Markus Somm, Gastautor / 16.07.2017 / 19:39 / Foto: Infrogmation / 14 / Seite ausdrucken

Sonnenkönige in der Elbphilharmonie

Von oben sah man den Zug kommen, fast durchgängig schwarz vermummt bewegten sich die Männer (und ein paar Frauen) auf der Strasse, es war ein Bild des Krieges, als ob eine fremde Truppe einmarschiert wäre, locker, fast aufgeräumt, mit behendem Schritt. Von einheimischen Verteidigern, also der Polizei, war nichts zu sehen – man hatte kapituliert, und die Videos, die wir hier beschreiben, entstanden; verschreckte Anwohner haben sie mit ihren Iphones gemacht, nachdem sie sich oben in ihren Wohnungen verschanzt oder hinter Vorhängen versteckt hatten. Was stand ihnen bevor? Würden sie abgeführt? Ihre Kinder geplagt? Ihr Besitz geplündert?

Dann und wann lösten sich plötzlich einzelne Personen aus dem Demonstrationszug, huschten zu einem parkierten Auto am Strassenrand und legten Feuer, um sich sofort wieder in die schützende Menge der Namenlosen zurückzuziehen. Wann immer ein Auto aufflackerte, eine Scheibe in Brüche ging, ein Container gekippt oder ein Zaun eingestampft wurde, geschah nichts. Es herrschte Anarchie. Kriegszustand in Hamburg.

20 Politiker einer selbst ernannten Weltregierung, die sich G20 nennt, tagten derweil ungestört an ihren ergebnislosen Sitzungen, palaverten, schäkerten, assen, tranken, füllten sich die Bäuche mit deutschen Köstlichkeiten und fühlten sich so viel wichtiger als alle anderen Menschen, denen sie (zum Teil) ihre Ämter verdankten – bei manchen handelte es sich ohnehin um ungewählte Diktatoren –, während ganze Quartiere einer Millionenstadt in Trümmer gelegt wurden. Dass hier auch Menschen wohnten, die Steuern bezahlten, damit die Weltregierung in Sicherheit ihren Geschäften nachgehen konnte: Es schien die Politiker kaum zu kümmern. Wir sind so wichtig, wir regieren die Welt. Seit dem Sonnenkönig haben sich Staatsmänner nicht mehr so monarchisch aufgeführt. Dass sie zur Zerstreuung nicht noch ein paar Wähler einluden, die zwischen den Gängen vor ihnen tanzten: Es muss als Überraschung gewertet werden.

Eine Hochkultur der Dekadenz

Gewiss, schuld an der Gewalt, die am vergangenen Wochenende in Hamburg Urständ feierte, sind nicht diese Politiker, sondern Tausende von Gewalttätern, von Linksfaschisten, die so überzeugt sind, dass sie recht haben, dass ihnen alle Mittel billig erscheinen. "Smash G20", zerschlagt G20: Schon allein die Sprache ihrer Parolen zeigt, wie faschistisch sie denken. Wer nicht recht hat, soll untergehen. Doch diese winzigen linksextremen Minderheiten, die sich überschätzen, wären leicht zu bekämpfen, wenn man denn nur wollte. Wer Gewalt anwendet, wer Eigentum zerstört, bricht das Gesetz und wird belangt, das gilt seit gut 3000 Jahren in den meisten Zivilisationen.

Neu ist in unserer Hochkultur der Dekadenz, dass man politische Gewalt je nach Standpunkt etwas unterschiedlich beurteilt und behandelt. Wären Tausende von braun uniformierten Neonazis in Hamburg aufmarschiert, wäre die deutsche Polizei ebenfalls so eigenartig gehemmt aufgetreten wie am vergangenen Wochenende? Hätte man – wie tatsächlich geschehen – ebenfalls Extrazüge bereit gestellt, damit die Demonstranten nach Hamburg kommen und ihre Molotowcocktails in aller Ruhe im Gepäcknetz verstauen können?

Schlimm sind nicht nur diese linksextremen Gewalttäter, schlimm ist auch, dass sich manche unserer Politiker, oft linker Provenienz, so schwer tun, sie als das zu sehen und zu verfolgen, was sie sind: gewöhnliche Kriminelle, die ihren Testosteronspiegel nicht im Griff haben. Natürlich sind sie politisch: Es macht keinen Sinn, ihnen das abzusprechen, doch sie halten Gewalt für ein legitimes Mittel in der Politik, das macht sie zu klassischen Faschisten. Ob rechte oder linke Faschisten, ob Nazis oder Kommunisten: Wie hältst du es mit der Gewalt? Das ist die entscheidende Frage. Unter keinem Titel gehört Gewalt in die demokratische Politik, wo man alles sagen und denken, über alles debattieren und abstimmen soll, aber nie irgendetwas mit Gewalt durchsetzen darf. ?

