Paul Nellen / 01.10.2016 / 13:06 / 0 / Seite ausdrucken

Mit der Waffe in der Hand. Was Frau Kaddor unter “liberal” verbucht

Als die 1934 geborene und später als Islamfunktionärin und Koranübersetzerin tätige Fatima Grimm, die ihren Vater, den berüchtigten General der Waffen-SS Karl Wolff, noch auf dem Sterbebett 1984 zum Islam bekehrte, schließlich selber dann im Jahre 2013 verstarb, veröffentlichte Lamya Kaddors "Liberal-Islamischer Bund" (LIB) auf Facebook einen Nachruf auf diese "herausragende Persönlichkeit, der zahllose Muslime und Musliminnen in Deutschland sehr viel zu verdanken haben", verbunden mit dem Wunsch: "Möge Gott sie ins Paradies aufnehmen..., und möge sie immer einen Platz in unserer dankbaren Erinnerung einnehmen." Der Nachruf kam nicht von ungefähr, denn die Verstorbene war ein hochgeachtetes LIB-Mitglied gewesen.

Fatima Grimm hatte auch als Buchautorin Beachtliches geleistet. Ihre wohl einflussreichste, bis heute erhältliche und gern gelesene Schrift "Die Erziehung unserer Kinder" dürfte auch Frau Kaddor bekannt gewesen sein, als der Grimm-Nachruf unter Kaddors Verantwortung auf Facebook erschien. In der Erziehungsfibel, die seit dem 12. Februar 2002 im Internet nachweisbar ist, schreibt Grimm irritierende Sätze, die man noch immer im Wikipedia-Eintrag über sie nachlesen kann und die für eine "Liberale" wie Frau Kaddor offenbar kein Problem darstellten. Zumindest haben sie die Aufnahme von Fatima Grimm in den höchst liberalen und über alle Verdächtigungen erhabenen Kaddor-Bund nicht versperrt: 

"Ich meine, dass wir etwa um das 15. Lebensjahr herum damit rechnen dürfen, unsere Kinder für den Begriff des Dschihad aufgeschlossen zu finden. Wir müssen ihnen dann zeigen, auf welchen Gebieten unser Glaube den Angriffen des Dar-ul-harb ausgesetzt ist und ihnen Wege eröffnen, die es ihnen einmal ermöglichen sollen, die Verteidigung erfolgreich in die eigenen Hände zu nehmen. Dazu gehört, dass wir als Mütter nicht feige und ängstlich darauf bedacht sind, unsere Söhne vor jeder Gefahr zu bewahren. Wir könnten es sowieso nicht, denn wenn Gott ihre Stunden für gekommen hält, kann sie ebenso ein Auto überfahren oder eine Krankheit heimsuchen. Vielmehr sollten wir ihnen immer vor Augen führen, was für eine großartige Auszeichnung es für jeden Muslim ist, für die Sache des Islam mit der Waffe in der Hand kämpfen zu können. Einen größeren Verdienst kann er sich ja durch nichts auf Erden erwerben." - Fatima Grimm: Die Erziehung unserer Kinder.

Man kann von einer Vereinsvorsitzenden nicht verlangen, alles vorher gelesen zu haben, was Leute so schreiben, wenn sie sich für die Aufnahme in ihren Verein bewerben. Aber spätestens dann, wenn man einen Nachruf auf ein so verdienstvolles Mitglied wie Fatima Grimm in die Welt setzt, sollte man ein wenig recherchiert haben, um zu wissen, worauf sich die pauschale Dankbarkeit der Nachwelt tatsächlich beziehen sollte und worauf besser nicht. Dass Frau Grimm eine Propagandistin des blutigen Jihad war und als solche in Kaddors LIB willkommen, gehört vielleicht nicht in einen ihr gewidmeten Nachruf.

Aber es gehört in eine Publikation wie die "Achse des Guten", die deswegen nicht schon "rassistisch" oder "rechtsradikal" ist, nur weil sie ein besseres Gedächtnis hat und besser recherchieren kann als Frau Kaddor. 

Das, so denken wir, wird auf der "Achse" auch weiterhin unsere bescheidene deutschomane "Bringschuld" sein und bleiben.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com