Frank A. Meyer, Gastautor / 23.10.2016 / 12:10 / Foto: Corradox / 9 / Seite ausdrucken

Mal wieder ein neues Deutschland - eine Endlosschleife

Von Frank A. Meyer

Wie steht es um Deutschland? Nicht gut. Jedenfalls, wenn man dem Politologen Herfried Münkler glaubt. Sein aktuellstes Buch, mit seiner Gattin Marina verfasst, trägt den Titel „Die neuen Deutschen“, und in einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel plädiert er für einen grundlegenden Wandel der deutschen Gesellschaft: Sie müsse sich „neu definieren und eine veränderte Identität entwickeln“. Wieder einmal.

Dasselbe wollte vor über hundert Jahren schon Harry Graf Kessler, Publizist und Kunst-Netzwerker avant la lettre. Er ersehnte vom Ersten Weltkrieg „die Erneuerung des deutschen Menschen“. Mit ihm sangen zahllose Künstler, Literaten und Studienräte und nahezu das gesamte geistige Deutschland – übrigens auch Thomas Mann – das Loblied einer Neugeburt der Nation.

Der Professor müsste eigentlich um die Fatalität des Rufes nach einem neuen Deutschland, nach einem neuen deutschen Menschen wissen. Eines seiner Werke heißt „Der große Krieg. Die Welt 1914–1918“. Mit Münkler stimmen auch heute wieder zahlreiche Zeitgenossen jubilierend ein in die Lobgesänge auf Deutschlands Erneuerung. Diesmal soll die Wiedergeburt allerdings nicht nationalistisch ausfallen, sondern multikulturell. Und nicht kriegerische Stahlgewittersind für die Zurichtung des Zukunftsdeutschen zuständig, sondern die Einwanderer.

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen, schwelgt im Gefühl der bevorstehenden Revolution: „Unser Land wird sich ändern und zwar drastisch, ich sag euch eins, ich freu mich drauf, vielleicht auch, weil ich schon mal eine friedliche Revolution erlebt habe. Dieses hier könnte die sein, die unser Land besser macht.“ Wieder einmal.

NEUES DEUTSCHLAND, besseres Deutschland. Hauptsache, nicht mehr das Deutschland der alten Bundesrepublik, des rheinischen Kapitalismus. Die revolutionsbeseelte Grüne, einst Aktivistin des DDR-Jugendverbands FDJ, hat’s im Blut: Ihr erstes neues Deutschland ist gescheitert, das nächste muss gelingen. Zumal ja gerade das geeignete revolutionäre Potenzial ins Land strömt: Migranten aus der islamischen Welt. Sie sollen als „Neubürger“ aufgenommen werden. Diesen Zustrom im Blick, kennt die Begeisterung der bekennenden Protestantin kein Halten mehr: „Wir bekommen Menschen geschenkt.“Menschen als Geschenk? So reden Mütter von Neugeborenen.

Da ist es wieder, das atavistische germanische Amalgam

Von Mitte links bis links außen scheint eine Berliner Elite geradezu vernarrt in die Migranten, die auf dem Marsch ins gelobte Deutschland ihre mittelalterliche Kultur im Tornister tragen: Unterwerfung unter religiöse Regeln von Koran und Scharia, Männerherrschaft und Unterdrückung der Frau, völliges Unverständnis für Freiheit und Verpflichtung des Grundgesetzes – der westlichen Zivilisation. Ist das den Zuwanderern vorzuwerfen? Wohl kaum, entstammen sie doch der erfolglosesten Religionskultur der Geschichte: 1,57 Milliarden Muslime – und keine Demokratie, kein Rechtsstaat, keine moderne Gesellschaft.

Diese Misere scheint es den Göring-Eckardts angetan zu haben. Denn fürs Experimentieren mit einem neuen Deutschland bedarf es des geeigneten Materials. Da kommen die muslimischen Migranten gerade recht: unverdorben von westlich-kapitalistischer Dekadenz, Jean-Jacques Rousseaus edle Wilde, nachdem es mit dem Proletariat leider nicht geklappt hat. Auch die regionale Herkunft der frisch importierten revolutionären Klasse ist ganz besonders attraktiv: aus den Armutsregionen Nordafrikas und des Nahen Ostens. Hat der Westen an denen nicht manches wiedergutzumachen, was er einst kolonialistisch verdarb?

