Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.05.2018 / 10:00 / Foto: Mary / 21 / Seite ausdrucken

Regierung an Fußvolk: Wir nehmen euch nicht ernst

Auf ihrer Website gut-leben-in-deutschland.de gibt die Bundesregierung mächtig damit an, im Rahmen eines Bürgerdialogs auf die Sorgen der Bürger einzugehen. Beim Thema Sicherheit heißt es noch nachvollziehbar zu den Indikatoren: „Sich im eigenen Umfeld sicher fühlen, zu jeder Tages- und Nachtzeit ohne Sorge unterwegs zu sein – das war den Menschen im Dialog wichtig. Ob an öffentlichen Plätzen, zu Hause, in Bussen oder Bahnen. Sie wollen sich geschützt wissen, von einer gut ausgestatteten Polizei und einer durchsetzungsfähigen Justiz.“

Im Bericht dazu lässt sich die Bundesregierung dann über die „affektive Kriminalitätsfurcht“ in der Bevölkerung aus: „Konkret untermauern konnten die Befragten ihre subjektive Wahrnehmung jedoch nicht“ – was zur Aufforderung verleitet, Opfer von Straftaten mögen sich doch bitte als allererstes in einen Bürgerdialog mit der Bundesregierung begeben, um deren Vorurteile auszuräumen. Die meint weiterhin: „Es handelt sich daher meist um eine latente Kriminalitätsfurcht mit unspezifischen Angstgefühlen, die mit der objektiven Bedrohung durch Kriminalität in den Regionen nicht deckungsgleich ist.“ Kürzer hätte man schreiben können: Wir nehmen euch nicht ernst. 

Wie etwa die Bürgerin, die geschrieben hat: „Sicherheit im täglichen Leben ist mir wichtig. Ich möchte ohne Angst in öffentlichen Verkehrsmitteln reisen, mich auch in Parks und Nebenstraßen sicher fühlen. Die Präsenz der Polizei müsste hierfür erheblich verstärkt werden.“ Die verantwortliche Politik untermauert daraufhin: „Das Zitat der Bürgerin zeigt ein bekanntes Dilemma auf: Das Sicherheitsempfinden der Menschen ist ein wesentlicher Aspekt von Lebensqualität. Es stimmt jedoch nicht immer mit der Kriminalitätslage überein.“ Neutraler Gradmesser sei die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik. Zu deren tatsächlicher Aussagekraft sehe man gerne hier nach

Wer die üblich gewordenen „Zwischenfälle“ negiert, kann sich bequem zurücklehnen: „Was tut die Bundesregierung? Das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen ist durch politische Maßnahmen nur indirekt beeinflussbar“, heißt es sodann im Bericht respektive in der unverschämten Unzuständigkeitserklärung.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (21)
Gabriele Klein / 09.05.2018

“Ich möchte ohne Angst in öffentlichen Verkehrsmitteln reisen, mich auch in Parks und Nebenstraßen sicher fühlen. Die Präsenz der Polizei müsste hierfür erheblich verstärkt werden.“ Falsch, Der Bundesgrenzschutz sollte seine ganz selbstverständlichen Hausaufgaben machen. Solange dem nicht so ist, fühle ich mich leider nicht sicher, ganz egal wo ich mich in Deutschland bewege. Es gibt für alles ein 1. Mal.  und eine Statistik bezieht sich nur auf die Vergangenheit. Über die Zukunft sagt sie leider nichts aus. So wie nur ein Tölpel die Idee käme seine Sicherheitsvorkehrungen aus dem Hause trotz erhöhter Brandgefahr zu entfernen, weil statistisch betrachtet es in dieser Lokalität seit 50 Jahren nicht brannte, so kann auch nur ein Tölpel auf die Idee kommen, Sicherheitsvorkehrungen in einzelnen Ortschaften trotz erhöhter Gefahr durch fehlenden Grenzschutz abzulehnen weil es dort in den letzten 50 Jahren keine Vorfälle gab. Also die Raison und Argumentationsweise unserer Regierenden ist mega peinlich.  Nochmal, eine Statistik bezieht sich auf die Vergangenheit. Die Angst jedoch auf die Zukunft so einfach ist das. Außerdem lässt eine Statistik keine Rückschlüsse auf Individualfälle zu. Das lernt man im 1. Semester.

