Wolfram Ackner / 25.09.2016 / 06:25 / Foto: Butterfly austral / 4 / Seite ausdrucken

Schaut doch beim Gesichtzeigen mal in den Spiegel!

Nicht wenige meiner Texte kreisen um die Wendetage von 89/90, einfach weil mich jene Zeit politisierte. Diese wilden, spannenden Wochen nach dem Zusammenbruch des SED-Regimes und vor der Übernahme der bundesrepublikanischen Ordnung. In diesem Winter organisierte und moderierte der Leipziger Gewandhausdirigent Kurt Masur, in unserer Stadt einer der Köpfe der Wende, im Foyer des Gewandhauses öffentliche Diskussionsveranstaltungen zwischen Verantwortlichen der Leipziger SED und Bürgerrechtlern, in welche sich auch das Publikum einbringen konnte. Das erste und irgendwie auch das letzte Mal, dass ich es erlebte, dass das einfache Volk auf Augenhöhe mit der Macht diskutieren durfte.

Bitte verschonen Sie mich jetzt mit dem Einwand, dass die Bundesregierung den sogenannten Bürgerdialog "Gut leben in Deutschland. Was uns wichtig ist" ins Leben rief und die Frau Kanzlerin höchstpersönlich den Dialog mit den einfachen Menschen sucht. Ich rede hier von den damaligen offenen, ehrlichen Diskussionen, nicht von diesen heutigen Wellness-Veranstaltungen vor ausgesuchtem Publikum, wo schon der erste Fragesteller die Kanzlerin knallhart konfrontiert: "Frau Merkel, ich war noch nie ein Freund Ihrer Politik, aber Ihre Haltung in der Flüchtlingsfrage finde ich nur gut. Mein Freund auch“. Worauf die Kanzlerin spontan antwortet: "da sind wir ja schon drei sind" und die Medien anderentags begeistert flöten und jubilieren, was für eine außergewöhnlich schlagfertige, spontane und humorvolle Person doch die liebe Frau Bundeskanzlerin ist. "Gut leben in Deutschland - was uns wichtig ist" ... das wäre für mich  - weniger Bullshit und zumindest ein Anfang.

Bei einer ähnlichen Veranstaltung - vor 27 Jahren - ist mir eine Szene gut in Erinnerung geblieben. Ein SED-Mitglied meinte, dass die Botschaft jetzt tatsächlich bis ganz nach oben durchgedrungen ist, die Probleme erkannt wurden und man jetzt in der Partei gute Lösungen diskutieren wird, worauf meine Nachbarin laut dazwischen rief: "So funktioniert das nicht, da bleibt ihr Genossen ja schon wieder unter euch".

Mittlerweile haben sich auf Facebook alle bis auf einen verabschiedet

Diese Antwort hätte ich meinen progressiven, akademischen Freunden geben sollen, die sich bei Facebook-Diskussionen oft mit dem Argument wegduckten, dass diese Debatten nicht hierher, sondern in Hörsaal oder Zeitungsredaktion gehören. Nun, zu spät. Mittlerweile haben sich alle bis auf einen verabschiedet. Der letzte allerdings - ein ziemlich fairer, linksliberaler Politikwissenschaftler - stellte mir gestern unter einem meiner Threads ein paar Fragen, die ich gerne hier beantworten möchte.

Er stellte mir die Fragen, warum "wir" uns immer mit einer derartigen Verbissenheit, Vehemenz, stellenweise abstoßender Hysterie an idiotischen Wortmeldungen progressiver Hinterbänklern abarbeiten. Er stellte die Frage, wann man denn einmal über die AfD diskutieren könnte, ohne dass gleich jemand rote oder grüne Leichen zum gegenrechnen aus dem Keller holt. Er stellte die Frage, wann mal endlich wieder von "uns" eine große Diskussion um handfeste Themen geführt wird, "gern ergebnisoffen, gern mit der Anerkennung, dass wir unterschiedlichen aber legitimen Prämissen folgen. Kuscheln ist ätzend. Aber das Gegenteil von kuscheln ist eben nicht pöbeln."