Da ist es wieder, das atavistische germanische Amalgam: Schuld und Sühne – und Schwärmerei fürs endlich und endgültig gute Deutschland. Deutschland, wie eine abgehobene Berliner Elite von Publizisten und Politikern, Professoren und Pastoren es sich erträumt. Deutschland, wie es nicht ist. Deutschland, wie es deshalb schleunigst werden soll. Als ob es nicht schon genug der Neuerung wäre, Millionen Fremde unbesehen hereinzulassen. Doch nein, genug ist zu wenig. Das revolutionäre Potenzial soll schließlich genutzt werden. Vor allem die linken Traumtänzer, von linksliberal über linksgrün und linksevangelisch bis linksradikal, sind bemüht, die geschenkten Menschen gegen die geschenkte Demokratie von 1949 in Stellung zu bringen – gegen den westlichen Wertekanon.

Es etabliert sich gerade ein neues deutsches Freiheitsverständnis. Abgehandelt wird er an der Burka. In der linken Tageszeitung taz prangte vor kurzem auf Seite eins die Schlagzeile: „Freiheit ist die Freiheit des Andersbekleideten.“ Die Süddeutsche Zeitung lässt eine Verhüllte beteuern: „Ich fühle mich mit meinem Niqab frei.“ Und der Spiegel sekundiert allen Ernstes: „Die Burka kann ein Zeichen der Freiheit sein.“ Die total verhüllte, gespenstisch unsichtbar gemachte Frau – Freiheitsstatue der Linken! Ebenfalls im Spiegel, dem Magazin, das sich einst der bürgerlichen Emanzipation verpflichtet fühlte, wird ausführlich begründet, „warum wir den Glauben anderer schützen müssen“. Ja, das ist ja das Faszinosum: endlich wieder Gläubige! Zuhauf! Millionen!

Wo glaubt noch jemand an ein gläubiges Deutschland? – offenbar im Bundeskanzleramt

Lange musste die Linke leiden unter der säkularen westlichen Zivilisation, einer seit drei Generationen anhaltenden Entzauberung Deutschlands. Mit der Religion des Sozialismus hat’s nicht geklappt. Der Achtundsechziger-Glaubensaufstand entpuppte sich als Kirmes. Die DDR endete als ökonomischer Sanierungsfall. Es war die Hölle. Zumindest ein Fegefeuer. Wo glaubt noch jemand an ein gläubiges Deutschland?

Offenbar im Bundeskanzleramt. Dort meint die Chefin selbst: „Wir haben doch alle Chancen und Freiheiten, uns zu unserer Religion zu bekennen. Und wenn ich etwas vermisse, ist es nicht, dass ich jemandem vorwerfe, dass er sich zu seinem muslimischen Glauben bekennt, sondern dann haben wir doch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind. Haben wir doch dann auch bitte schön die Tradition, mal wieder in den Gottesdienst zu gehen, ein bisschen bibelfest zu sein.“

Das ist es, das Bild vom neuen Deutschland: bibelfest die Bürger, gottesfürchtig die Gesellschaft, ob muslimisch, jüdisch oder christlich. Und vor allem gläubig multikulturell. Das Grundgesetz wird dazu einfach auf den Kopf gestellt: Die Religionsfreiheit ist das neue oberste Gebot, untergeordnet ist ihm die Gleichberechtigung der Frau, womit sich die neudeutschen Werte aufs Harmonischste anschmiegen an Koran und Scharia. Ja, wir schaffen das: das neue Deutschland.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nennt es „Merkels Manhattan-Projekt“, in Anlehnung an die hochgeheime Konstruktion der Atombombe in den USA der vierziger Jahre. Eine bedrohliche Vision, die das konservative Blatt seinen Lesern da eröffnet. Innenminister Thomas de Maizière seufzte ganz verzweifelt im Stern: „Wir wissen nicht mehr, wer wir sind.“ Doch Flüchtlingsidol Merkel beschwichtigt alle Irritierten: „Deutschland wird Deutschland bleiben.“

Ja, Deutschland bleibt Deutschland – das Deutschland der ewigen Sehnsucht nach einem neuen Deutschland.

