Wolfgang Röhl / 07.02.2008 / 18:19 / 0 / Seite ausdrucken

Schatten der Angst - ein „Tatort“ und die Türken

Köln (dpa). Der WDR wird die für Ende Februar zur Ausstrahlung vorgesehene „Tatort“-Folge „Tödliche Pillen“ verschieben. Hintergrund sind Proteste des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), dem vorab eine Kopie des TV-Krimis zugespielt wurde. Der BPI beklagt, in dem Streifen werde die Branche, wie schon in zahlreichen anderen Fernsehkrimis zuvor, „undifferenziert als eine Art Gangstersyndikat dargestellt, das sich der Aufgabe verschrieben habe, der Bevölkerung gefährliche Medikamente zu verkaufen, um schnell große Profite zu erwirtschaften, wobei es zur Vertuschung seiner Machenschaften vor Kapitalverbrechen nicht zurück schrecke.“…

Der Film reihe sich in eine „Rufmordkampagne“ ein, der die Pharmabranche in fiktionalen TV-Stoffen seit vielen Jahren ausgesetzt sei, teilte der Verband mit. Der „Tatort“ beschädige nicht nur das „ausgezeichnete internationale Image deutscher Pharmaprodukte“, sondern sei auch ein Angriff auf die Gefühle „zehntausender unbescholtener und verantwortungsbewusster Mitarbeiter“ der Pharmaindustrie. In dem Streifen ermittelt das Kölner „Tatort“-Duo Ballauf/Schenk nach einer Folge von mysteriösen Todesfällen unter Pharma-Lobbyisten und von ihnen bestochenen Politikern.

Da stimmt was nicht? Richtig!

Was ein ARD-Sender, nämlich der SWR, gerade „verschoben“ hat - offiziell aus Rücksicht auf die Gefühle der Trauergemeinde nach der Ludwigshafener Brandkatastrophe - ist die Ausstrahlung der für den kommenden Sonntag vorgesehenen „Tatort“-Folge „Schatten der Angst“, in der es um einen „Ehrenmord“ im Milieu integrationsferner Türken geht. Der Stoff erinnert Beobachter an die Ermordung der Deutschkurdin Hatun Aynur Sürücü, die vor drei Jahren in Berlin von ihren Brüdern erschossen wurde, nachdem sie Ehemann und Familie verlassen hatte. Da scheint Krawall programmiert. Türken sind eine starke, teils auch stark aufregungsbereite Minderheit in Deutschland, vor der öffentlich-rechtliche Sender zunehmend einknicken. Schon die Massenproteste der Aleviten gegen den jüngsten NDR-„Tatort“ „Wem Ehre gebührt“ hatten die ARD-Funktionäre gehörig verunsichert. Insofern gibt ihnen die Katastrophe in Ludwigshafen den vielleicht nicht ganz ungelegen kommenden Anlass, die ziemlich mutige „Tatort“-Folge des Regisseurs Martin Eigler zu kippen. Angeblich soll sie am 6. April gesendet werden. Wenn sie denn nicht doch – ein neuerlicher Anlass, auf Gefühle Rücksicht zu nehmen, mag sich finden -  irgendwann im Spätabendprogramm verbuddelt wird.

Krimi-Drehbuchschreiber und –Regisseure sollten wissen: auf Nummer Sicher gehen sie bei ARD und ZDF (übrigens auch in den Privatsendern) allein dann, wenn die Bösen jene vertrauten, seit etwa 1970 wieder und wieder vorgeführten Repräsentanten des Schweinesystems bleiben. Es handelt sich, zum Mitschreiben, um folgende Charaktere: stiernackige Unternehmer (besonders Baulöwen), aalglatte Rüstungsindustrielle, konservative Politiker, dumpfbackige Rechtsradikale (die beiden letzteren gern auch als Schurkenkombi in ein und demselben Streifen), karrieregeile Chefärzte, skrupellose Genforscher (grausame Tierversuche einbauen!), Golf spielende und Porsche fahrende Villenbesitzer (hinter scheinbar noblen Fassaden steckt immer auch ein Kinderschänder), ethisch ausgebrannte Banker, die nach Feierabend Menschen spaßeshalber vor die U-Bahn schubsen, beamtete Spießer in Vergabe- und Kontrollausschüssen, die ein Doppelleben führen (Szenen in Rotlichtbars mit scharfen Lockvögeln einbauen!). Sowie natürlich, immer für Fieses gut, finstere Pharmabosse und ihre hoch bezahlten Knechte.

Haben wir jemanden vergessen? Zu weiteren Anregung einfach ein paar alte „Tatort“-Folgen gucken, liebe Krimischaffende. Tipp: der Mörder ist nie der Gärtner. Sondern immer der Besserverdienende. Und auf dessen Gefühle braucht nun wirklich kein Schwein Rücksicht zu nehmen.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2017 / 06:15 / 7

Wolfsrevival: Edle Wilde für grüne Gemüter

soll der geier vergißmeinnicht fressen? was verlangt ihr vom schakal, daß er sich häute; vom wolf? soll er sich selber ziehen die zähne? Seine fulminante…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com