Hannes Stein (Archiv) / 08.01.2013 / 19:14 / 0 / Seite ausdrucken

Shylock

Aber man wird Shylock doch noch kritisieren dürfen! Schließlich ist es nicht nett, nicht wahr, dass er vom Wucher lebt. Es widerspricht den fundamentalen Prinzipien der sozialen Gerechtigkeit.   

 

Wissen Sie überhaupt, was die ersten drei Worte von Shylock sind? „Three thousand ducats.“ Sprechen Sie das einmal aus, da fliegt der Speichel nur so durch die Gegend! Shylock besteht überhaupt aus Speichel.

Man ist doch kein Antisemit, wenn man das einmal objektiv feststellt! Und wie er dann seine Tochter behandelt. Als ob sie sein Besitz wäre. Man wird doch noch kritisieren dürfen, wie orthodoxe Juden mit ihren Töchtern umgehen! Gerade wir als Deutsche haben da eine besondere Verantwortung.

Schon gut, Shylock hat ja recht, wenn er darauf besteht, dass Juden auch Menschen sind. „Hath not a Jew eyes? hath not a Jew hands, organs, dimensions, senses, afflictions, passions? ... if you prick us, do we not bleed? if you tickle us do we not laugh? if you poison us do we not die?“

Bitte, das hat ja auch niemand in Abrede gestellt. Aber dann kommt naturgemäß gleich wieder diese alttestamentarische Rachelogik hinterher: „And if you wrong us shall we not revenge?“, fragt Shylock, natürlich ist es eine rhetorische Frage. Dann steigert er sich in einen Wutanfall hinein. Auge um Auge, Zahn um Zahn! Man doch noch sagen dürfen, dass das falsch ist. Unchristlich. Unaufgeklärt. Es passt einfach nicht zu unserer Gesellschaft. Und am Schluss diese Sache mit dem Pfund Fleisch.

Also, da muss doch jeder anständige Mensch was gegen sagen. Also, das ist ja ... also, unerhört ist das. Also, dass dieser Shylock darauf besteht, dem ehrlichen christlichen Kaufmann Antonio ein Stück Fleisch aus dem Leib zu schneiden, weil der seine Schulden nicht bezahlen kann. Also, wo hat man so was denn schon gehört.

Ich sage es ganz offen, wie es ist. Wenn er nicht den Judenbonus hätte, würde man diesen Shylock einen Barbaren nennen. Einen satanischen Blutsauger. Musste einmal gesagt werden. Ich nehme es auf mich, das für uns alle hier auszusprechen.

Noch etwas Anderes ist unbestreitbar: dass Shylock von einem ordentlichen Gericht verurteilt worden ist. Okay – so ganz ordentlich vielleicht nicht, aber doch immerhin von einem Gericht! Mit einer bezaubernden verkleideten Dame an der Spitze. Und zwar im Namen der christlichen Liebe und Nachsicht: „The quality of mercy is not strain´d, it droppeth as the gentle rain from heaven ...“

Sie müssen zugeben, das ist lyrisch! Und am Schluss legt der Jude sein Judentum ab, er sagt: „I am content.“ Ich bin´s zufrieden.

Na also. Geht doch.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Hannes Stein / 11.03.2013 / 20:55 / 0

Hannes Stein auf Tour!

Ich lese aus meinem Debutroman “Der Komet”, und zwar dann und da: 13. März 2013 Köln, Buchhandlung Ludwig im Hauptbahnhof. Beginn: 19 Uhr 14. März…/ mehr

Hannes Stein / 15.02.2013 / 05:05 / 0

Die Liebeskatastrophe

Heute passieren drei Dinge gleichzeitig, die nichts miteinander zu tun haben. a) Ich trete meine 49. Sonnenumrundung an. b) Ein Asteroid schrammt haarscharf an der…/ mehr

Hannes Stein / 13.01.2013 / 03:06 / 0

Kinski

Aus Gründen, die ich selbst nicht erklären kann, beschäftigt mich aus der Ferne der Fall Klaus Kinski. Als ich ein Teenager war, galt er als…/ mehr

Hannes Stein / 14.12.2012 / 20:02 / 0

Karl R. Popper nach zwanzig Jahren

Die umstürzende Erkenntnis von Karl R. Popper war bekanntlich, dass sich die menschliche Erkenntnis im “modus tollendo tollens” fortbewegt: Wenn P, dann Q Non Q…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com