Kein Gedanke, keine Meinung und kein Ziel ist edel genug, um das Blut anderer dafür zu vergiessen. Das ist der fundamentale Unterschied, den manche heute nicht mehr verstehen. Hamburg steht deshalb nicht für einen wachsenden "Widerstand" gegen die Globalisierung, was die linken Prügler gerne so sähen, sondern für den Niedergang des Rechtsstaates, der inzwischen so politisiert scheint, dass er die einen, die ihm nicht passen, verfolgt, wenn sie prügeln, wogegen er die andern, deren Gedankengut er mit einer gewissen Nostalgie und Verständnis betrachtet, kaum behelligt, wenn sie ebenfalls prügeln. Das eine gilt als Skandal und Gefahr, das andere als gut gemeint.

Eine eitle, überflüssige Veranstaltung

Wenn die Bilder der brennenden Autos von Hamburg die folgende Bemerkung vielleicht geschmacklos erscheinen lassen, so drängt sie sich dennoch auf: Es hatte auch etwas Lächerliches, wie diese selbst ernannten Kommunisten und Retter der Welt eine sich selbst eingesetzte Weltrettungsregierung zur Einkehr bewegen wollten. Es war grosses Theater zweier Truppen der Illusion. Was in aller Welt haben diese Politiker, wenn sie nicht gerade palaverten (und so weiter), denn beschlossen? "Beim G-20-Gipfel in Hamburg am 7. und 8. Juli koordinieren sich die RepräsentantInnen der 20 ökonomisch stärksten Mächte der Welt", schrieb der Zürcher Aufbau, eine linksextreme Organisation, im Vorfeld, als sie ihre Kindersoldaten nach Hamburg aufbot.

"Koordinieren"! Schon das Wort allein verrät, was es verschleiern soll: Wann immer "koordiniert" wird, geschieht rein gar nichts. Handeln, Beschliessen, Durchsetzen, Tun: Das sind die politischen Akte, die man allenfalls kritisieren oder bekämpfen kann, aber die Koordination? Die G20 sind eine undemokratische, eitle, überflüssige Veranstaltung, die den Steuerzahler und Bürger Millionen kostet, ohne dass er für sein Geld je etwas Sinnvolles oder Greifbares bekommt. Es ist ein Schloss Versailles für Staatsmänner und Staatsfrauen oder jene, die sich dafür halten.

Diese G20 gilt es wirklich abzuschaffen. Aber mit dem Stimm- oder Wahlzettel.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung hier.

Leserpost (14)
Winfried Sautter / 18.07.2017

Der “Sonnenkönig” war nicht dekadent. Man/frau mag ihn mögen oder nicht, aber er verkörperte in seinen Zeitumständen, und gemessen an den Maßstäben seiner Zeit den Staat. Er war eine Institution. Die heutigen G20-Figuren kommen an Statur nicht entfernt daran;  dekadent ist allenfalls ihr Gebaren. Historisch Informierte könnten versucht sein, sie als Duodez-Fürst*nnen zu charakterisieren; aber selbst das trifft es nicht. Es fehlt der Rest von Stil. Angemessener wäre wohl, sie irgendwo bei DSDS zu verorten.  Public Porn jedenfalls.

H.-W. Weiring / 17.07.2017

Markus Somm schrieb: “Diese G20 gilt es wirklich abzuschaffen. Aber mit dem Stimm- oder Wahlzettel.” Stimmt, aber wen oder was kann/soll/müßte ich wählen, um diesen Müll abzuschaffen? Die sogenannten “etablierten” Parteien haben sich seit Jahren in ein gemeinsames Boot gesetzt, um an den Fleischtöpfen zu überleben, koste es, was es wolle. Wir werden auch die nächsten 4 Jahre die GroKo haben, da es eine wirkliche Alternative nicht gibt. Die Vorgänge in Hamburg haben in erschreckender Weise aufgezeigt, wie hilflos dieser Staat mittlerweile ist, wenn es darum geht, Bürgerinnen und Bürger vor abgedrehten Idioten zu schützen, die Ihren Hass auf das nomale Leben rauslassen, weil sie selbst mit dem Hintern nicht an die Wand gekommen sind. Selbst in einer schwäbischen Kleinstadt (Schorndorf) gibt es mittlerweile auf dem jährlichen Stadtfest (war gestern mit meiner besseren Hälfte dort) Auswüchse, die man bisher kaum für möglich gehalten hat. Und dort hat es noch nicht einmal eine Versammlung von 20 “Willi Wichtigs” gebraucht, um Anlass für Randale zu haben. Selbst in den Medien geht es in der großen Masse nur noch darum, den Ist-Zustand zu stützen; die gegenseitigen Abhängigkeiten sind einfach zu zementiert. Manchmal denke ich, dass in nicht allzu ferner Zukunft eine uns allen bekannte Person einen Flug nach Chile bucht, einen Strauss roter Nelken auf ein Grab legt und murmelt: “Erich, es ist vollbracht.” So, nun habe ich meinen Frust hier auch mal abgeladen, hilft zwar nix, aber senkt den Blutdruck.  

