Peter Grimm / 31.08.2017 / 18:24 / Foto: Lukeroberts / 11 / Seite ausdrucken

Schutz vor sexueller Belästigung durch Lyrik

Folgende schöne Meldung über die Arbeit an einer diskriminierungsfreien Zukunft fand sich dieser Tage in der F.A.Z:

Auf der Südfassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin (ASH) steht das spanische Gedicht „avenidas“ von Eugen Gomringer, der 2011 mit dem Poetik-Preis dieser Hochschule ausgezeichnet wurde. In einem Offenen Brief hatte der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der ASH sich im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, das Gedicht von der Fassade zu entfernen, denn es reproduziere „nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen* ausschließlich die schönen Musen sind, die männliche Künstler zu kreativen Taten inspirieren“, sondern erinnere „zudem unangenehm an sexuelle Belästigung, der Frauen* alltäglich ausgesetzt sind“. Das Gedicht wirke „wie eine Erinnerung daran, dass objektivierende und potentiell übergriffige und sexualisierende Blicke überall sein können“.

"Alleen und Blumen und Frauen"

Vielleicht sollte man an dieser Stelle die Übersetzung des Gedichts einfügen:

„Alleen. Alleen und Blumen. Blumen. Blumen und Frauen. Alleen. Alleen und Frauen. Alleen und Blumen und Frauen. Und ein Bewunderer.“ Warum das schlimm ist? Hier wird argumentiert:

Ferner heißt es in dem Brief: „Zwar beschreibt Gomringer in seinem Gedicht keineswegs Übergriffe oder sexualisierte Kommentare, und doch erinnert es unangenehm daran, dass wir uns als Frauen* nicht in die Öffentlichkeit begeben können, ohne für unser körperliches ,Frau*-Sein‘ bewundert zu werden. Eine Bewunderung, die häufig unangenehm ist, die zu Angst vor Übergriffen und das konkrete Erleben solcher führt.“ Der Asta befürchtet für Frauen angesichts des Gedichts eine „Degradierung zu bewunderungswürdigen Objekten im öffentlichen Raum, die uns Angst macht“.

Die Hochschule hat die Beseitigung des Gedichts mittels Neugestaltung der Fassade beschlossen. Dafür können bis zum 15. Oktober Vorschläge eingereicht werden. Voraussetzung sei, dass die Vorschläge „nicht diskriminierenden Inhaltes“ seien. Außerhalb der Alice-Salomon-Hochschule fühlen sich Frauen an vielen Plätzen übrigens nicht von Gedichten oder freundlicher Aufmerksamkeit, sondern ganz handfest und brutal bedrängt. Dazu ist von den professionell Diskriminierungssensiblen allerdings nichts zu hören, denn die Personengruppen, die immer häufiger als Bedränger auftauchen, müssen noch stärker vor Diskriminierung geschützt werden. Immerhin brauchen Frauen künftig keine Angst mehr vor der Belästigung durch Gedichte zu haben.

Nach der Lektüre des Interviews der FAZ mit dem Rektor der Hochschule, Professor Uwe Bettig, sieht man sich in der Hoffnung, akademische Verantwortungsträger könnten für die Ideologiefreiheit an ihren Bildungsstätten streiten, nicht gerade gestärkt.

Quelle der Zitate hier

Leserpost (11)
Dr. Sylvia Metzner / 01.09.2017

Oh tempora, oh mores! Wenn es heute schon möglich ist durch Bewunderung degradiert zu werden, mache ich mir Sorgen um die akademische Zukunft. Welcher Schwachsinn kommt als nächster?

C. J. Schwede / 01.09.2017

Vielleicht findet ja jemand von der Asta in diesem Gedicht noch “rechtspopulistisches Gedankengut”... Schrecklich wie diese theoretische Gutmenschenwelt immer häufiger in das reale Gesellschaftsleben eingreift ohne sich tatsächlich mit den Gegebenheiten, wie z.B. sexuellen Übergriffen, auseinanderzusetzen.

Jaco Sandberg / 01.09.2017

Man denkt, dass das Satire ist. Und dann stellt man plötzlich fest, dass es bittere und traurige Realität in diesem mittlerweile verkommenen Land ist. Unglaublich.

Christoph Eschenbach / 01.09.2017

Menschen die so etwas ernsthaft fordern brauchen höchstens Hilfe um sie aus ihrem Kopfgefängnis zu befreien. Aber ihnen die Bildung von Kindern anvertrauen? Schlimm genug, daß Zeit und Geld einer ‘Hochschule’ verschwendet wird. Vernunft und Staat scheinen sich immer mehr zu einem unvereinbaren Gegensatz zu entwickeln.

Mathias Bieler / 31.08.2017

Was müssen die Frauen durchmachen,die mit Nachnamen Blume heissen und Tag für Tag mit Frau Blume angesprochen werden. Wenn dann noch ein wenig Bewunderung in der Anrede mitschwingt….....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.10.2017 / 16:12 / 5

Auch die jungen Männer mit den Messern gehören zu Deutschland

Es sind die Meldungen eines einzigen Montagmorgens. Zufallsfunde, nicht systematisch gesucht, doch sie zeigen, dass sich in den vergangenen Jahren etwas verändert hat. Dass die…/ mehr

Peter Grimm / 16.10.2017 / 12:00 / 19

Das Schweigen der Kanzlerin und der Dolch im Gewande

Es war ein Doppelwahlsonntag mit einem erwarteten und einem so nicht erwarteten schlechten Ergebnis für die deutsche Bundeskanzlerin. Die niedersächsischen Landtagswahlergebnisse sollten eigentlich Balsam sein,…/ mehr

Peter Grimm / 13.10.2017 / 17:09 / 15

Es war einmal eine Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse gilt als Aushängeschild für das Land und als Schutzraum für den freien Austausch von Meinungen für Menschen aus der ganzen Welt. Das…/ mehr

Peter Grimm / 09.10.2017 / 17:55 / 8

Claudia – oder wie man den Bock zum Gärtner macht

Die AfD sitzt nun demnächst mit der drittstärksten Fraktion im Deutschen Bundestag und nahezu alle ihre politischen Gegner sehen sich berufen, gegen sie zu kämpfen.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com