Henryk M. Broder / 15.09.2014 / 00:25 / 10

Schmitz und das große Schweigen

Vor einigen Tagen erschien in de SZ der Text eines israelischen Autors über “Das Schweigen der Diaspora”. Er beschäftigte sich mit der Frage, warum die in der Diaspora - und vor allem in Deutschland - lebenden Juden keine Kritik an der Politik der israelischen Regierung üben. Wäre es “dem jüdischen Leben in Deutschland (nicht) mehr gedient”, wenn sich die hier lebenden Juden trauen würden, “Israel öffentlich zu kritisieren”? Es war das übliche Geseire eines “kritischen Israeli”, für das die SZ immer ein paar Bäumchen zu opfern bereit ist. Die Umstände des “jüdischen Lebens in Deutschland” waren nur der übliche Vorwand, um ein paar grausame Wahrheiten über das Leben in Israel zu verbreiten, u.a. diese: Rechtsradikale, ob orthodox oder säkular, treiben das Land auf den Straßen oder im Parlament inzwischen in einen Zustand, der sich beängstigend dem einer faschistischen Gesellschaft nähert.

Rechtsradikale, die das Land in einen Zustand treiben, der sich beängstigend dem einer faschistischen Gesellschaft nähert, ist eine Super-Formulierung, auf die Heribert Prantl stolz sein könnte, wenn sie ihm denn eingefallen wäre, gibt er sich doch wirklich große Mühe, die SZ in eine Richtung zu treiben, die beängstigend an die besten Tage des Völkischen Beobachters erinnert.

Nun hat die SZ nachgelegt. Mit einem Kommentar von Thorsten Schmitz zur Anti-Antisemitismus-Demo in Berlin am Sonntag: “Deutschlands fürchterliches Schweigen”. Schmitz stellt die Frage, warum es Juden sind, die zu einer Demo gegen den Judenhass aufrufen. “Warum kommt nicht die Arbeiterwohlfahrt auf die Idee für so eine Demonstration?”

Gute Frage. Aber glauben Sie nicht, Schmitz würde auch nur versuchen, sie zu beantworten. Denn auch er treibt in einen Zustand, der sich beängstigend dem eines Deliriums nähert. Er schreibt: Es hat Tradition in Deutschland, dass Juden und Israel stets in einen Topf geworfen werden. Hier lebende Juden werden als Repräsentanten des Netanjahu-Israel betrachtet. Dabei gibt es Zehntausende Israelis, die vor der Politik des israelischen Premierministers nach Deutschland geflohen sind.

Die Tradition, von der Schmitz, Jahrgang 66, phantasiert, hat das Attribut “stets” nicht verdient. Sie ist etwa so alt wie er und begann im Jahre 1970 mit dem bis heute nicht aufgeklärten Brandanschlag auf das jüdische Altersheim in München, bei dem sieben Senioren, alle Überlebende des Holocaust, zu Tode kamen. Bis dahin war es, Knalltüte, durchaus unüblich, “Juden und Israel” in einen Topf zu werfen. Mit dieser Praxis haben Ulrike Meinhof und Dieter Kunzelmann angefangen, als sie die Deutschen aufforderten, ihren “Judenknacks” zugunsten der Palästinenser zu überwinden. Aber das muss ein Schmierant von der SZ nicht wissen. Schon gar nicht, wenn er “Zehntausende Israelis” kennt, “die vor der Politik des israelischen Premierministers nach Deutschland geflohen sind”.

Ja, früher haben die Ossis rüber gemacht, jetzt sind es die Israelis. Zehntausende. Die MS “Exodus” bringt die Flüchtlinge von Israel nach Cuxhaven, von dort laufen sie zu Fuß weiter, in eine der 24 Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, wo sie ihre Anerkennung als politische Flüchtlinge beantragen. Als Begründung genügt ein Satz: “Flucht aus Netanjahu-Israel.” In strittigen Fällen wird ein SZ-Redakteur als Sachverständiger dazu geholt, der gerne bestätigt, dass Israel in einen Zustand treibt, der sich beängstigend dem einer faschistischen Gesellschaft nähert. Bei der UNRWA wird bereits überlegt, eine eigene Agentur zur Versorgung der politischen Flüchtlinge aus Israel im deutschen Exil zu gründen.

