Antje Sievers / 08.03.2017 / 19:00 / Foto: Agence Rol / 14 / Seite ausdrucken

Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor…

Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor und Mysorekar, sehr geehrte Herren Dilmaghani, Agai, Alboğa, Bozkurt, Diaby und Mazyek, ich habe mir dieser Tage die Mühe gemacht, „Miteinander in Vielfalt – Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft. Ergebnisse einer Expert_innenkommission der Friedrich-Ebert-Stiftung“ zu lesen. Nachdem ich diese fünfzig Seiten konzentrierter Langeweile bewältigt hatte, war mir vor allem eines bewusst: Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft.

Wenn man das so oft wiederholt, wie Sie es in dieser Schrift tun, muss es stimmen. Was allerdings nicht stimmt, ist, dass diese Einwanderung gleichsam als mathematisches Gesetz wie „die Summe der Kathetenquadrate entspricht dem Hypothenusenquadrat“ aufzufassen ist; sie ist auch nicht als Naturkatastrophe über uns gekommen, sondern wurde maßgeblich und nachweislich von unserer Regierung initiiert.

Allein meine Heimatstadt Hamburg nimmt im Jahr so viele Flüchtlinge auf, wie die gesamten Vereinigten Staaten von Amerika. Ich habe Sie als die Expert_innen mit Migrationshintergrund absichtlich persönlich aufgeführt, weil in auffälliger Weise Namen wie Xiaoping, de Oliveira oder Færgegården in dieser Kommission fehlen. Das liegt daran, dass es bei der Integration von Chinesen, Brasilianern und Dänen in der Regel keine Probleme gibt, bei der von Muslimen schon.

Der gesellschaftliche Zusammenhalt müsse immer wieder neu ausgehandelt werden, schreiben Sie. Diskriminierung dürfe es nicht geben. Diskriminierung ist selbstverständlich immer die der geflüchteten Schutzsuchenden, denn Diskriminierung von Frauen, Homosexuellen, Behinderten, Schwarzen und besonders Juden gibt es bei Muslimen nicht. Wir schaffen das mit der Integration, da sind Sie sich mit der Kanzlerin einig, und da müssen jetzt endlich mal die Erzieher ran, die Pädagogen in Kitas und Schulen wollen Sie sich gezielt für die kultursensible Bildungsvermittlung vornehmen.

Wenn Pädagogen eines nicht brauchen, dann Ihre jovialen Belehrungen

Entschuldigen Sie, aber an dieser Stelle ist es angebracht, nachzufragen, ob Sie eigentlich noch alle Latten am Zaun haben? Wenn es Menschen in unserem Land gibt, die genau das tun, seit mindestens einem Jahrzehnt und mit wachsender Verzweiflung, dann sind es die Pädagogen. Wenn die eines nicht brauchen, dann Ihre jovialen Belehrungen.

Einwanderung birgt Risiken und Chancen, sagen Sie, aber Konflikte können gelöst werden und Deutschland steht vor einer guten Zukunft. Was seit der Einwanderungswelle täglich neu ausgehandelt werden muss, ist die Sicherheit von Frauen in der Öffentlichkeit. Die Anzahl von sexuellen Straftaten ist seither sprunghaft gestiegen. Das ist Fakt. Frauen können bei Events in Öffentlichkeit, wie Silvester oder Karneval, nicht mehr ihrer Unversehrtheit sicher sein, solange nicht ein Polizeiaufmarsch in Armeestärke die notgeilen Männerhorden in Schach hält.

Eine, die zur Zeit mit weniger strahlender Stirn in die Zukunft marschiert, ist eine 28jährige deutsche Lehrerin, die ab und an stationär untergebracht werden muss. Neun irakische Männer, alle miteinander verwandt und zwischen 22 und 48 Jahren alt, schleppten die alkoholisierte und beinahe bewusstlose junge Frau in der Silvesternacht 2015 in ihre Wohnung. Die anwesenden weiblichen Familienmitglieder wurden solange auf die Straße geschickt. In den nächsten vier Stunden geschah ungefähr folgendes: Die Männer zogen sie aus und vergewaltigten sie mehrfach. Sie hatten dabei sehr viel Spaß und waren enorm stolz auf sich, weshalb sie von sich und der Frau auch mehrere Selfies schossen. Zwischendurch kam sie immer wieder zu sich. Einer der Täter sagte ihr, "ganz ruhig, nur noch ein bisschen".

Vor dem österreichischen Gericht waren sich die Männer keinerlei Schuld bewusst. In Ihrer Kultur ist es nämlich so, dass eine schutzlose Frau, die ohne männliche Begleitung und Erlaubnis auf die Straße geht, eine „Sharmuta“ ist. Also eine „Prostituierte“. Sie mögen das Vielfalt nennen, ich nenne es Einfalt. Den Tätern winken hohe Haftstrafen, dem Opfer 25.000 Euro "Schadensersatz" und ein zerstörtes Leben. Das haben wir einer Regierung zu verdanken, die derweil Gesetze zum Schutz von Marienkäfern erlässt. Wer stattdessen in der Psychiatrie sitzt, ist die 28jährige Lehrerin.

