Silvia Meixner (Archiv) / 30.01.2013 / 21:03 / 0 / Seite ausdrucken

Silvis Culture Club (28). Sülze für alle!

Sülze, was war das gleich noch mal? Wurst und alles, das so aussieht, als wäre es Wurst, in Gelee, ein Relikt aus der Nachkriegszeit. Alles, was nicht mehr weglaufen kann, kann man in Aspik einlegen. Kaninchen, Hunde, Männer. Bislang beschränken sich Menschen auf ausgesuchtes Fleisch, Wurst und buntes Gemüse, weil es so schön optimistisch aussieht im durchsichtigen Glibber. An abgefahrenen Orten wie zum Beispiel München kann man Sülze noch kaufen. Und erwischt man einen guten Metzger, schmeckt sie sogar. Das Leben gibt, das Leben nimmt.

Das muss auch Moritz, der Held des Buches „Sülze hilft gegen alles außer Heimweh“ (rororo, 320 Seiten, 8,99 Euro) erfahren, als der Kölner ein neues Leben in München beginnt, das abrupt endet, weil: Wie immer, die Frauen. Seine Karnevalsbekanntschaft Julia hat ihn vor die Tür gesetzt und der Metzgermeister Karl Wedl aus der Nachbarschaft nimmt ihn auf, nicht ganz uneigennützig, aber so sind die Menschen. Von Seite 1 an stolpert Moritz von einem Unglück in Form von Nebenjobs und Frauen zum nächsten, aber der Leser hat das tröstliche Gefühl, dass alles gut enden wird.

Das Buch hat ein bisschen etwas von einem altmodischen Arzt-Roman, dort geschehen auch immer schreckliche Dinge, Menschen verlieben sich, Katastrophen passieren, es wird eng für einige der Beteiligten, aber am Ende steht immer ein Happy-End. Jeder bekommt, was er verdient. Und die Bösen bekommen eine aufs Dach. Dem Helden des Buches bleibt bei all seinen Abenteuern sogar noch Zeit, das gebrochene Herz des Metzgers, dessen Frau vor einigen Jahren gestorben ist, zu trösten. Moritz muss viel einstecken, er kann aber auch austeilen. Als er als Oktoberfest-Bedienung Julia auf dem Schoß eines Unbekannten entdeckt, bombardiert er ihn logischerweise mit einem Hendl. So eine Wiesn-Bedienung hat schließlich nicht viel Auswahl und zur Verteidigung des Angreifers muss gesagt werden, dass er auch einen Bierkrug hätte nehmen können. Wir lieben die Bayern ja unter anderem auch für das Resolute, das aus ihnen spricht.

Moritz entscheidet sich für die Light-Variante. Die Wahl der Waffen erscheint der Geschäftsleitung allerdings unpassend und der Werfer wird umgehend entlassen. Gelegenheitsjob jagt im Sülze-Buch Gelegenheitsjob und immer hat der Metzgermeister mit der schmutzigen Schürze einen philosophischen Aufmunterungssatz für seinen Schützling, der bedauerlicherweise nicht Metzger werden will, parat. Und Geld und Bier und einen Schnaps. Moritz hat den Hang zum Versager und zum Chillen, rafft sich aber trotzdem immer wieder auf, um sein Leben in den Griff zu bekommen. Binnen drei Monaten probiert er sich in einigen sensationellen Berufen, vom Schwammerlverkäufer auf dem Viktualienmarkt (Verlangen Sie dort immer Reherl, niemals Pfifferlinge, wenn Sie ernst genommen werden möchten!) über Bierbike-Betreuer und Fremdenführer bis zum Museumswärter. Alles Jobs, mit denen man bei Facebook keine neuen Freunde aus der Sophisticate-Szene anlockt.