Zur ersten Frage: Diese absurden, beleidigenden, provozierenden, oft nachweislich falschen Wortmeldungen, an denen sich die an den äußersten rechten Rand gedrängt sehende, zornige gemachte rechte Mitte in den sozialen Netzwerken abarbeitet, kommen nicht von Hinterbänklern, sondern von Spitzenpolitikern wie Juncker, Schulz, Schäuble, Merkel, Gabriel, Roth, Beck, Göring Eckardt, Stegner, Tauber, Gauck, um nur einige zu nennen. Diese teils hysterischen Gegenreaktionen sind einfach der Wut gegenüber der Ignoranz und Arroganz der Macht geschuldet, dem Gefühl des 'ausgeliefert sein' gegenüber Entscheidungen, die das eigene Land unwiderruflich auf dem Kopf stellen, dem Dogma des 'alternativlos'. Es ist der Wut geschuldet, dass man jetzt schon in der Apotheken-Rundschau aufgeregte Ratgebertexte lesen kann, woran man in Kitas die Kinder von Rechtsextremen erkennt (höflich, gehorsam), dem Umstand, dass selbst in den Klatsch- und Frauenmagazinen lächerliche, hochgradig provozierende Artikel veröffentlicht werden ala 'was zu tun ist, wenn sich der Partner/die Eltern als AfD-Sympathisanten herausstellen'. Halleluja, endlich ist der kämpferische Antifaschismus in der Brigitte der Gesellschaft angekommen!

Die linkesten der Linken entscheiden,  was eine legitime Meinungsäußerung ist

Es ist der Wut geschuldet, dass eigene - sicher oft polternde, überspitzte, aber jederzeit legitime und legale - Wortmeldungen zu den großen Themen unserer Tage; dem Euro mit seinen katastrophalen Folgen, dem Islamismus, Europa, der absehbar scheiternden Energiewende und vor allem der Flüchtlingskrise; gleichgestellt wird mit der illegitimen, antidemokratischen Hetze, die in diesen Tagen ebenfalls laut ertönt. Das praktisch allen Positionen rechts der offiziellen, linken Merkel-CDU, unterschiedslos gleich jede Legitimität abgesprochen wird.

Es ist der Wut geschuldet, dass mit steuerfinanzierten Vereinen wie der Antonio-Amadeu-Stiftung mal wieder alleine die linkesten der Linken Richtlinien darüber verfassen dürfen, was eine legitime Meinungsäußerung ist - und das Ergebnis absolut erwartbar so ausfällt, dass beinahe jede konservative Ansicht als rassistisch und faschistoid gebrandmarkt wird. Man stelle sich umgedreht einmal einen mit Steuermitteln in Millionenhöhe finanzierten Verein vor, der ein Meinungsspektrum von Horst Seehofer bis Björn Höcke vertritt und darüber zu befinden hätte, wo die Grenzen des kritischen Kommentars überschritten werden und 'Hatespeech' anfängt. Undenkbar, und zwar völlig zurecht. Wo leben wir denn, dass die eine Seite des politischen Spektrums sich anmaßt, der anderen Seite das Wort zu verbieten? Wo der eine politische Mitspieler gleichzeitig noch die Rolle des neutralen Schiedsrichter für sich reklamiert? Sie kennen vermutlich die Antwort. In der Bunten Republik Deutschland.

Es ist die Wut über einen zutiefst illiberalen Justizminister wie Heiko Maas, der - eigentlich zur Neutralität verpflichtet - kein Problem damit hat, auf Demonstrationen "gegen Rechts" in Sichtnähe des gewalttätigen 'schwarzen Blocks' mitzumarschieren oder auf Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth, die in Hannover bei einer Anti-Afd-Demo unmittelbar hinter vermummten "Deutschland, du mieses Stück Scheiße!" grölenden Linksextremisten hertrottet. Ausgerechnet diese Leute maßen sich an, Afd-und Pegidasympathisanten, die oftmals einfach nur die Einhaltung bestehender Gesetze und internationaler Verträge einfordern und dafür kein anderes Forum finden, pauschal als Antidemokraten zu brandmarken.

Die asymetrische Forderung nach Ergebnisoffenheit

Zur zweiten Frage: Eventuell - es würde ja noch nie ausprobiert - könnte man ohne sofortige verbale Gegenangriffe mit "uns" über die AfD diskutieren, wenn man sie für das kritisiert, was sie ist. Eine rückwärtsgewandte Partei, die sich das Deutschland der achtziger Jahre zurückwünscht, sichere Außengrenzen will, die dem Islam abweisend gegenüber steht, die latent antiamerikanische und antikapitalistische Strömungen bedient, zu große Zuneigung für einen Antidemokraten wie Putin empfindet und über einen Flügel verfügt, wo man die Unterschiede zur NPD schon mit der Lupe suchen muss. Über all das kann und sollte man reden. Aber wenn man "uns" (die wir einfach nur darlegen wollen, dass es in der AfD tatsächlich auch sehr viele anständige, demokratisch gesinnte, intelligente Konservative und Rechtsliberale gibt, die sich unter teilweise hohem persönlichen Einsatz und Risiko einbringen und dass - egal, wie man zu den Unappetitlichkeiten der AfD steht - es die einzige Möglichkeit ist auszudrücken, dass man den gegenwärtigen Regierungskurs vollumpfänglich ablehnt) als Nazis und Rassisten niederbrüllt, solltet man sich nicht wundern, wenn es "Mauermörder" zurückschallt. 'Wie man in den Wald ruft ... '

Zur dritten Frage, "wann mal endlich wieder eine große Diskussion um handfeste Themen geführt wird, gern ergebnisoffen, gern mit der Anerkennung, dass wir unterschiedlichen aber legitimen Prämissen folgen". Ich würde sagen, an dem Tag, an dem progressive Politiker und progressive Journalisten bereit sein werden, ergebnisoffen zu diskutieren und bereit sein werden zu akzeptieren, dass auch nationalkonservative oder libertäre Menschen legitimen Prämissen folgen. Also leider nie.