Zuerst erschienen im Montsmagazin Cicero. Wir danken für die Erlaubnis diesen Beitrag zu veröffentlichen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Matt Borg / 24.10.2016

Tichys erste Beitrag im neuen TE als Druck und dieser Beitrag, erschreckend klar aber das Beste, was ich seit langem gelesen habe. Es ist total erschütternd.

Klaus Peter / 24.10.2016

„Deutschland wird Deutschland bleiben.“ Und jeder Käufer sollte zu diesem Buch noch eine gratis Blockflöte mit dazu bekommen.

Cornelia Litzmann / 23.10.2016

Danke für Ihren klaren und gut belegten Beitrag. Ich bin in einem armen Land aufgewachsen und kann nur sagen, den Sehnsüchtigen nach einem neuen Deutschland ging es all diese Jahre anscheinend zu gut. Sie sind in einem stabilen System aufgewachsen und sehnen sich nach Abwechslung, deshalb ist ihnen jedes noch so zweifelhafte politische Abenteuer recht.

Werner Liebisch / 23.10.2016

Göring-Eckhardt soll alleine, am besten mit Minirock, einen Monat lang nachts durch Kölner Parks spazieren, mit öffentlichen Verkehrsmittel nachts durch die Gegend kutschieren. Auf nächtliche Parties gehen, die die neuen Menschen feiern. Soll Sylvester sich in die Menge schmeissen, vor Hauptbahnhof und Dom. Wenn sie dies schafft, ohne eine einzige schlechte Erfahrung gemacht zu haben, dann würde ich vor ihr niederknien und all meine Bedenken widerrufen.

Franck Royale / 23.10.2016

Klasse Herr Meyer! Die alles entscheidende Frage ist jetzt aber: Wer stoppt diese Grünsozialisten und Kanzlerin Merkel?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Frank A. Meyer, Gastautor / 26.12.2016 / 06:11 / 22

Die Willkommenskultur und das Verbot des Zweifels

Von Frank A. Meyer. Wie steht es um Deutschland nach dem Attentat vom 19. Dezember? Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung», einsame Stimme der kritischen Vernunft, beklagt in…/ mehr

Frank A. Meyer, Gastautor / 16.02.2016 / 10:10 / 4

Heiko Maas: Verschleiert Euch!

Von Frank A. Meyer Wie kann man sagen, was man nicht sagen soll, nicht sagen darf in diesem Deutschland? Vielleicht mit einer Illustration: Eine junge Frau, bekleidet mit einem…/ mehr

Frank A. Meyer, Gastautor / 30.08.2010 / 00:40 / 0

Im Namen der Freiheit

Frank A. Meyer Der Erziehungsrat des Kantons St.?Gallen empfiehlt den Gemeinden, muslimischen Mädchen beim Schulbesuch das Tragen des Kopftuchs zu verbieten. Nach Auffassung der Eidgenössischen…/ mehr

Frank A. Meyer, Gastautor / 05.12.2009 / 21:52 / 0

Ein Minarett ist ein Zeichen, kein Minarett ist auch ein Zeichen

Von Frank A. Meyer Die deutsche Tageszeitung «Die Welt» publizierte am Samstag ein grosses farbiges Foto. Zu sehen waren zwei Mädchen im Alter zwischen acht…/ mehr

Frank A. Meyer, Gastautor / 05.12.2009 / 16:00 / 0

Die Linke hat völlig versagt

Von und mit Frank A. Meyer In der Frage der Menschenrechte verzichten die Sozialdemokraten, die Grünen und die Feministinnen auf jede Kritik am Islam. Sie…/ mehr

Frank A. Meyer, Gastautor / 07.11.2009 / 23:39 / 0

Bürger Moslem

Von Frank A. Meyer Sind die Muslime in Europa heute, was die Juden gestern waren? Eine verfolgte und gefährdete Minderheit? Sind Islamfeindlichkeit und Judenfeindlichkeit also…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com