Quentin Quencher / 20.04.2018 / 15:00 / Foto: Pixabay / 4 / Seite ausdrucken

Speisung der Millionen – oder das BIO-Wunder

Ein Wunder ist geschehen, die Speisung der 5000 mit fünf Laib Brot und zwei Fischen ist geradezu mickrig dagegen: BIO schafft vergleichbares mit Millionen von Verbrauchern. „Der Umsatz an Bio-Lebensmitteln in Deutschland hat sich seit 2000 verfünffacht – von 2,1 auf rund 10 Milliarden Euro im Jahr 2017“, ist bei Civey zu lesen.

OK, aber wie viel ist das? Statista meldet, dass die Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland für Nahrungsmittel im Jahr 2017 rund 154 Milliarden Euro betragen hätte. Ob auch bei den BIO-Lebensmitteln nur der private Verbrauch gerechnet wurde, ist nicht beschrieben, aber auch nicht relevant für die nun folgenden Zahlen. Vielleicht ist der BIO-Anteil noch weniger als die 6,5 Prozent, auf die man, den hier genannten Zahlen nach, kommt. Aber das ist egal, weil sich vorgeblich rund 35 Prozent der Verbraucher von BIO-Produkten ernähren. Das jedenfalls ist ebenfalls aus den Zahlen von Civey zu entnehmen. Zwar geben dort nur 1,2 Prozent an, sich ausschließlich von BIO zu ernähren, doch zur Hälfte BIO zu kaufen, sagen schon 26,6 Prozent von sich. Hier die ganze Liste:

Ausschließlich bio: 1,2 Prozent

Überwiegend bio: 11,4 Prozent

Ungefähr die Hälfte bio: 26,6 Prozent

Überwiegend nicht bio: 44 Prozent

Gar kein bio: 10,1 Prozent

Wenn wir für „überwiegend“ 75 Prozent annehmen, dann kommen wir auf einen Gesamtanteil von BIO von rund einem Drittel des Umsatzes. Oder anders ausgedrückt, mit 5 Prozent der verkauften Lebensmittel wird mehr als ein Drittel der Bevölkerung ernährt. Na, wenn das kein Wunder ist.

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Stefan Bley / 20.04.2018

Naja, es soll auch Menschen geben die glauben mit 15Mio Nettozahlern in Deutschland könne man annähernd die ganze Welt im eigenen Land ernähren. Da erstaunt diese ideologisch manipulierte Rechnung doch nun nicht wirklich.

Ulla Smielowski / 20.04.2018

Eine sichere Einnahmequelle für Bio-Grosshändler, die jetzt aber allmählich wegbricht. Warum sollte ich bei einem Bio-Großhändler kaufen? Um dort völlig überteuerte Rosinen zu kaufen, 500 g für 13 €, oder Datteln. Abgesehen vom nicht deklarierten Zucker, weiß, ganz fein gemahlen, 250 g für 2,50 €...  Es bleibt ja auch viel liegen was nicht gekauft wurde, was dann heruntergesetzt werden muss.. Aber Bio-Kartoffeln, neue Ernte,  aus Agypthen?  Knoblauch aus China, bio? Die Nachfrage kann durch deutsche Produkte nicht gedeckt werden..

Wolf-Dieter Schmidt / 20.04.2018

Lieber Quentin Quencher, Sie haben all die Tomaten und Gartenkresse auf den heimischen Balkonen und die Kartoffel in den Heimgärten vergessen. Diese stellen einen nicht zu unterschätzender Anteil an der Ernährung dar, sind aber im Umsatz unsichtbar.

Frank Stricker / 20.04.2018

In Deutschland erlebt man zurzeit ein Wunder nach dem anderen. Vor allen Dingen mit der Farbe blau versehen….....

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com