Alex Feuerherdt / 17.09.2016 / 08:57 / 0 / Seite ausdrucken

Sperma-Alarm bei SPIEGEL Online

Eine palästinensische Frau wird schwanger, angeblich von ihrem Mann, einem Hamas-Mitglied, der in einem israelischen Gefängnis sitzt. Sie bringt schließlich ein Kind zur Welt. Auf herkömmlichem Weg kann die Zeugung nicht erfolgt sein (jedenfalls nicht mit Beteiligung des Inhaftierten), weil auch Familienangehörigen ein Kontakt zu Häftlingen, die wegen terroristischer Aktivitäten verurteilt worden sind, grundsätzlich nur durch eine Trennscheibe gestattet ist. Das Prozedere soll deshalb so ausgesehen haben: Ein anderes kleines Kind des Paares hat bei einem Gefängnisbesuch eine Süßigkeit des Vaters in Empfang genommen – für Kinder bis sechs Jahre gilt die besagte Kontakteinschränkung nicht –, in der sich ein Stift befand, der wiederum mit dem Sperma des Vaters gefüllt war. Die Frau hat das Behältnis in Empfang genommen, ist damit zu einer Klinik gefahren und hat sich dort künstlich befruchten lassen. Mit Erfolg.

Die Nachricht von der Schwangerschaft der damals 26-jährigen Hana al-Za‘anin und von der Geburt des kleinen Hassan ist nicht mehr ganz neu, sie fand sich bereits im Oktober 2013 respektive im Januar des darauf folgenden Jahres in verschiedenen internationalen Medien. Die atemberaubenden, um nicht zu sagen unglaublichen Details aber sind erst jetzt einem deutschsprachigen Medium erzählt worden – vom italienischen Fotografen Antonio Faccilongo nämlich, der sich in einer Bildreportage mit palästinensischen Frauen beschäftigt hat, deren Männer im Gefängnis sind und ihre Spermien deshalb zwecks In-vitro-Fertilisation aus der Justizvollzugsanstalt geschmuggelt haben sollen. Also hat Christian Neeb den Bildjournalisten für Spiegel Online zum Interview gebeten und ihn zu den sensationellen, ja, nachgerade erregenden Einzelheiten befragt. Hier geht es weiter.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alex Feuerherdt / 12.08.2017 / 11:09 / 4

Gipfelsause der Despoten mit ihren nützlichen Idioten

Wer noch Tage nach der Iranreise der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini deren Namen und den jenes Landes, dessen Präsidenten sie ihre Aufwartung machte, bei Google eingab,…/ mehr

Alex Feuerherdt / 03.08.2017 / 15:06 / 5

Zur Behandlung in die Obhut des Bösen

Saeb Erekat geht es nicht gut, und das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Der Fatah-Politiker, einer europäischen Öffentlichkeit vor allem als Chefunterhändler in israelisch-palästinensischen Verhandlungen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 22.07.2017 / 13:34 / 4

Zehn Jahre Hamas in Gaza: Elend, Diktatur, Terror, Antisemitismus

Von Alex Feuerherdt. Ein wesentliches Merkmal der Nahostberichterstattung ist es, dass Gewalt gegen Palästinenser, die nicht dem jüdischen Staat zugeschrieben werden kann, auf vergleichsweise geringes…/ mehr

Alex Feuerherdt / 24.05.2017 / 09:45 / 2

Warum Israels Siedlungen nicht das Problem sind

Das Europäische Parlament hat vor wenigen Tagen wieder einmal Israel verurteilt, nämlich für dessen Siedlungspolitik im Westjordanland. Es ist längst ein Ritual, das in unregelmäßigen Abständen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com