Gastautor / 31.08.2017 / 16:22 / Foto: Ckling / 3 / Seite ausdrucken

Schüchterne Zugriffe bei den Schulz-Gummibärchen

Von Erik Lommatzsch.

Das bedruckte Papier am Merchandisingstand der SPD geht ganz schlecht weg, aber das ist so üblich, parteiübergreifend. Der große Button (rund, rotesgerändertes Schulzgesicht  auf weißem Grund, Parole: „Zeit für Martin“ ist am Ende der Veranstaltung „leider“ aus (auch wenn der junge Helfer gewissenhaft noch einmal seinen Wahlkampftisch überprüft). Von den kleinen Buttons (quadratisch, roter Grund, weiße Schrift, Parole: „Schulz 2017“, hier findet sich ein in die Jahreszahl integriertes Schulzgesicht, und zwar –  tatsächlich – an Stelle der Null) gibt es nur noch ganz wenige. Am gefragtesten sind die Stifte. Bei den Schulzgummibärchen (Verpackung analog dem kleinen Button, also mit Schulzgesichtsnull) sind die Zugriffe erstaunlich schüchtern. Dabei mag die doch nun wirklich fast jeder (parteiübergreifend).

Wahlkampf in Leipzig macht er an diesem 29. August 2017, der Kakamaschu (Kanzlerkandidat Martin Schulz, die Inspiration kommt von hier). Asyl, Migration, Nachzug, Kriminalität, Terrorismus und dergleichen, das scheinen momentan nicht wirklich wichtige Themen zu sein. Nicht einmal erwähnt werden diese Punkte. Der Leipziger Nikolaikirchhof hat genau die richtige Größe für das erwartete Publikum, welches sich beim Beifall arg zurückhält, selbst am Ende. Es ist eher höfliches Klatschen und auch das Fahnenschwenken („SPD“) und Schilderhochhalten („Gemeinsam für Europa“) einiger Junggenossen sieht eher nach Parteidisziplin als nach Begeisterung aus. „Martin, Martin!“-Rufe werden allenfalls ironisch- leise aus der Zuhörerschaft angeregt, dabei bleibt es.

Den meisten Beifall bekommt Schulz, als er den Artikel 1 des Grundgesetzes zitiert, unantastbare Würde des Menschen, und betont, es sei von Menschen die Rede, nicht von Deutschen. In der Präambel steht zwar, dass sich „das Deutsche Volk kraft seiner verfassunggebenden Gewalt dieses Grundgesetz  gegeben“ habe („Deutsche“ ist wirklich großgeschrieben), aber das kann ein Kandidat in der Eile schon mal überlesen, schließlich hat man ja viele Termine. Das Anbiedern an die Leipziger Lokalhistorie (Völkerschlacht, Johannespassion, Bach) wirkt bemüht wie auch der eingeforderte Respekt vor der Lebensleistung der „Ostdeutschen“ (das Wort „Ostdeutschland“ kommt oft vor). Wir lernen zudem: Nicht nur „die Herzchirurgin“ (Frau!) hat Leben in der Hand, auch „der Leipziger Busfahrer“, der Kinder zur Schule bringt. So.

Wer ist schon gegen Respekt und Gerechtigkeit?

Gegen Ende der Ansprache wird der Müll entleert: Trump rüste auf, Merkel folge ihm, das Geld solle man doch lieber in Bildung investieren. Ein „nationaler Bildungspakt“ (tatsächlich „national“) ist ein neues SPD-Thema. Die AfD sei eine Schande für unsere Nation (schon wieder „Nation“… Herr Schulz, Herr Schulz!). „Ich mache mir Sorgen um Europa“ – ein Satz der in dieser Form breite Zustimmung finden dürfte. Wie so vieles, was der Kakamaschu äußert – denn wer bitte ist schon gegen Respekt und Gerechtigkeit?

Bei Auftritten der Kanzlerin sind häufig „Merkel muss weg!“-Rufe zu hören. Bei Schulz gibt es lediglich einen vernehmbaren Zwischenrufer. Schulz fühlt sich allerdings bemüßigt, auf ihn zu reagieren. Wenig Feind, wenig  Ehr? Als künftiger Bundeskanzler wird er angekündigt, bevor er, das Wahlvolk segnend, Einzug hält durch die Versammelten. „Massen“ wäre etwas dick aufgetragen. Alles sieht so vorbereitet und einstudiert aus, so ganz ohne Papier redet er nicht. Eine Arbeit, die er erledigt, Pflicht eben. In diesen Momenten wünscht man sich so sehr, wenigstens Martin Schulz selbst würde daran glauben, eine Zukunft als Bundeskanzler vor sich zu haben. Nicht weil man ihn sympathisch findet oder gar wählen würde – einfach nur, um ihn ernst nehmen zu können.

Erik Lommatzsch ist Historiker und lebt in Leipzig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Caroline Neufert / 31.08.2017

“...Das Problem an Schulz ist, dass er schon vor der Wahl als Verlierer gilt. Als jemand, dem das Verliererimage anhaftet, kann man Minister werden, wenn es gut läuft sogar Bundespräsident.  ... Die meisten Wähler schauen sich den SPD-Kandidaten in diesen Tagen zum ersten Mal genauer an. Sie sehen einen freundlich lächelnden Erdkundelehrer mit einem merkwürdigen Gespinst im Gesicht, das eher an einen Teppichrest als einen Bart erinnert. ....” Fleischhauers Kolumne bei SPON

Klaus Klinner / 31.08.2017

Unser lokaler CDU-Kandidat geht aktuell von Haustür zu Haustür. Er bringt eine kleine Packung Nudeln und Thüringer Born-Senf, eine lokale Spezialität mit. Und, man muss nichteinmal irgendwohin laufen. Das hat wenigstens noch einen gewissen praktischen Wert, aber Gummibärchen und die nicht mal vegan, brrr. So geht die SPD an den echten Bedürfnissen der Menschen, speziell der Veganer vorbei.

Winfried Sautter / 31.08.2017

Unsere Zeit steht vor Umbrüchen, und es antworten darauf nur Epigonen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com