Foto: Agence Rol Vergue via Wikimedia
Leserpost (14)
Dr. Harald Bechberger / 09.03.2017

In der Sekundärliteratur wie dieser Veröffentlichung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung geht viel verloren. Der Interessierte sollte sich an der Quelle informieren (z. B. multikulti-forum.de/fileadmin/user_upload/Download_PDF/Impulspapier.pdf ). Dieser als “Ratgeber” getarnte Fahrplan des Gesellschaftsumbaus ist bereits in vollem Gange, besonders eilig in NRW, wo sich die SPD neue Wählerschichten erschließen will/muss. Dort ist die Lehrerausbildung bereits reformiert: Die Integrations-Didaktik ist Pflichtbestandteil des Lehramtsstudiums.

Christian Gerst / 09.03.2017

Mich würde ja mal interessieren, was Psychologen und Politiker (hatte Gauck nicht irgendwann doch Opfer vom Breitschadplatz empfangen?) den Betroffenden sagen. Kommen da auch die sonstigen Relativierungen und Plattitüden “Die Täter hätten auch Deutsche sein können. Sie sollten deswegen nun keine Fremdenfeindlichkeit entwickelt. Lassen Sie sich durch so ein - zugegeben furchtbares Erlebnis - nicht in Ihrer Lebensweise einschränken”?

Karl Martell / 09.03.2017

Das Schlimme aber ist doch, dass unsere ReGIERenden einen auf Blöd machen, ähnlich der drei Affen. Warum nur? Will man wirklich mit aller Gewalt Deutschland vernichten? Deutschland war mal das “beste” Land der Welt und wurde nun durch die Schweiz abgelöst und ist nun auf Rang vier gerutscht. Innerhalb eines Jahres! Was passiert nächstes Jahr? Ich denke, wir werden erst zur Ruhe kommen, wenn die Verantwortlichen, die Willkommensklatscher, die Bärchenwerfer und Islambefürworter jeder 2 Migranten aufnimmt. Dann wäre mit dem Spuk schnell ein Ende. Ganz schnell!

Hans Meier / 09.03.2017

Liebe Frau Sievers, ich kann Ihren Zorn verstehen. Und ich bin über die bösen Frauen in der Politik sehr sauer. Diese Abart von Mistviechern, findet sich, die haben Gemeinsamkeiten. So wie wo Idioten von Schrei-Türmen brüllen, es sei schon wieder Schichtbeginn, die Unterdrückung müsse vollzogen werden. Da ist doch zu sehen, die wackeln mit dem Gesäß, weil sie bekloppt sind. Der Kopf und das Hirn sind Nebensache. Wie absurd und pervers ist so ein Schwach-Sinnigtum? Und das kommt in Eroberungs-Absicht nach Europa.

Elmar Schlürscheid / 09.03.2017

Sie haben die Diskriminierung von Deutschen vergessen, im Kindergarten und in der Schule fängt es an, und den meisten Ärger haben Lehrer und Pädagogen mit einer speziellen Klientel, die ich hier aber nicht nennen darf, weil ich niemanden diskriminieren möchte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 29.03.2017 / 10:00 / 20

Flirtkurse für junge muslimische Männer – ein Gegenvorschlag

Die Arbeiterwohlfahrt Essen bietet neuerdings Flirtkurse für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an. Wie fast alles, was im Übereifer zur schnellen und reibungslosen Integration von Flüchtlingen geschieht,…/ mehr

Antje Sievers / 08.02.2017 / 12:14 / 13

Nicht nur taub, sondern auch noch blöd, oder was?

Seit meinem achten Lebensjahr bin ich hörgeschädigt. Eine chronische Mittelohrentzündung. Später kam eine vererbte Hörschwäche hinzu. In der Grundschule musste ich deswegen vorn sitzen. Da…/ mehr

Antje Sievers / 25.08.2016 / 19:43 / 15

Vollverschleierter Kultur-Relativismus

Im September 2014 wurde in Israel gefeiert, was das Zeug hielt. Das islamische Opferfest Eid Al-Adha, das jüdische Neujahrsfest Rosch-Hashana und der Versöhnungstag Jom Kippur,…/ mehr

Antje Sievers / 05.08.2016 / 12:50 / 12

Sawsan Chebli: Jung, hübsch, muslimisch, gut integriert und ignorant

Jung, hübsch, weiblich, muslimisch – Erklärbärin Sawsan Chebli, die stellvertretende Sprecherin des auswärtigen Amtes, erläutert in der FAZ im Gespräch mit dem Berliner Bürgermeister Müller,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com