssen des Gesinnungsjournalismus einerseits und den schmalgleisig ausgelegten einwanderungskritischen Seiten wie etwa „PI“ andererseits. (Achse und TE laufen natürlich außer Konkurrenz!) Nach der reinen Lehre der Marktwirtschaft dürfte es diese Lücke eigentlich nicht geben. Es geht sicher vielen so wie mir: Mit spitzen Fingern geht es durch die ideologietriefenden Angebote von „Welt Online“ und Ähnlichen, nur um überhaupt einigermaßen umfassend „an-informiert“ zu sein. (Dabei entdeckt man hin und wieder -ein mal in der Woche etwa- sogar ein Stück von Journalismus klassischer Prägung.) Was ist los mit dir, du liebe Marktwirtschaft? Es heißt ja, dass fast alle Journalisten (und besonders die, die sich dafür halten) an selektiver Wahrnehmung mit nach links verschobenem Koordinatensysteme leiden. Ist es also schlichtweg ein Personalnotstand?

Anna Barbara Zahn / 26.10.2017

Keine Sorge, kein Click von mir für “SPON”. Jeder Click für dieses Machwerk spült Geld in die Kassen. Aber keine Sorge, immer mehr Bürger durchschauen dieses System.

B.Klingemann / 26.10.2017

Lieber Herr Röhl, danke für diesen kathartischen Artikel! Der erste Absatz fasst hervorragend die Online-Medienmisere zusammen. Ich sehe bild.de und Bertelsmann-Stiftung allerdings hauptsächlich als meinungsaufnötigende Institutionen an: die einen werden gierig konsumiert, die anderen werden dem Konsumenten im ÖRR permanent vorgesetzt. Die Journaille bewegt sich in großen Teilen auf Schülerzeitungs- (wäre ja noch schön) bzw. auf Praktikanten-Niveau. Ihr Beispiel, Herr Röhl, trifft eigentlich deren offenen Nerv. Leider sind die Patienten betäubt von ihrer Gesinnung.

Frank Schott / 26.10.2017

In Bezug auf Frau Sibylle Berg sollte man ein wenig Gnade walten lassen. Anorexie ist in der Lage die graue Hirnsubstanz zu schädigen. Aus “dasgehirn.info”:  “Wenn Magersüchtige hungern, hungert auch das Hirn: Bei jedem Dritten geht graue Substanz zurück, durchschnittlich um 18 Prozent. Bessert sich das Gewicht wieder, normalisiert sich meistens auch das Hirnvolumen. Trotzdem können Schäden bleiben.” Also mehr essen, Frau Sibylle falls es nicht schon zu spät ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com