Henryk M. Broder / 11.02.2008 / 12:41 / 0 / Seite ausdrucken

Schweinchen Schlau ermittelt

Stefan Niggemeier ist ein „Medienjournalist“. Das klingt wie „Sättigungsbeilage“ oder „Speisegaststätte“. Am liebsten liest er BILD und stellt hinterher richtig, was er gelesen hat. Steht ihm der Sinn nach Höherem, nimmt er sich „Politically Incorrect“ vor; und ist er ganz besonders gut drauf, arrangiert er eine Verbindung zwischen PI und mir. Wie neulich in der FAS:
„’Politically Incorrect’ ist so etwas wie der unautorisierte, über die Stränge schlagende Fanklub von Broder und seinen Kollegen aus dem Netzwerk ‚Die Achse des Guten’, nur dass bei PI aus dem provokativen Gedanken ‚Intoleranz ist die neue Toleranz’ eine Legitimation zum undifferenzierten Hass wird…“
Niggemeiers Fanclub liegt dagegen im Dunstkreis der „Böhsen Onkelz“ oder hinter der Spatenbräu-Festhalle („Ochsen aller Art“) auf der Wiesn. Jetzt hat er sich wieder einen abgequält. Um zu beweisen, dass eine „Islamisierung Westeuropas“ nicht stattfindet, hat er ein paar Sätze aus einem Text von mir in seine Einzelteile zerlegt und dabei herausgefunden, dass es sich um einen Text von mir handelt. Eine erstaunliche Erkenntnis, die er nicht nur mit Suggestionen, Unterstellungen und Erfindungen anreichert, sondern auch in entscheidenden Details korrigiert.
Die „peace-be-upon-him“-Regelung der BBC stammt nicht, wie von mir arglistig behauptet, aus dem Jahre 2oo7, sondern wurde schon 2006 eingeführt. Die Polizisten der Stadt Zürich wurden nicht, wie von mir behauptet, zum Fasten sondern zu „einem gemeinsamen Fastenbrechen mit Muslimen“ aufgefordert, was sogar dort, wo Niggemeier seine Schweinehaxe bestellt, nur funktionieren kann,  wenn vor dem Brechen gefastet wurde. Und schließlich: Das Ess- und Trinkverbot für Brüsseler Polizisten, sagt Niggemeier, gilt „nicht in ganz Brüssel“, wie Kollege Ortner in der Wiener Zeitung geschrieben hat, „sondern nur im Vorort Molenbeek“ und ist schon älter als von mir behauptet. Ja, das ist wirklich ein kleiner, aber entscheidender Unterschied, den man nicht genug betonen kann.
Was also will der Schmock? Keine Ahnung. Ich kann nicht ausschließen, dass er es weiß. Womöglich tut er es. Ich finde es aber erstaunlich, dass sich dafür kein Hinweis finden lässt. Aber vielleicht war es nur die Fingerübung eines bedeutenden Medienjournalisten, der für größere Aufgaben trainiert. Wie wir alle wissen, gibt es bis heute keinen Hinweis darauf, dass Hitler die Endlösung der Judenfrage persönlich befohlen hat. Zumindest gibt es kein Dokument darüber, das seine Unterschrift trägt.
Ebenso fehlt es an objektiven Quellen, die zweifelsfrei belegen, dass der Massenmord an den Armeniern wirklich stattgefunden hat und nicht von Franz Werfel imaginiert wurde.
Es könnte sein, dass es sich dabei nicht um Erfindungen handelt, aber das letzte Wort in solchen Mediengeschichten müssen wir Sesselpupsern und Korinthenkackern wie Niggemeier überlassen.

Das Original:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,534022,00.html

Die Fälschung:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/gehirnfasten-mit-henryk-m-broder/#comment-104307

Siehe auch: Der Buchhalter
http://www.jörg-friedrich.de/2008/02/12/ein-scheingefecht-niggemeier-gegen-broder/

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.09.2017 / 12:01 / 8

Wieder eine Terrorismus-Studie, diesmal aus Zürich

Kaum haben wir gelernt, dass Berichtterstatung über Terroranschläge zu weiteren Anschlägen führt, kommt schon die nächste streng wissenschaftiche Studie daher, diesmal aus Zürich, einer perfekt organisierten…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.08.2017 / 14:00 / 10

Gegen die Benachteiligung von Frauen beim Trommeln und Blasen

An der Berliner Hans-Eisler-Hochschule für Musik wird die Stelle der Frauenbeauftragten neu ausgeschrieben. Sie soll, so heisst es in der Ausschreibung, "auf die Herstellung der verfassungsrechtlich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.08.2017 / 11:00 / 6

Geheimdienst der Guten im einstweiligen Ruhestand

Die Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen muss lange nachgedacht haben, wie sie den Namen ihres Patrons optimal in den Dreck ziehen könnte. Nach langen Diskussionen im Vorstand entschied…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.08.2017 / 17:55 / 15

Wie finde ich eine Frau?

Und was kann ich mir ihr machen, wenn ich sie gefunden habe? Das sind, auch in Zeiten von Internet und Parship, keine einfachen Fragen. Und seit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com