Wolfgang Röhl / 15.05.2017 / 06:14 / Foto: Oxfordian Kissuth / 12 / Seite ausdrucken

Sachdienliche Hinweise für das Fernsehvolk

Zu Beginn mancher TV-Sendungen erscheinen auf dem Bildschirm sogenannte P-Logos. Sie weisen in Kurzform („Enthält Produktplatzierungen“) auf etwas hin, das früher als Schleichwerbung geächtet war. Erst seit 2010 ist es legal (obgleich schon früher geduldet, etwa bei der ZDF-Reihe „Das Traumschiff“), Produkte und Markenzeichen deutlich erkennbar in Sendeinhalte einzubauen. Dafür dürfen die Filmproduzenten Geld oder geldwerte Leistungen annehmen. Im Gegenzug muss das P-Logo mindestens drei Sekunden lang eingeblendet werden. So, wie unlängst bei der Wiederholung des fabelhaften US-Thrillers „Non-Stop“ im ZDF. Wo eventuelle Werbebotschaften freilich komplett in der turbulenten Handlung verdunsteten.

Die krause Ehrputtrigkeit auf dem halbseidenen Rummelplatz Fernsehen mutet rührend an. Als ob das Publikum nicht wüsste, dass allerorten auf Deibel komm raus getrommelt und getrötet wird. Fast jede Reportage über Urlaub auf See ist ja notwendigerweise Werbung für Kreuzfahrtdampfer; jede Übertragung eines Autorennens ein stundenlanges Markenbenennungsfestival, jedes Fußballturnier eine Reklameorgie. Und natürlich weiß der Glotzenjunkie, dass die Kommissare im Münchener „Tatort“ nicht zufällig BMW fahren. So wenig wie es Zufall ist, dass Maria Furtwängler im Hannover-"Tatort" standortgemäß meist VW-Fahrzeuge bewegt.

Na und? Würden die Darsteller nicht aus diesen blitzsauberen (im Auftrag der Hersteller während der Drehs unablässig gewienerten) Karren steigen, dann eben aus denen anderer Hersteller. Und wenn in der untotesten Zombieserie des Planeten, der Geißendörferschen „Lindenstraße“, zwei Typen mehr als eine Minute lang enthusiasmiert um ein Elektroauto von BMW herumscharwenzeln, dann merkt noch der Doofste: Hier handelt es sich um WDR-gerechte Holzhammer-PR für die vom großen Lümmel Volk hartnäckig verschmähten E-Mobile.

Warnung: Enthält grenzdebile Passagen

Wichtiger wären allemal Hinweise zum inhaltlichen Charakter bestimmter Sendungen. Jeder Volksmusikdarbietung müsste die Warnung vorangestellt werden Enthält grenzdebile Passagen. Vor einschlägigen Ausgaben des „heute-journal“ müsste die Zeile eingeblendet werden Kann Hass- oder Tränenausbrüche von Claus Kleber enthalten. Markus-Lanz-Sendungen hätten mit dem Hinweis zu beginnen Der Moderator gilt als größter Depp im Talkshowbetrieb. Schmunzelkrimis aus dem Alpen-, Eifel- und Küstenmilieu würde die Information beigegeben Hoher Schnarchfaktor – für Altenheime, Krankenhäuser etc. geeignet.

Beim Magazin „Kulturzeit“ auf 3sat dürfte der Hinweis nicht fehlen Kann Spuren von Animosität gegenüber real existierenden Juden („Israelkritik“) enthalten. Arte-Dokus über den Vietnamkrieg (hier: http://www.achgut.com/artikel/charlie_filmte_nicht), Che Guevaras Heldentaten oder das tapfere Algerien als „Mekka der Revolutionäre“ (Arte) würden unter dem Rubrum laufen Für Salonkommunisten, die noch immer nicht genug haben. Bei „ttt“-Sendungen erschiene die Anmerkung Max Moor heißt eigentlich Dieter und erzählt oft wirres Zeug.

Da ein konservatives Politmagazin im Staatsfernsehen nicht mehr existiert, könnte man die verbliebenen Formate - von „Monitor“ bis „Panorama“ - pauschal wie folgt labeln: Linke Dauerpropagandasendung. Reportagen über die Energiewende, besonders wenn vom WDR oder NDR verfertigt, würden mit dem Disclaimer versehen Enthält wahrscheinlich Desinformationen der Windkraft- und Solarlobby. Und sämtliche öffentlich-rechtliche TV-Sendungen, die sich mit dem Migrantenthema befassen, bekämen wenigstens für drei Sekunden ein Quentchen Realität ab. Nämlich mittels der in die obere rechte Bildschirmecke eingeblendeten Zeile: Dieser Bericht enthält möglicherweise Fake News aus dem BAMF.

Nur bei den Sendungen mit Claudia Kleinert erübrigte sich ein relativierender Text. Der schönen Wetterfrau vom Ersten kann man blind vertrauen. Echt jetzt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Hans Meier / 15.05.2017

Ich mag Frau Kleinert. Erinnere mich, sie auf einem Boot, auf dem Rhein gesehen zu haben, damals als ich noch deutsches Fernsehen sah, denn das habe ich mir total abgewöhnt, die TV-Idioten können unter sich bleiben und kommen mir nicht mehr ins Wohnzimmer!

Frank Holdergrün / 15.05.2017

Selten so geschmunzelt, vielen Dank Herr Röhl! Ihre Sätze blieben mir im Halse stecken als ich ttt-Max soeben vor dem deutschen Biennale-Pavillon stehend (von weit unten gefilmt, mit direktem Eingang in seinen weiten Mundschlund) in der Media-Theke angesehen habe, um notfalls schnell weiterspulen zu können. Er berichtete vom deutschen Kunstraum bzw. einer irren Menscheninstallation, in die er sich perfekt und kaum merklich selbst einreihte. Ich empfehle dazu Interviews mit der Künstlerin und der Kuratorin, beide nahtlos mit Max kombinier- und verstehbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 13.06.2018 / 13:17 / 7

Ahoi SPD! Käp’tän Grenzenlos auf großer Fahrt

Das meerumschlungene Bundesland Schleswig-Holstein, Heimat des SPD-Hoffnungsträgers Ralf Stegner, unterhält einen „Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen“. Der hört auf den Namen Stefan Schmidt und…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.05.2018 / 15:30 / 11

„T-online.de“: Die unterschätzte Meinungsschleuder

Unsere große, bunte Medienvielfaltspalette hat einen neuen Klecks erhalten! Gut, wirklich frisch sieht er bei schärferem Hinschauen nicht aus. Und Klecks ist vielleicht untertrieben – es handelt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.04.2018 / 06:25 / 27

Richter Furchtlos kennt keine Messerangst

Fast drei Jahre hatte der Bundesrichter Thomas Fischer die Nutzer von „Zeit online“ mit meist schmissig formulierten, immer voluminösen Rechtsbetrachtungen unterhalten. Nach Einstellung seiner vielgelesenen Kolumne…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.03.2018 / 12:00 / 11

Neuer Ultrakurzwitz: „Leipziger Volkszeitung“

Vor längerer Zeit gab es das Genre UKW (Ultrakurzwitze). Mein Favorit ist und bleibt der Kracher „Weltfrieden“. Ein Anliegen nicht nur, aber speziell des Duos…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.03.2018 / 06:28 / 25

Warum uns seit 144 Jahren bald das Öl ausgeht

Zu einer gut geölten Schrottpresse gehören die verlässlich wiederkehrenden Warnungen vor dem Weltuntergang. Oder wenigstens solche vom Untergang der Welt, wie wir sie kannten. Im…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / 18

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com