Markus Vahlefeld / 05.03.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 35 / Seite ausdrucken

SPD wählt Hospiz

Wenn ich König von Deutschland wäre, würde ich als erstes ein Gesetz erlassen, das die Kanzlerschaft in Deutschland auf zwei Legislaturperioden begrenzt. Oder andersherum: Acht Jahre ist der Zeitraum, um an allen wichtigen Verteilerposten des Gemeinwesens Kanzler-Lakaien zu installieren, die zwar die Macht abzusichern helfen, der Demokratie und dem Parlamentarismus aber schweren Schaden zufügen.

Die große Schwäche der Deutschen – Unbehagen im demokratischen Streit und ausgeprägtes Konsensbedürfnis – nutzt dieser Kanzler-Lakaien-Apparat zum eigenen Machterhalt schamlos aus. Der Parlamentarismus ist jedoch keine Selbstverwirklichungs-Einrichtung für Kanzler, sondern lebt vom Wettstreit der Ideen und Personen, der nach acht Jahren erneuert werden muss. Die Geburtsländer der modernen Demokratie, Frankreich und die USA, halten es genau so. Warum wohl?

Im Januar dieses Jahres bin ich in die SPD eingetreten. Diese Partei entspricht zwar inhaltlich nicht meinen politischen Ansichten, aber strukturell halte ich die SPD für eine Partei mit einer ausgeprägten demokratischen Praxis. Ganz im Gegensatz zur CDU. In den beiden Volksparteien ist eine Art negative Dialektik am Werk. Während mir das Staatsgläubige der SPD so gar nicht gefällt, sehe ich in der Partei dennoch – vielleicht deswegen – einen demokratischen Instinkt am Werk, der für die Demokratie in Deutschland große Bedeutung hat. Bei der CDU ist es genau umgekehrt: Bei ihr verfolg(t)e ich den bürgerlichen Inhalt mit Wohlwollen, halte aber den Instinkt der Partei für den Sargnagel der Demokratie.

Demokratischer Schwarminstinkt der SPD

Die CDU besitzt ein parteiliches Unterwürfigkeits-Gen, das dieses Land nach jedem CDU-Kanzler in einen Krankheitszustand geführt hat. Das war nach Konrad Adenauer der Fall, das war nach Helmut Kohl der Fall – da galt Deutschland als der kranke Mann Europas –, und das ist jetzt mit Merkel ganz augenfällig wieder der Fall. Für die drei CDU-Kanzler gilt: Wäre nach acht Jahren Schluss gewesen, sie hätten weniger Schaden angerichtet.

Der Instinkt der SPD ist ein anderer. Trotz festem Glauben an einen durchdringenden Fürsorgestaat scheint das Misstrauen der SPDler in einen sklerotisierten Staat doch groß genug zu sein, dass keiner der SPD-Kanzler es geschafft hätte, die acht Jahre – was zwei Legislaturperioden entspricht – vollzumachen. Bevor ein Kanzler seine lähmenden Netzwerke installiert hat, wird er lieber von der SPD gestürzt: Willy Brandt, Helmut Schmidt, zuletzt Gerhard Schröder. Niemandem von den SPD-Kanzlern war diese Sklerotisierung der Macht – wie jetzt bei Merkel – vergönnt.

Das ist ein demokratischer Schwarminstinkt der SPD, den ich sehr zu schätzen weiß. Mit der SPD bräuchte es kein Gesetz zur Beschränkung auf zwei Amtsperioden. Das macht die Partei ganz von allein.

Aus diesem Grund fiel es mir gar nicht schwer, in die SPD einzutreten. Aber natürlich ging es mir vornehmlich darum, eine weitere Amtszeit Angela Merkels zu verhindern. Als Demokrat war die SPD-Abstimmung die letzte Möglichkeit, diese fulminant gescheiterte und beängstigend störrische Frau in die Schranken zu weisen. Es hat nicht funktioniert.