Ein paar Frauen kreuzen seinen Weg, aber keine ist wie Julia. Seufz. Wie im Arztroman, die Oberschwester himmelt auch so lange den Oberarzt an, bis sie alle Konkurrentinnen erfolgreich weggelächelt hat und sie in den Armen des Oberarztes liegt. Für immer und ewig. 

Ich mag Bücher, bei denen man etwas dazulernt, seit ich das wunderbare Sülze-Buch gelesen habe, weiß ich, wie Glanz in die Wurst kommt: Einfach beherzt eine Handvoll Eis in die Wurstmaschine werfen! Nur einen philosophischen Satz von Karl Wedl, Metzgermeister, hab‘ ich nicht verstanden: „Wie man in die Wurst beißt, so beißt man auch ins Gras.“ Ich werde künftig verstärkt darauf achten, wie meine Mitmenschen Wurst essen. Danach werde ich noch mehr wissen. Hoffentlich. 

Silvia Meixner ist Journalistin und Herausgeberin von http://www.good-stories.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Silvia Meixner / 04.09.2016 / 12:45 / 0

Silvi, die Wahlkampf-Waitress – live aus Berlin! (4)

Wenn Wahlkampf ist, entdecken Politiker traditionell ihre Liebe zum umweltschonenden Radfahren. Getreu Ciceros Ratschlag „Versprich allen alles“ schüren sie Träume, die am Tag nach der…/ mehr

Silvia Meixner / 31.08.2016 / 18:51 / 3

Silvi, die Wahlkampf-Waitress – live aus Berlin! (3)

Kaum hängen irgendwo Wahlplakate, üben sie magnetische Faszination auf Idioten aus. Die einen malen die Augen aus, andere malen Frisuren oder ihren gedanklichen Dünnpfiff auf…/ mehr

Silvia Meixner / 02.08.2016 / 14:00 / 1

Silvi, die Wahlkampf-Waitress – live aus Berlin!

Hi, I’m Silvi, I’m your Wahlkampf-Waitress – und ich führe Sie durch den Berliner Wahlkampf. Heute: Die Hunde-Antiköder-Website. Eine Initiative der intelligenten Berliner Politik. In…/ mehr

Silvia Meixner / 07.06.2016 / 09:42 / 0

Silvis Culture Club: Briefarbene Gardinen, wo Margo einst Tee trank

Ein schwüler Sommerabend in Berlin. Windstill, fast. Nur leise wehen die Gardinen. Sie sind briefarben. Gardinen wie Brie. Durchsichtig, aus jenem Stoff, der aussieht wie…/ mehr

Silvia Meixner / 10.01.2016 / 22:00 / 0

Silvis Culture Club (83): Misstöne in Form einer Leiche

Der Adel hat’s auch in Angeln nicht leicht: Irgendwie muss Geld hereinkommen und das ist im idyllischen Norden Deutschlands für Grafenfamilien schwierig. Sehr schwierig. Musikfestivals…/ mehr

Silvia Meixner / 21.12.2015 / 16:30 / 0

Der Retter der Pommes ist natürlich: Schweizer! (Silvis Culture Club 82).

Seine Freunde haben ihn anfangs belächelt. Jetzt lacht keiner mehr. Jetzt gibt es nämlich einen Film über den Ueli Maurer und nun haben es natürlich…/ mehr

Silvia Meixner / 12.02.2015 / 13:01 / 1

Vorsicht vor den Finnen! Mit oder ohne Alkohol.

Silvis Culture Club (78) Vor finnischen Männern wird gewarnt. Immer wieder, online und offline. Sie sollen viel trinken, zu viel, viel zu viel. Und dann…/ mehr

Silvia Meixner / 02.01.2015 / 21:31 / 0

Silvis Culture Club (77): Friss, Kunde – oder geh’ zu Fuß!

Ich sitze im Zug und schreibe und bin sehr, sehr unzufrieden. Ich wollte einen Sitzplatz im Ruhebereich, kein Gegenüber, Gang. Eigentlich ein harmloser Wunsch, sollte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com