Früher haben der Stürmer und der Völkische Beobachter geschrieben: Juden raus nach Palästina!. Heute schreibt die SZ: “Juden raus aus Palästina!”. Dem Schmitz sei Dank.

Leserpost (10)
Peter Arbogast / 17.09.2014

Die Zeiten, in denen ein August Schwingenstein Mitherausgber der SZ war sind leider, leider vorbei. Ob die SZ-Herausgeber 2014 noch eine Lizenz von den Amerikanern bekämen? Ein kluger Österreicher hat schon vor mehr als 100 Jahren konstatiert: “Aus dem Volk der Dichter und Denker wurde ein Volk der Richter und Henker”. Geben Sie bitte nicht auf, Herr Broder, den Pfahl immer wieder im deutschen Fleische zu drehen.

Adam Huemer / 15.09.2014

“Dabei gibt es Zehntausende Israelis, die vor der Politik des israelischen Premierministers nach Deutschland geflohen sind.” Solche Behauptungen könnten ein Fall für die Justiz sein, für den Psychiater sind sie es auf jeden Fall.

Klaus Brand / 15.09.2014

Dies ist kein Kommentar, sondern lediglich ein Hinweis, der in etwa zum Thema passt. Am gestrigen Sonntag sendete das Fernsehprogramm 3sat um 09:15 Uhr den Beitrag “Wie weiter im Nahen Osten, Pierre Krähenbühl?”. Pierre Krähenbühl ist Generalkommissar der UNRWA, soweit ich das verstehe also der Chef dieser Organisation. Die Äußerungen dieses Herrn zu Fragen der palästinensichen Aggression im Gaza-Krieg sind sehr bemerkenswert, seine Haltung beschränkte sich regelmäßig darauf festzustellen, “das ist nicht meine Perspektive”. Keine Frage und selbstverständlich auch keine Antwort zu den in den von ihm verantworteten UNschulen aufgefundenen und von dort an die “verantwortlichen Behörden”, also die Hames, zurückgegebenen Raketen. Leider ist der Beitrag nicht in die Mediathek von 3sat eingestellt, aber vielleicht haben Sie ja die Möglichkeit, sich trotzdem Zugang zu dem bemerkenswerten Interview zu verschaffen, das “aus der SRF-Gesprächsreihe “Sternstunde Philosophie” stammt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie dieses Beispiel an “Qualitätsjournalismus” im Rahmen von “Achgut”, besser noch in der Weltwoche, kommentieren könnten. Mit freundlichen Grüßen Klaus Brand

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.06.2016 / 20:31 / 0

Auf, auf zum Kampf gegen den Populismus!

Nachdem das internationale literaturfestival berlin noch am 14. Juni einen Aufruf "an das britische Volk für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union" gerichtet hatte, den…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2016 / 12:00 / 0

Musiker brauchen Straßennutzungserlaubnis, Drogendealer nicht

Eine Berliner Straßenmusikerin wird wegen Verstosses gegen das Berliner Straßengesetz zu 1.000.- Strafe verurteilt. Begründung: Sie habe in fünf Fällen musiziert und dabei auf der Straße…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.06.2016 / 21:00 / 3

Wie antisemitisch ist die Alternative für Deutschland?

Der Fall des AfD-Landtagsabgeordenten Wolfgang Gedeon, der kein Antisemit, sondern nur ein "dezidierter Antizionist" sein will, ist schon deswegen spannend, weil  sich weder die Politik…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2016 / 09:30 / 3

Hoffentlich ist Gott kein Ebenbild von Margot Käßmann

Meine Damen und Herren, liebe Freunde, lieber Mathias Döpfner, eine Laudatio auf den eigenen Chef zu halten, ist ein riskantes Unterfangen. Etwa so, als würde…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegen zu setzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com