Die SPD wird sich als Volkspartei verabschieden

Mehr als 150 Tage drehte sich das Berliner Politkarussell um die Frage, wie weitere vier Jahre Merkel zu verhindern seien. Zuerst wählte das Volk und wählte die Große Koalition als eine große ab. Dann wählte die FDP den Gang von Jamaika in die Opposition und ließ Merkel nackt zurück. Und nun gab es als letzten Zwischenstopp der versuchten Merkel-Verhinderung eine eingeschobene Wahl der SPD-Mitglieder. Die Panik, nichts unversucht zu lassen, um diese Frau zu stürzen, war allenthalben gegenwärtig. Mit Hilfe ihres kadavergehorsamen Hofstaats überlebte Merkel jeden der Einschläge, die zwar ihr galten, aber in Wahrheit letzte Rettungsversuche der durch sie geschwächten Demokratie waren.

Nun ist es aus. Die SPD wird sich als Volkspartei verabschieden, und für die CDU dürfte Ähnliches vorprogrammiert sein. Auch eine Kramp-Karrenbauer oder ein Jens Spahn werden die Verwüstungen, die Merkel hinterlässt, nicht heilen können. Spätestens wenn die deutsche Wirtschaftskraft sich einzubrechen anschickt – und die Vorboten werfen bereits ihre Schatten –, werden die Löcher, die im Haushalt, in der Gesellschaft, im Zusammenhalt, in der Solidarität und im sozialen Kapital gerissen wurden, so augenfällig werden, dass wir uns mit Wehmut an so kleine Auseinandersetzungen wie jetzt an der Essener Tafel zurückerinnern werden.

Für mich ist es Zeit, wieder aus der SPD auszutreten. Ich wäre eh lieber König von Deutschland.

Am Mittwoch, dem 14. März 2018, findet der allerletzte Lese- und Diskussionsabend mit Markus Vahlefeld und seinem Bestseller "Mal eben kurz die Welt retten" statt, Ort: Stasimuseum Berlin, Ruschestr. 103, Beginn 19 Uhr. Es ist eine geschlossene Veranstaltung, aber für Achse-Leser stehen Plätze zur Verfügung, Anmeldung an: kristina.drieselmann@stasimuseum.de

Nachtrag: Die Veranastaltung ist inzwischen leider ausgebucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (35)
Petra Arnold / 05.03.2018

Früher war die SPD für die “kleinen Leute” da, jetzt vertritt sie eher die Interessen der Migranten als von uns Deutschen. Außerdem hat sie an Deutschland als Staat kein Interesse mehr, denn sie möchte, dass unser Land in der EU aufgeht. Leider kann diese Partei Deutschlands Probleme nicht lösen. Dafür gibt es eben nur 16 % bei Umfragen!

Christoph Kaiser / 05.03.2018

Es kann nicht oft genug wiederholt werden: Jedes Volk (Darf man dieses “schlimme” Wort überhaupt noch benutzen?) hat die Regierung, die es verdient!

Petra Horn / 05.03.2018

Wenn acht Jahre (wie in den USA) Ihr Ideal ist, wann sagen Sie dann dazu, daß die alten Parteien anstreben, die Legislaturperiode, wie in den Ländern bereits geschehen, auf fünf Jahre auszudehnen? Zweimal 5 macht schon mal 10. Als ich in Hessen vor zwei Jahre unverhofft, weil sich niemand darum gerissen hat, es aber notwendig war,  in ein Kreistagsparlament gelangte, erschienen die fünf vor mir liegenden Jahre als gewaltiger zeitlicher Einschnitt in mein Leben. Fazit: Eine Wahlperiode von vier Jahren ist vollkommen ausreichend, und acht Jahre für einen Kanzler ebenfalls.

Cornelia Buchta / 05.03.2018

Redefreiheit ist die Bedingung von Demokratie - sie ist sogar wichtiger als Demokratie. Insofern kann ich Ihre Beurteilung der SPD, die den Minister stellt, der eben diese Grundbedingung abschafft, nicht nachvollziehen. Sie nennen es “demokratischen Instinkt”, was eine zu lange Kanzlerschaft in der SPD bisher verhinderte. Könnte es nicht vielmehr so sein, dass die SPD Kanzler im Amt zu mehr Pragmatismus gezwungen wurden, als der idealistisch verträumten Basis lieb war und sie deshalb in Ungnade fallen ließen? Das wäre dann vergleichbar, mit Herrn Kretschmanns Situation in Baden- Württemberg und seinem Stand innerhalb der Grünen Partei.

