Katharina Szabo / 10.10.2017 / 16:06 / Foto: Tim Gerchmez / 11 / Seite ausdrucken

Schrödingers Katze ist schlauer als Frau Peter

Der österreichische Physiker Erwin Schrödinger formulierte im Jahr 1935 ein Gedankenexperiment, um zu veranschaulichen, dass die Regeln der Quantenmechanik zu paradoxen Ergebnissen führen, würde man sie vom atomaren Bereich auf reale Alltagssysteme übertragen. 

In der realen Welt befindet sich ein Gegenstand entweder an einem Ort oder einem anderen. Nie an zwei Orten gleichzeitig. Die Elektronen eines Atoms hingegen befinden sich nicht an einem Ort, sondern haben Welleneigenschaften. Somit könnten sie sich auch an zwei Orten gleichzeitig befinden. Instabile Atomkerne können gleichzeitig den Zustand „zerfallen“ und den Zustand „noch nicht zerfallen“ einnehmen, was nach den Vorstellungen der Alltagswelt ein Paradoxon wäre. 

In Schrödingers Experiment wird eine Katze in eine Kiste gesteckt. Zudem wird in die Kiste ein Atomkern, ein Geigerzähler sowie ein Glas Gift gegeben. Der Atomkern kann binnen einer Stunde zerfallen, oder aber nicht. Zerfällt er, misst dies der Geigerzähler. Ein Mechanismus zerschlägt das Glas mit Gift und die Katze stirbt. Zerfällt er nicht, dann wird kein Giftgas freigesetzt und die Katze bleibt am Leben.

Die Katze ist tot und lebt zugleich

Da die Kiste verschlossen ist, kann man nicht sehen, was passiert. Nach den Regeln der Quantenmechanik nimmt die Katze nun zwei sich überlagernde Zustände an, da der Atomkern zerfällt und nicht zerfällt. Die Katze ist gleichzeitig tot und lebendig. Exakt so verhält es sich auch mit Horst Seehofers Obergrenze. Es gibt sie und es gibt sie nicht. Gleichzeitig. 

Nach langem, zähem Ringen haben sich die Spitzen der Union nun in Sachen Obergrenze für Flüchtlinge geeinigt - nach den Regeln der Quantenmechanik. Die Obergrenze existiert, da die konkrete Zahl von 200.000 Migranten pro Jahr dies nahe legt. Gleichzeitig existiert sie aber nicht, denn wenn die Zahl der Migranten die Obergrenze von 200.000 Personen übersteigt, egal in welcher Höhe, dann passt sich die Obergrenze dieser Zahl an. Sie kann jederzeit nach oben oder, für den unwahrscheinlichen Fall, dass weniger Personen kommen, nach unten korrigiert werden. Wem das zu kompliziert ist, der möge sich folgendes Gedankenexperiment vor Augen halten. 

Nächstes Jahr können bis zu 200.000 Personen nach Deutschland kommen. Oder aber nicht. Es könnten auch 6 Millionen sein. Kommen bis zu 200.000, dann existiert die Obergrenze von 200.000. Kommen 6 Millionen, dann existiert die Obergrenze von 200.000 nicht. Denn dann lautet sie 6 Millionen. Die Obergrenze von 200.000 nimmt also gleichzeitig zwei sich überlagernde Zustände an. Sie existiert und sie existiert nicht. Eine pfiffige Lösung, mit der auch die künftigen Koalitionspartner zufrieden sein könnten. Umso unverständlicher, dass Simone Peter von den Grünen mit Empörung reagierte. Eine Obergrenze von 200.000 Personen lehnte sie aus humanitären Gründen strikt ab. 

Frau Peter ist überfordert

Dies mag daran liegen, dass Grüne prinzipiell empört reagieren müssen, wenn ein Vorschlag aus der ganz rechten Ecke der Politik kommt, also von der CSU. Allein schon um die 8 Prozent Stammwählerschaft, welche sich aus politisch links stehenden Alt-68er Pensionisten rekrutiert, bei Laune zu halten. Es mag aber ebenso daran liegen, dass Frau Peter das Prinzip von Schrödingers Katze schlicht nicht verstanden hat.

