Peter Grimm / 18.12.2017 / 06:22 / Foto: MyName / 10 / Seite ausdrucken

Sawsan Chebli und eine bunte Antwort

Sawsan Chebli ist als Staatssekretärin in Berlin zuständig für „Bürgerschaftliches Engagement und Internationales". Als solche kümmert sie sich engagiert darum, muslimische Zuwanderer vor all den in Deutschland drohenden Generalverdächtigungen zu bewahren. Wenn einige von ihnen im Berliner Zentrum Davidsterne verbrennen und Juden den Tod wünschen, dann handelt sie nicht unbedacht, sondern wartet erst einmal 48 Stunden, um wohlüberlegt zu erklären, dass Antisemitismus nicht gut ist.

Dann aber handelt sie schnell: Sie gründet so rasant einen entsprechenden Arbeitskreis, dass nicht einmal genug Zeit bleibt, alle schon am Thema arbeitenden Aktivistinnen mit einzubeziehen. Aber genau das verstehen ja Politikprofis in Deutschland heutzutage unter schnellem und entschlossenem Handeln. Insofern haben doch insbesondere die Sozialdemokraten recht, wenn sie die Frau, die zuvor Sprecherin des Auswärtigen Amtes war, zu einem Beispiel für gelungene Integration erklären.

Auch ihre Behauptung, die Scharia sei mit dem Grundgesetz vereinbar, hat ihr zu weiterer Bekanntheit verholfen.

Geärgert hatte sich die Staatssekretärin ohne Kopftuch vor einiger Zeit über ihre kopftuchtragenden Schwestern, weil die einfach zu viel Verständnis für Ungläubige aufbrachten, die sich aufgrund der vielen Morde und Anschläge im Namen Allahs und seines Propheten angesichts des Massenzustroms von Muslimen ängstigen:

Ich verstehe sie“, sagt meine Schwester. Ich: „Wen verstehst du?“ Sie: „Mich hat gerade ein Mann angerempelt und geschrien ‚Flüchtlinge raus‘. Und weißt du was, Sawsan? Ich nehme ihm das nicht mal übel.“

Das war kurz nach dem furchtbaren Terrorangriff in Hamburg. Meine Schwester trägt ein Kopftuch.

Ein paar Tage später erzählt mir eine andere Schwester – wir sind dreizehn Geschwister –, die gerade auf dem Weg zu meinem Vater ins Krankenhaus ist, dass ein Mann in einem Lieferwagen auf dem Krankenhausgelände die Fensterscheibe heruntergekurbelt und sie angebrüllt hat: „Verpisst euch endlich.“ – „Und was hast du gemacht?“, frage ich sie. „Nichts“, sagt sie, „wenn UNSERE Leute so viel Mist bauen, müssen wir uns nicht wundern, dass der so reagiert.“ Auch sie trägt ein Kopftuch.

Ich bin völlig platt. Und ich bin wütend.

Neue Einfalt statt Vielfalt?

Wütend ist die Genossin Staatsrekretärin also, wenn unter Muslimen so etwas wie selbstkritisches Reflektieren der Gründe für eventuelle Ablehnung aus der Mehrheitsgesellschaft aufkommt. Sie findet scheinbar, die Deutschen müssten den Islam bedingungslos als Bereicherung akzeptieren und jede Form der Islamkritik als vermeintliche Islamophobie oder Islamfeindlichkeit bekämpfen.

Zu ihrem Amt gehört selbstverständlich der Einsatz für „Vielfalt", worunter gemeinhin verstanden wird, dass es umso vielfältiger wird, desto mehr der Anteil der „Bio-Deutschen" unter den Bewohnern Deutschlands sinkt. Ob die, die da kommen, denn vielfältiger sind oder einfach nur eine neue Einfalt mitbringen, wird ja bei den Vielfalt-Verfechtern in der Regel nicht diskutiert.

Um also mehr Akzeptanz für Vielfalt zu schaffen, macht auch Genossin Chebli gern das, was alle in diesem Bereich arbeitenden Meinungsbildner gern machen: Sie publiziert neben Bekenntnissen von Zuwanderern zum weltoffenen Deutschland auch Statements von Prominenten, die ihre passenden Sprechblasen abliefern. „Farben bekennen" heißt dieses Statement-Sammelsurium.

„Das ist Farbe bekennen!"

Da erklärt dann Katja Riemann, dass für sie „die Vorstellung, in Deutschland lebten nur Deutsche, mit deutschen Großeltern, deutschen Eltern und deutschem Essen, unerträglich ist", ganz so, als drohte ein biodeutsches Reinheitsgebot für einheimische Ballungsräume. Der Comedian Chris Tall stellt sich mutig vor die in Cheblis Auftrag laufende Kamera, „weil die rechte Bewegung in Deutschland keine Chance haben darf".

Eigentlich ist alles gähnend langweilig, weil man das so oft sieht und hört und es ja derartige Kampagnen zu Hauf gibt. Warum ist diese nun hier eine extra Erwähnung wert? Vielleicht, weil die Genossin Staatssekretärin mit einer Überraschung aufwarten kann. Sie präsentiert auch Armin Mueller-Stahl in ihrem Reigen der Vertreter unverbindlich guter Gesinnung. Es lässt allerdings aufmerken, wie der alte Herr die Genossin Chebli und alle anderen Farbenbekenner belehrt:

„Hass ist wie ein Krebsgeschwür in unserer Demokratie, und Hass erzwingt Gegenhass, und dann sind Kriege nicht mehr fern. Jeder, der in unser Land kommt und Hass mitbringt, sollte von uns die richtige Antwort bekommen, von jedem von uns. Das nennt man Farbe bekennen."

Hat Genossin Chebli da nicht richtig zugehört? Mal sehen, mit welcher zitierenswerten Äußerung die Genossin demnächst überrascht.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (10)
B.Klingemann / 18.12.2017

Und dann noch Müller-Stahl als Nachname… Chebli vor, noch ein Eigentor!

Angelika Trautwein / 18.12.2017

Eine der vielen Folgen von massenhafter Einwanderung: Frauen (!) wie Chebli erklären uns, dass unser Grundgesetz mit der Scharia vereinbar ist. Wäre sie nicht hier, würde sie uns nicht, mit Steuergeldern bezahlt, Vorschriften machen, was wir zu tun und zu denken haben.

Karla Kuhn / 18.12.2017

Diese Frau ist ja nun schon ein paar Mal mit seltsamen Äußerungen aufgefallen.  Wäre es nicht angebracht, ihr bestimmte Weiterbildungsseminare anzubieten ?  Wahrscheinlich wird ihr dort auch niemand sagen, daß sie “schön” ist, was sie für mich auch nicht ist. Wenn irgendwelche Promis (auch x,y) auf sich aufmerksam machen, kann ich das noch verstehen, klappern gehört nun mal zum Handwerk aber ein Staatssekretärin ?  Kann es sein, daß sie trotz ihres Alters nicht reif ist, für so ein Amt ???

Fanny Brömmer / 18.12.2017

Ich finde die Vorstellung unerträglich, mit Leuten wie Katja Riemann in einem Land leben zu müssen.

Heiko Stadler / 18.12.2017

Lasst uns die Welt bunter machen! Wir haben bereits 1,2 Millionen Menschen aus einer anderen Kultur ins Land geholt. Lasst uns jetzt jeweils eine Million arbeitslose Deutsche in der Türkei und in Saudi Arabien ansiedeln!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com