Rainer Bonhorst / 22.01.2010 / 21:22 / 0 / Seite ausdrucken

Reisewarnung

Schamlosigkeit bis hin zur Perversion ist ein Markenzeichen autoritärer Regime, zumal autoritärer islamischer Regime. Die Rechtsprechung in Abu Dabi liefert dafür ein bodenloses Beispiel. Einem weiblichen Vergewaltigungsopfer droht ein Prozess und eine Gefängnisstrafe, während ein blaublütiger Gewalttäter gerade seinen Freispruch feiert.

Der Gewalttäter, Scheich Isa bin Zayed al-Nahyan, ein Halbbruder des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, wurde dank Unzurechnungsfähigkeit freigesprochen. Ein Video, das zeigt, wie er und zwei Kumpane, einen Mann brutal foltern, ging um die Welt, aber der Prinz geht nicht ins Gefängnis. Er sei von seinen Mitfolterern unter Drogen gesetzt worden und darum nicht verantwortlich für seine Taten. Und schwupp, war er frei.

Eine junge Engländerin hatte bei der Polizei im gleichen Ländchen Anzeige erstattet, weil sie in ihrem Hotel vergewaltigt worden sei. Unklugerweise sagte sie auch, sie habe mit ihrem Verlobten Sex gehabt. Und schwupp, jetzt droht ihr ein Prozess wegen vorehelichen Geschlechtsverkehrs, einer Betätigung, bei der die Scharia wenig Gnade kennt.

Was soll man zu einer solchen Perversion des Gerechtigkeitsgefühls sagen? Eigentlich nur dies: Nach Abu Dabi sollte man möglichst nur als Scheich gehen. Als Frau sollte man das Land meiden. Und wenn man als Frau hingeht, sollte man sich nicht vergewaltigen lassen. Und wenn man vergewaltigt wird, sollte man nicht zur Polizei gehen. Und wenn man zur Polizei geht, sollte man nicht sagen, dass man freiwilligen liebevollen Geschlechtsverkehr mit dem Verlobten hatte, weil die Polizei das abscheulicher findet als eine bloße Vergewaltigung.

Diese Reisewarnung gilt nicht nur für Abu Dabi und die Vereinigten Arabischen Emirate sondern für alle Länder, in denen die Scharia fröhliche Urständ feiert. 

Siehe auch:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,673504,00.html

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.11.2017 / 15:12 / 6

Sorry, London ist Europas einzige Weltmetropole

Vorab eine Warnung an England-Verächter: Hier kommt ein ziemlich anglophiler Text. Ich beginne damit, den Brexit-Unterhändlern des Kontinents eine simple Medizin gegen ihre gelegentlichen Anfälle…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.11.2017 / 12:17 / 6

Kein Stierkampf in Europa!

Mein Vorschlag: Die Spanier sollten sich freiwillig aus der Europäischen Union verabschieden und die Briten sollten den Quatsch mit dem Brexit aufhören und einfach bleiben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.10.2017 / 06:15 / 13

Sprachverbote: Anleitung zum Unglücklichsein

Spaniens unglücklicher Infant Carlos, den Schiller Karlos mit „K“ schrieb und den Verdi singend leiden ließ, war ein echter Spanier. Darum hieß er Carlos, vorne…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.10.2017 / 14:30 / 9

Der Brexit als Mystery-Tour

Wenn Theresa May, Boris Johnson und David Davies sich ins zentraleuropäische Tiefland wagen, so werden das unausweichlich Begegnungen der dritten Art. Sicher, die englischen Insulaner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com