Uta Buhr / 05.03.2018

Eine treffliche Analyse der deutschen Befindlichkeiten. Es ist auch gut, dass der Autor explizit auf folgendes hinweist: Die deutsche Wirtschaftskraft, die uns täglich vor Augen geführt wird, wird sich in kurzer Zeit als Schimäre erweisen und einbrechen. Und das ohne Wenn und Aber. Die Zeichen an der Wand sind schon lange unübersehbar. Doch allzu viele Bürger dieses Landes lassen sich von der verantwortungslosen Kanzlerin und ihrem kriecherischen Hofstaat immer noch einlullen mit dem Mantra, es sei der Bevölkerung noch nie so gut gegangen wie heute. Das Erwachen wird furchtbar sein, wenn auf einmal die Arbeitslosenzahlen hochschnellen und noch mehr Menschen auf Hartz IV und Sozialleistungen wie die zurzeit so geschmähten Tafeln angewiesen sein werden. Die Binse, dass Bäume nun einmal nicht in den Himmel wachsen, scheint den meisten Leuten nicht bekannt zu sein. Mein Dank gilt dem Autor, der durch seinen spontanen Eintritt in die SPD zumindest den Versuch unternommen hat, eine weitere Amtszeit unserer unfähigen Regierungschefin zu verhindern. Schade, dass dies nicht gelungen ist. Vielleicht klappt’s beim nächsten Mal. Man soll die Hoffnung nicht aufgeben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 11.06.2018 / 12:00 / 25

Es gibt kein Abkommen mit dem Iran!

Man darf davon ausgehen, dass sowohl die Leser der Achse wie auch deren Schreiber recht gut informiert sind. Was wir alle wissen: 2015 wurde –…/ mehr

Markus Vahlefeld / 28.05.2018 / 17:30 / 34

Mit Hass gegen den Hass

Wissen Sie, was ein Hashtag ist? Also, ein Hashtag ist eine Raute, hinter der man ohne Leerzeichen ein Wort setzt, das so in den sozialen…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.05.2018 / 11:00 / 26

Mahmud Abbas nur vorerst ein Antisemit

Am 1. Mai 2018 verlas die Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers eine Meldung (ab Minute 9:23), die in Gänze folgenden Wortlaut hatte: "Palästinenserpräsident Abbas hat den Juden…/ mehr

Markus Vahlefeld / 26.04.2018 / 13:29 / 9

Der Morbus Augstein

Mit dem Begriff des Antisemitismus sollte man nicht leichtfertig umgehen. Aus diesem Grund werde ich den folgenden Vorfall auch nicht als antisemitisch bezeichnen, sondern als…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.04.2018 / 06:29 / 45

Der islamische Antisemitismus - Eine Prophezeiung wird wahr

Nun ist wieder ein Video viral gegangen, das einen Angriff auf einen Kippaträger durch einen, wie es gerne euphemistisch heißt: "Südländer" zeigt. Und wieder ist…/ mehr

Markus Vahlefeld / 12.04.2018 / 06:23 / 22

Der rosarote Pflegepanzer

Da gibt es diesen netten Witz, wie man sich die perfekte Welt oder den Himmel vorstellen solle. Also, der Himmel besteht aus englischem Humor, französischem…/ mehr

Markus Vahlefeld / 24.03.2018 / 06:28 / 49

Was alles nach Deutschland gehört

Nun ist es amtlich. Hussein K., der Mörder von Maria L, gehört zu Deutschland. Und das lebenslang. Aber darum soll es hier nicht gehen. Denn…/ mehr

Markus Vahlefeld / 21.02.2018 / 16:00 / 31

War das jetzt Nazi-Sprech? Oder Tagesthemen?

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk hat ein neues Buch auf dem Markt. Deswegen tourt der in Harvard Lehrende durch die Republik und gibt Interviews. Sein Thema…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com