Maxeiner & Miersch / 22.09.2012 / 23:21 / 0 / Seite ausdrucken

Sat.1 und seine Freunde

Aus einer Pressemitteilung von Sat.1: Gammelfleisch im Döner, Schutzgelderpressung in Pizza-Milieu, afrikanische Dealer im Bahnhofsviertel. In der neuen Reihe „Nationale Ordnungskräfte im Einsatz“ deckt Sat.1 erschütternde Fälle von Ausländerkriminalität auf. Unsere Reporterin ist dafür mit Ermittlern der Bürgerbewegung „Pro Deutschland“ unterwegs. „Pro Deutschland“ will den Opfern von Ausländerkriminalität helfen und die Täter stellen. Sat.1 ist hautnah dabei. Schalten Sie ein, wenn es wieder heißt: „Nationale Ordnungskräfte im Einsatz! “

Ein großer Fernsehsender, der sich vor einer fremdenfeindlichen Organisation vor den Karren spannen lässt: Das kommt ihnen seltsam vor? Sind die Programmmacher von Sat.1 noch bei Trost? Sie können beruhigt sein, die oben geschilderte Sendung gibt es gar nicht. Wir haben sie frei erfunden.

Es gibt jedoch „Tierretter im Einsatz“. Die Pilotfolge lief am 16. September bei Sat.1. Da fährt eine Reporterin mit Aktivisten von Peta durch die Lande und stellt Tierquäler. Miese Typen, die ihre halb verhungerten Hunde in den eigenen Exkrementen liegen lassen. Die Ertappten gehören zu einer Bevölkerungsgruppe die man früher Subproletariat nannte und heute Prekariat.

Ob man aus solchem Elend eine Sendung machen sollte, darüber kann man streiten. Auf was man sich einlässt, wenn man Peta ins Haus holt, kann jeder wissen, der sich ein wenig informiert, auch ein Sat.1-Redakteur. Die Organisation macht keinen Hehl aus ihren Zielen. Es geht ihr nicht um Tierschutz sondern um Tierrechte. Das ist ein großer Unterschied. Nach dem Willen von Peta darf kein Tier für irgendeinen menschlichen Zweck eingesetzt werden. „Es gibt keinen vernünftigen Grund zu glauben, dass ein menschliches Wesen besondere Rechte hat,“ lautet ein berühmtes Zitat der Gründerin und Präsidentin Ingrid Newkirk, „eine Ratte ist ein Schwein ist ein Hund ist ein Junge. Sie sind alle Säugetiere.“ Zur Durchsetzung der angestrebten Gleichheit zwischen Mensch und Tier ist nach Ansicht führender Peta-Funktionäre jedes Mittel erlaubt. „Brandstiftung, Zerstörung von Eigentum, Einbruch und Diebstahl sind akzeptable Verbrechen, wenn sie für die Sache der Tiere eingesetzt werden,“ erklärte Peta-Mitbegründer Alex Pachebo. Beide Zitate und viele andere Belege für die menschenfeindliche, totalitäre Ideologie von Peta, kann man durch eine fünfminütige Google-Suche finden. Aber das übersteigt offenbar die Recherche-Standards bei Sat.1.

Erschienen in DIE WELT am 21.09.2012

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Maxeiner & Miersch / 24.11.2014 / 22:19 / 4

Cash fürs Gucken

Die kulturelle Innovation des Jahres kommt aus Hamburg und wurde von einem Veganer erdacht, der seinen Mitmenschen das Fleischessen abgewöhnen möchte. Dafür hat er einen…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 16.11.2014 / 10:00 / 6

Kuscheln im Schoße des Staates

Einst waren sie groß und mächtig: Energiekonzerne wie RWE, Eon und Vattenfall verdienten Milliarden, ihre Aktien galten als sichere Bank. Dann kam die Energiewende. Atomkraftwerke…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 08.11.2014 / 19:43 / 8

Orientalische Nostalgie

Der Früher-war-alles-besser-Mythos gedeiht in Deutschland in allen Schichten. Viele glauben, Omas Welt sei sicherer, gesünder und gemütlicher gewesen. Die Grünen und die AfD leben von…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 26.10.2014 / 06:00 / 1

Die Träumer waren Realisten

Nachher ist man immer klüger. Auch wir haben manchmal das Gefühl, irgendwie hätten wir den Mauerfall kommen sehen oder zumindest so ein bisschen geahnt. Gedächtnis…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 18.10.2014 / 19:31 / 13

Die Einsamkeit des Carnivoren

Das feuilletonistische Segment der globalisierten Gesellschaft zieht es jedes Jahr zur Frankfurter Buchmesse. Es versammeln sich sehr belesene und sehr schwarz gekleidete Menschen, die am…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 08.10.2014 / 10:24 / 1

Wir sehen uns in Frankfurt

Noch fünf Tage, dann liegt „Alles grün und gut?“ in jedem Buchladen. Wer vorher schon mal reinschauen möchte, kann dies am KNAUS-Stand auf der Buchmesse…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 05.10.2014 / 20:32 / 7

Analoger Widerstand

In den 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts propagierten Automobilindustrie und Automobilverbände die „Freie Fahrt für freie Bürger“. Es ging damals darum, ein Tempolimit zu verhindern. Auch…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 27.09.2014 / 09:45 / 3

Pfeif’ auf den Tropenwald, es geht ums Prinzip

Seit alle Menschen grün sind, weiß niemand mehr so recht, was grün eigentlich bedeutet. Es gibt grüne Windkraft-Inverstoren und grüne Vogelschützer, die sich spinnefeind sind.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com