Henryk M. Broder / 03.03.2016 / 17:34 / Foto: Jake Cloudchair / 19 / Seite ausdrucken

Roth und Broder: Alte Liebe rostet nicht

Ich möchte betonen, dass ich nichts gegen Claudia Roth persönlich habe. Es ist der Typus von Politiker, der mich wütend macht: Ahnungslos, selbstgefällig, scheinheilig, ungebildet und 24/7 im Einsatz für eine „gute Sache“, von der sie selbst am meisten profitiert.

Was würde Claudia Roth machen, wenn es sie nicht in die Politik verschlagen hätte? Hinzu kommt: Das antiautoritäre Getue ist nur Mimikry. Roth ist – wie viele ihrer Parteifreunde, von Fischer bis Trittin – ein durch und durch autoritärer Knochen. Sie schätzt nur „positive“ Kritik. Wenn man sie auf das reduziert, was sie ist – eine Wichtigtuerin, die sich von der öffentlichen Hand alimentieren lässt – wird sie böse. Und biegt sich ihre kleine verlogene grüne Welt zurecht, wie es ihr gerade passt. Dass sie mit dem iranischen Botschafter in Berlin, an dessen Händen viel Blut klebt, „abklatscht“, ist kein Zeichen von Kumpanei, sondern ein Akt der Subversion. Dass sie dem Iran das Recht auf eine „friedliche Nutzung“ der Atomenergie zugesteht – als ob es darauf ankäme, wem sie was zugesteht – steht in keinem Widerspruch zu ihrer Forderung, die Bundesrepublik sollte ihre Energieversorgung komplett auf alternative und erneuerbare Energien umstellen. Und dass sie bei einer Demo vorneweg läuft, während hinter ihr „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ gerufen wird, verträgt sich durchaus mit ihrem gut bezahlten Amt als Vizepräsidentin des Bundestages.

Was ich Frau Roth allerdings hoch anrechne, ist, dass sie fast alles gesammelt hat, was ich über sie geschrieben habe. Das, immerhin, spricht dafür, dass sie einen Sinn für Qualität hat.

Weierführende Links:

BILD online

t-online

deutschlandfunk online

spiegelt tv „sonne, mond und sterne“

Bayrischer Rundfunk

high-five mit dem Iran

 

Leserpost (19)
karin dijon / 06.03.2016

Sehr schade,dass HB so selten zu Wort kommt. Er hat nicht nur einen sezierenden Blick auf Politiker sondern formuliert präzise und mit trockenem Humor.Man kann bei aller Malaise nur dankbar sein,dass es wenigstens ihn gibt, in einer doch schon restlos verblödeten,arroganten Berliner politischen Umgebung.

Richard Sorge / 06.03.2016

Haha, “ich hab’ nix gegen die Roth persönlich”, sie ist nur blöd, doof und dick etc. Kleine Frage, wie sieht das denn aus, wenn Sie mal was gegen jemanden persönlich haben (nur so für den Fall, dass ich’s mir mal mit Ihnen verscherze. Womit müsste ich dann rechnen?)?  

Max Wedell / 05.03.2016

@Helge-Rainer Decke, das Leben ist kein Wunschkonzert. Diskussionssendungen sind nicht dazu da, um ihren Teilnehmern angenehme Gefühle zu verschaffen. Nehmen wir mal an, Broder würde sich in den Bundestag wählen lassen, was würde die Roth dann machen… allen Sitzungen des Bundestags, die Broder fleissig besucht, fernbleiben, um ihm nicht begegnen zu müssen? Ich persönlich würde eine Begegnung in solch einer Talkrunde mit einem Antagonisten, der anderswo mehrfach deutliche Worte gegen meine Person äußerte, begrüssen, wenn ich mir ausrechnen würde, im Duell mit dem Anderen alle seine Anfeindungen entkräften zu können, sodaß am Ende er als der Depp dasteht. Fernbleiben würde ich nur, wenn ich rhetorisch oder argumentativ absehbar der deutlich Unterlegene wäre. ;)

Max Wedell / 05.03.2016

@Thomas Hoffmann, warum konstruieren sie einen Gegensatz zwischen “wir Deutschen” und “Broder”? Selbst ein “Beute-Deutscher”, als der sich Broder gern bezeichnet, ist ein Deutscher. Die einzige Distanz zum Deutschsein, die es geben mag, ist bei mir inzwischen ähnlich vorhanden wie vielleicht bei Broder… es gibt unter Deutschen mittlerweile so viele Durchgeknallte, ja Irre, daß es einem intelligenten Menschen neuerdings peinlich sein muß, zu sagen: Ja, ich bin Deutscher. “Grüne Gestalten” darf jedenfalls jeder Deutsche demaskieren, ob es jeder Deutsche aber auch auf eine überzeugende Art und Weise kann, ist eine andere Frage. Der Deutsche Broder kann es jedenfalls, die Deutsche Lengsfeld auch, und viele andere. Der Unterschied zwischen Broder, Lengsfeld, Maxeiner usw.  und Ihnen ist vielleicht, daß die nicht lange über der Frage herumbrüten, ob sie dürfen… sie tun es einfach.

Tom White / 04.03.2016

Na, und ? Die Zeit kann man eh besser nutzen. Ich treffe mich grundsätzlich nicht mit verwarzten, dicken und verlogenen Weibern, vor allem, wenn alles zusammenkommt. Hat die eigentlich noch ihren getunten Energiespar-BMW in weiß ? Immerhin treiben sie ihren Nachwuchs ab. Das tröstet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 08:45 / 6

Ein schneller Brüter namens Gabriel

Wenn ich nicht völlig daneben liege und die Berichte in den Nachrichtenprogrammen total missverstanden habe, finden regelmäßig Kabinettsitzungen statt, an denen alle Minister unter dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2016 / 10:44 / 13

Die Tagesschau nimmt es mit der Wahrheit so genau wie Präsident Abbas

Es ist keine zwei Monate her, da hat der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, "Präsident" Abbas, vor dem Europäischen Parlament eine Rede gehalten, in der er…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.08.2016 / 11:45 / 18

Bei Kempinski unter dem Sofa gibt es ein Geheimnis aus grauer Vorzeit

An die Direktion des Hotel Kempinski, Berlin sehr geehrte damen und herren, ich möchte gerne bei ihnen ein zimmer buchen, habe aber bedenken aufgrund des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com