Wolfgang Richter / 17.07.2017

Wer sich aktuell über die Gewaltexzesse in Hamburg überrascht und entsetzt gibt, scheint die bürgerkriegsähnlichen Aktionen zum Beginn des linksgrünen Kampfes gegen die deutsche Atom-Industrie genauso vergessen zu haben wie die Krawalle anno dazumal in Frankfurt, wo der angeblich beliebteste Außenminister aller Zeiten (amtierend in der Koalition unter Gas-Gerd) zumindest als Steine- werfer aktiv war, auch “Mollis” auf von Polizeibeamten noch besetzte “Peterwagen” flogen. Und zur Einweihung der EZB in Frankfurt vor Jahrenn ging es nun auch nicht gerade friedlich zu.  Wer sich für die jüngere Geschichte der Republik interessierte, hätte also wissen können und müssen, was kommt.

B.Klingemann / 17.07.2017

Noch nie, seit ich in dieser Republik lebe, war eine größere Kluft zwischen Bevölkerung und Politikern zu erkennen. G20 in Hamburg ist ein gutes Bild dafür. Oder Pegida. Oder Einheitsfeier in Dresden - bei welchem anderen Nationalfeiertag hätte es so etwas gegeben? Noch nie waren die Vorstellungen vom gemeinsamen Leben im Lande so unterschiedlich wie heute. Die meisten Menschen hierzulande müssen arbeiten oder TV gucken, sonst wären noch viel mehr auf der Straße. Die von einer Minderheit in den Bundestag gewählten Menschen sind werdende Vollpensionäre oder Rentenaufstocker und können gar keine Volksvertreter sein, wenn sie immer fleißig gewählt werden. Dann gehen sie von der Schule in den Hörsaal in den Landtag/Bundestag. Es geht natürlich auch ohne den Umweg Hörsaal. Folglich kann von Ihnen keine Politik “für die Menschen” (Martin Schulz, der aus der blauen Zivilisationshochburg) ausgehen, sondern nur für sich selbst. Der Gipfel dieser Fehlentwicklung sind dann die Gipfel. Was soll man denn von denen erwarten??? Sie halten ihr eigenes System am Laufen. That’s it.

Andreas Rochow / 17.07.2017

Danke, Markus Somm für diese differenzierte Analyse. Danke, achgut.com, dass wir den Artikel “Sonnenkönige in der Elbphilharmonie” hier lesen können. Dass den politmedialen Eliten in D scheinbar der klare Blick verloren gegangen ist, zeigt die Entscheidung, der Agitation einer Linksfaschistin in einer öffentlich-rechtlichen Talkshow die Plattform zu bieten. Auch der Vorschlag eines Landesinnenministers des Inneren, das Vermummungsverbot aufzuheben, ist dem Abrücken vom Rechtsstaat gleichzusetzen. Erregungssturm in D? Fehlanzeige.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 17.09.2017 / 12:58 / 21

Merkel gewinnt und keiner weiß wozu (sie auch nicht)

Wenn es unter den vielen Populisten unserer Zeit eine ganz merkwürdige gibt, der man das kaum ansieht, weil sie so ganz anders wirkt, dann ist…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 20.08.2017 / 10:58 / 42

Trump hat nicht recht. Nazis sind Nazis. Punkt.

Vielleicht lernt es Donald Trump nie mehr – und vielleicht haben all jene recht, die seine Präsidentschaft für gescheitert gehalten haben, bevor sie überhaupt begonnen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 15.08.2017 / 06:24 / 5

Liberal sein, heisst Außenseiter bleiben

Das Liberale Institut in Zürich hat vor Kurzem ein kleines Bändchen über Wilhelm Röpke herausgegeben, einen grossen Liberalen, der sich nur noch allzu kleiner Aufmerksamkeit…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 26.06.2017 / 06:17 / 8

Die Kohl-Stunde

Vor gut einer Woche ist Helmut Kohl gestorben, ein Titan der deutschen Geschichte ohne Frage, und seither sind zahlreiche Nachrufe erschienen, wo seine Verdienste um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com