Wolfram Weimer / 15.10.2017 / 12:00 / 1 / Seite ausdrucken

Autorität in Zeiten der Massenselfies

„Die Frauen kommen“, titeln seit Jahren die Kunstmagazine Europas. Doch in Wahrheit ist der Kunstbetrieb immer noch ein ziemlicher Kerle-Club. Klassikerinnen des 20. Jahrhundert wie Frida Kahlo oder Georgia O’Keeffe blieben Solitäre. Erst in den 70er und 80er Jahren tauchten einige Artistinnen auf großer Bühne auf wie die französische Bildhauerin Niki de Saint Phalle oder die deutsche Konzeptkünstlerin Hanne Darboven auf. Die amerikanische Medienkünstlerin Jenny Holzer und die deutsche Bildhauerinnen Rebecca Horn und Isa Genzken kamen hinzu. Rosemarie Trockel (Konzept), Louise Bourgeois (Skulptur) und Cindy Sherman (Foto) schafften es schließlich zu Weltrang. Doch die Malerei bliebt seltsam unweiblich.

Erst jetzt drängen neue, insbesondere deutschsprachige Frauen mit ihren Leinwandarbeiten voran. Cornelia Schleime, Elvira Bach, Katherina Grosse, Xenia Hauser setzen Zeichen. Und neue tauchen auf – wie Suse Kohler, über die der Münchner Merkur schreibt, sie sei eine Meisterin der „abstrakten Leichtigkeit“.

Das stimmt nicht wirklich. Denn eigentlich ist sie eine Meisterin der konkreten Leichtigkeit.

Suse Kohler schaut ihren Protagonisten mitten ins Gesicht. Sie malt das Eigentliche, nicht das Mögliche, sie zeigt die Evidenz und nicht die Latenz. Ihre Bilder suchen etwas, was moderne Malerei selten findet und noch seltener überhaupt finden will – die Integrität einer Person.

Es hat etwas Entwaffnendes, wenn Künstler sich und ihre Topoi nicht hinter Abstraktionen, Verfremdungen und Dekonstruktionen verstecken. Wenn nicht grimassiert und entstellt und übermalt und be-deutet wird, sondern man das Sichtbare in einem geistigen Direktzugriff schlichtweg respektiert. Sie tut das mit gemalten Facetten der Karikaturzeichnung, und vermeidet doch genau die Karikatur.

Widersprüchliche Pfade der Ironie

Dieser Eigentlichkeits-Realismus hat im Zeitalter der Überall-Fotografie und der Massen-Selfies eine besondere Autorität, weil er sich so nah an die Wirklichkeit heranpirscht, dass er in ihr selbst eine neue, künstlerische Wirklichkeit schafft. Wer diesen Grat beschreitet, der riskiert in Copykunst oder neo-realistischem Kitsch abzustürzen.

Umso verblüffender sind daher die Bilder von Suse Kohler, die das Schöne nicht meiden, das Gute nicht verunmöglichen, das Wahre aber abbilden. Das ist insbesondere für eine Schülerin von Markus Lüpertz erstaunlich, der mit seiner Kunst genau den anderen Weg geht. Wo Lüpertz das Entstellende wählt, entscheidet sich Kohler für das Gefügte, wo der Malerfürst das Deformierte zeigt, sucht Kohler das Formierte. Wo Lüpertz eine grelle Farbwelt entfaltet, bescheidet sich Kohler mit extrem reduzierter Farbigkeit, ja fast einem Schwarz-Weiß-Spiel in Reminiszenz alter Fotografie, Radierungen und Kohlezeichnungen.

Wo Lüpertz grundsätzlich das Unernste im Ernsten decodiert, da entdeckt Kohler just umgekehrt das Ernste im Unernsten.

Uns so spaziert diese Künstlerin gerade nicht durch die widersprüchlichen Pfade der Ironie, sie betreibt keine Rache am Banalen, sie findet vielmehr im Banalen die Rache am Manierierten.

Und so sind auch ihre Motive keine Grenzgängereien. Sie wählt sich nicht nur ihre Formate groß, auch ihre großen Köpfe kommen aus der Mitte großer gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Sie malt Politiker, Dichter, Prominente. Und sie schaut ihnen so tief in die Augen, dass sie hernach genauso zurück blicken.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier.

Leserpost (1)
Ulla Smielowski / 15.10.2017

Muss ich ein Kunstprodukt gut finden, weil es von einer Frau ist..? Aber Kunstprodukte von Markus Lüpertz gefallen mir nicht… Was der macht soll Kunst sein?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 23.11.2017 / 10:52 / 7

Börse erleichtert über Lindners Korb

Die Börse ist für politische Krisen ein besserer Indikator als die Salons von Berlin. Während man in letzteren noch Wunden leckt, quittiert die Börse das…/ mehr

Wolfram Weimer / 10.11.2017 / 06:15 / 14

Wehe, wer Merkel kritisiert

Sie nennen es bereits die „Kritikerpest“. Jeder ranghohe Unionspolitiker, der Angela Merkel in den vergangenen zwei Jahren kritisiert hat, wird selber siech. Die Fehler der…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.11.2017 / 06:15 / 20

Jürgen Trittin, Jamaikas größter anzunehmender Unfall

Es ist ein politisches Comeback des Jahres. Jürgen Trittin war vor wenigen Wochen politisch so gestrig wie Hammer und Sichel. Doch nun schlägt und sticht…/ mehr

Wolfram Weimer / 27.10.2017 / 13:41 / 13

Schäuble, der Jupp Heynckes der deutschen Politik

Wolfgang Schäuble ist als neuer Bundestagspräsident protokollarisch fortan die Nummer zwei im Staat – hinter dem Bundespräsidenten und noch vor der Kanzlerin. Machtpolitisch war er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com