Sollten Union, Grüne und FDP  es schaffen, nächstes Jahr nicht lediglich 200.000 Personen nach Deutschland zu locken, sondern 6, 10 oder gar 30 Millionen, dann gibt es trotz existierender Obergrenze von 200.000 keinen Grund, diese nicht herzlich willkommen zu heißen, ihnen wie gehabt eine Gesundheitscard, einen Wohnungsschlüssel und Bargeld auszuhändigen, um Frau Peters Traum von einem besseren, humaneren Deutschland ein Stück näher zu kommen. Ein Hoch also auf Erwin Schrödinger!

Leserpost (11)
Horst Lange / 10.10.2017

Leider vergisst Frau Peter dabei,dass sue zwar den Zustand der hier angekommen Menschen signifikant verbessert,zugleich der Zustand der zurückgelassenen Menschen dort signifikant abnimmt,da ja zum einen junge Männer fehlen,die die Lande wieder aufbauen können,zum anderen können auch Transferleistungen nicht über die Tatsache täuschen,dass es andere wohl nicht wert sind humanitär versorgt zu werden. Und ich fange jetzt mal nicht von den Deutschen an. Toller Beitrag,regt zum Nachdenken an. Danke.

Karl von Musch / 10.10.2017

Die Katze ist beim besten Willen vor der Messung nicht tot *und* lebendig sondern tot *oder* lebendig. Ungewöhnlich ist lediglich die fehlende Existenz eines (objektiven) Zustandes vor der (subjektiven) Messung.

Thomas Rießinger / 10.10.2017

Endlich kommt mal die Physiker-Vergangenheit von Merkel zum Tragen. Mit diesem klaren und durchschlagenden politischen Beweis der Quantenmechanik hat sie sich für den nächsten Physik-Nobelpreis qualifiziert.

Michael Jansen / 10.10.2017

Die Tatsache, dass Frau Peter vom Durchblicken irgendeiner Sachlage überfordert ist, überrascht das geneigte Publikum ganz bestimmt nicht, zeigte sie sich doch im Spannungsfeld zwischen Ideologie und Realität noch nie durch besonderen Realitätssinn aus (das scheint allerdings auch Bedingung zu sein, wenn man in die Führungsspitze der Grünen aufrücken will). Es verwundert allerdings enorm, dass die Union versucht, die Bürger in einer derart pseudo-raffinierten Manier mit dieser nicht oder doch oder doch nicht beschlossenen Obergrenze hinters Licht führen zu können, als sei die ganze Veranstaltung nicht ein simpler Taschenspielertrick, damit alle Beteiligten sich für die kommenden Koalitionsverhandlungen ein Hintertürchen offenhalten können. Auf den Zustrom von “Fachkräften” jedweder Art wird der Beschluss sicher keine Auswirkung haben.

H. Störk / 10.10.2017

Natürlich verstehen Grüne nichts von Quantenmechanik. Sie wollen es auch nicht verstehen, weil ihnen “alles, was mit Atomen zu tun hat” sowieso nur Angst macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Katharina Szabo / 21.08.2017 / 13:07 / 15

In drei Schritten zur Gleichgültigkeit

Das Drama eines islamistischen Terroranschlags in Europa hat immer drei Akte. Im ersten Akt fahren Muslime - in der Regel Einwanderer aus islamischen Ländern oder, wie im…/ mehr

Katharina Szabo / 19.06.2017 / 14:59 / 3

Der Ur-Auftrag der EU. Und Junckers Ur-Knall.

Die EU hat derzeit viele Aufträge. Verträge brechen etwa, Steuermilliarden versenken, Unfrieden und Zwietracht zwischen den Mitgliedsstaaten säen oder aber die Briten mobben, die Polen…/ mehr

Katharina Szabo / 26.05.2017 / 16:45 / 20

Von Muslimen lernen heisst, Toleranz lernen!

Eine Chance für Deutschland, für  Christen und alle anderen, so sieht es Bundesfinanzminister Schäuble, liege in der zunehmenden Einwanderung von Muslimen. Während eine Einwanderung von Hindus,…/ mehr

Katharina Szabo / 27.04.2017 / 13:04 / 15

Kopftuch für alle Frauen, Zweitfrau für alle Männer

Wenn man sagt, man müsse jemanden bitten, etwas zu tun oder zu unterlassen, dann ist das im Regelfall eine Drohung. „Ich muss Sie bitten, sofort…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com