Richard Wagner / 30.01.2008 / 22:37 / 0 / Seite ausdrucken

Schreiben Sie doch auch einen Roman!

Richard Kämmerlings findet (in seinem Artikel „Am Tellerrand gescheitert“, in der FAZ vom 30.01.08) Jerome Kerviel, der große Geldvernichter von der Société Generale, sei eine literarische Figur, seine Biographie biete Stoff für einen Epochenroman. Kerviel sei ein Held unserer Zeit, ruft uns Kämmerlings anspielungsreich zu.
Eine solche Schwärmerei kann nicht ohne Folgen bleiben, denkt man unwillkürlich. Und da ist sie auch schon, die gefürchtete oder bloß vermutete Frage: „Warum finden sich solche Figuren in der deutschen Gegenwartsliteratur so selten?“ Das ist natürlich rhetorisch gemeint und es kommt, was kommen muss, eine der regelmäßigen Schelten, denen sich unsere Schriftsteller zu unterziehen haben, sofern ihnen der Feuilletonbetrieb und sein Stipendiengeld nicht egal sein kann.
Die, denen es nicht egal ist, kriegen es nun gewaltig ab…

Fazit: Ihre Romane taugen nichts weil sie, die Autoren, die Realität nicht kennen würden. Die des Herrn Kerviel. Nun könnte man einwenden, Thomas Mann hat zwar einen Hochstaplerroman geschrieben, aber es ist gewiss nicht sein bedeutendster, und bei allem anderen hat er sich auch nicht anders verhalten als die jetzt Gescholtenen. Mann hatte Glück, dass über ihn kein Kämmerlings zu richten vermochte.
Nein, dem deutschen Roman fehlt nicht die Arbeitswelt, keinem Roman fehlt diese, wenn einem Roman etwas fehlen sollte, so ist es allein die gelungene literarische Form. Sonst wäre ja Max von der Grün der größte Schriftsteller der Nachkriegszeit. Er schrieb aus seinem reichen Arbeitsleben, aber er schrieb armselig.
Immer, wenn die Realität die Literatur retten soll, kommt irgendwann das Argument der Reportage. Kämmerlings hat seine im „New Yorker“ gefunden. Sie handelt von einer Intensivstation und das interessiert Kämmerlings mehr als irgendein neuer deutscher Roman. Mag sein. Aber, reden wir nicht von Romanen? Doch, doch. Mit Wohlwollen bemerkt der Literaturrichter, dass immer mehr Journalisten Romane schreiben. Schon wahr, aber auch immer mehr Schauspieler schreiben ihre Memoiren und immer mehr Dichter malen Bilder.
Schreiben Sie doch auch einen Roman! Aber nur, wenn Sie einen Vorstandsvorsitzenden kennen, einen Internisten, oder einen Bundeswehrsoldaten, der in Afghanistan stationiert ist.
Vielleicht werden Sie ja der neue Isaak Babel oder zumindest der neue Scholochow.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Richard Wagner / 19.07.2016 / 09:13 / 6

Aus dem Zeitalter der Dummheit

Dass wir im Zeitalter der Dummheit leben, wird uns beinahe täglich vor Augen geführt. So, wenn wir glauben, einen feinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus…/ mehr

Richard Wagner / 09.09.2014 / 11:45 / 6

Der Narr und die Barbarei

Wer am Morgen Radio hört, ist selber schuld, und wer am Morgen in Berlin Radio hört, muss den Verstand verloren haben. Wie ich, heute. Kaum…/ mehr

Richard Wagner / 24.07.2014 / 08:06 / 3

Die rechten Migranten formieren sich

Wenn Palästinenser in deutschen Städten demonstrieren, geht es immer öfter nicht nur gegen den Staat und die Staatsidee Israels, sondern gegen jüdisches Leben in Deutschland.…/ mehr

Richard Wagner / 04.04.2012 / 16:32 / 0

Dichtender Ostermarschierer Grass entwaffnet Israel

Günter Grass hat ein Gedicht geschrieben. Ein Gelegenheitsgedicht. Gelegenheitsgedichte sind oft literarisch getarnte Manifeste. Der Meister des deutschen Gegenwartsgelegenheitsgedichts ist und bleibt Erich Fried. Er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com