Leserpost (4)
Oliver Förstl / 26.09.2016

Merci für diese Denkanstöße. Es gibt zu viele, die vom derzeitigen Regime abhängig sind: Universitäten, Intellektuelle, Geistliche, Gelehrte und Wissenschaftler sind durch eine Kombination aus Regierungsaufträgen, Privatspenden, Unternehmens- und Stiftungsmitteln nahtlos in das System integriert worden. Kein Wunder, dass die so Korrumpierten gegen Querdenker und Aufmüpfige hetzen. Dieses Klientel verteidigt ihre Pfründe mit Klauen und Zähnen!

Günther Möller / 25.09.2016

Sehr geehrter Herr Ackerer, ich mag ihre Artikel, eigentlich. Auch weil ich in dem gleichen Teil Deutschlands groß geworden bin wie Sie und Ihre Argumentationen gut nachvollziehen kann. Leider fallen Sie in dem obigen Text in den gleichen Stimmkanon gegen die AFD ein wie der Mainstream. Wenn Sie die AFD als rückwärtsgewandt bezeichnen, müssen sie auch erklären, was an der Politik anderer Parteien fortschrittlich ist, bzw., was Sie darunter verstehen. Warum müssen denn immer wieder Veränderungen passieren, wenn etwas gut funktioniert? Damit es dann nicht mehr funktioniert? Verändert werden muss dort, wo es notwendig ist, um Probleme zu lösen, nicht um welche zu schaffen. Was ist denn heute fortschrittlich? Der Euro und seine nationalen und europaweiten Auswirkungen wie Vernichtung der Sozialsysteme in Deutschland oder extreme Jugendarbeitslosigkeit in den südlichen Ländern der EU? Steigerung der Kriminalitätsrate durch unkontrollierte Einwanderung und extreme Belastung der Sozialsysteme durch Wirtschaftsmigranten bedingt durch fehlerhafte Politik? Oder vielleicht das marode Bildungssystem, das den Schwerpunkt auf die Frühsexualisierung kleiner Kinder legt? Bitte definieren Sie Fortschritt, dann kritisieren Sie AFD.

Heinz Thomas / 25.09.2016

Genau so ist es, lieber Herr Ackner. Aber: die unter Punkt 3 genannte Prämisse ist eigentlich erst dann erreicht, wenn die Anhänger von Putin, der NPD oder wem auch immer, gleichberechtigt am Diskurs teilnehmen können, ohne diesen Umstand überhaupt zu erwähnen oder irgendwie als relevant zu empfinden.

Gabi Schmoecker / 25.09.2016

Da haben Sie mir ja vollkommen aus dem Herzen geschrieben. Nur der letzte Satz ist mir zu traurug! Es kann und darf so nicht bleiben,aber ich weiss auch nicht, wo man noch Hoffnung hernehmen soll, dass sich das bald ändert.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfram Ackner / 11.11.2017 / 06:20 / 34

Meint ihr, ihr habt es uns nicht gut genug erklärt?

Eine WELT-Online-Schlagzeile vom 03.11.17 lautete: „CDU will Jamaika mit Identitätsverweigerung retten“. CDU-Identität – was soll das sein? Ich kann schon lange nicht mehr etwas Derartiges…/ mehr

Wolfram Ackner / 21.10.2017 / 14:30 / 17

Die Düsterwald-Saga

"Es ist schon wichtig klar zu sagen: Nicht die Ausländer sind das Problem. Sondern die Sachsen." Jakob Augstein " Ohne die deutsche Einheit hätte die…/ mehr

Wolfram Ackner / 03.10.2017 / 09:32 / 1

Good Bye, Ludwig

Zum Tag der deutschen Einheit kommt hier eine passende Geschichte. Es handelt sich um die Geschichte des Ludwig Erhard, dem Kind einer Karlsruher Unternehmerfamilie, geboren…/ mehr

Wolfram Ackner / 26.07.2017 / 06:00 / 15

I had a dream

Je näher der Wahltag rückt, umso mehr plagen mich konfuse, bonbonfarbene Träume. Mein letzter Traum spielte in Bonn. Es war das Jahr 1959. Mein Name…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com