Robert Jankowski / 09.05.2018

Demnächst gibt es einen Erlass, dass die Polizei nicht mehr mit Blaulicht und Sirene zu einem Einsatz fahren darf, da dann der Bürger grundlos in seinem gefühlten Sicherheitsbedürfnis geschädigt wird. Wir werden von einer abgehobenen Elite von Berufspolitkern, die Nichts mit dem realen Leben zu tun haben, dauerhaft verarscht!

Paul Mittelsdorf / 09.05.2018

Ich würde die paar “Querulanten” auch nicht ernst nehmen, wenn ich wüßte, daß mich - im Falle der CDU - egal was ich tue, immer wieder über 30% der Bevölkerung wählen werden. 87% haben CDU und SPD und alle anderen den Rücken gestärkt, warum sollten diese Parteien etwas anders machen?

Stephan Lüno / 09.05.2018

Solange man nicht mit einem Kreuz an der Halskette oder einer Kipa auf’m Kopfe unsere moslemischen Mitmenschen beleidigt, hat man meistens nichts zu befürchten, so einfach ist das, paradisisch!

Gerhard Maus / 09.05.2018

Wenn das so stimmt (sinngemäß: Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stimmt nicht mit der objektiven Gefährdungslage überein), frage ich mich, warum die uns Regierenden so ängstlich sind? Ich meine: Personenschutz, Polizeiaufgebot bei öffentlichen Veranstaltungen, “Freipusten” der linken Autobahnseite mit Blaulicht etc., wenn ein Minister von A nach B will (jaja, Putin macht es auch so, das schindet Eindruck ...). Kann es sein, dass da eine gewisse (subjektive) Eitelkeit über der (objektiven) tatsächlichen Bedrohungslage steht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2018 / 15:00 / 9

Altparteienabgabe wird durchgepeitscht

Das „Gesetz zur Änderung des Parteiengesetzes und anderer Gesetze“ zur Anhebung der absoluten Obergrenze für die staatliche Parteienfinanzierung von 165 Millionen Euro ab 2019 auf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.06.2018 / 17:00 / 11

Wie die DSGVO das Gemeinschaftsleben kaputt macht

Manche wissen es vielleicht noch aus der Jugend: Man engagiert sich im Turnverein oder im Schachclub und schaut am Tag nach einem Turnier ganz gespannt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 04.06.2018 / 12:57 / 15

BAMF: Die falsche Auskunft der Bundesregierung von 2015

Im Rahmen der Causa BAMF kann man ruhig noch mal den Offenen Brief des Personalrats vom November 2015 an Frank-Jürgen Weise lesen und die Antwort der Bundesregierung auf eine…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.05.2018 / 18:00 / 4

EU „besorgt“ über Österreich 

Es wird immer offensichtlicher, warum man allerorten, bis hinauf in höchste Amtsstuben, darum bemüht ist, die Wertschätzung souveräner Nationalstaaten mit ihrer demokratischen Kontrollmacht als faschistisch…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.05.2018 / 06:29 / 27

Mein Name ist Regierung, ich weiß von nichts

Im Bundestag werden Regelungen zum Familiennachzug ohne wesentliche Datengrundlage beschlossen – geht aus dieser Antwort der Bundesregierung hervor: „Es liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse dazu vor, wie…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.05.2018 / 06:25 / 42

Die Schulen, die Sprechverbote und die Gewalt

Gewalt betreffend „wird den Lehrern nicht selten unter Androhung rechtlicher Konsequenzen ein ‚Maulkorb‘ verpasst“, schreibt „Christ in der Gegenwart“. Doch angesichts der Dramatik der Lage…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.05.2018 / 16:00 / 3

Tag der Pflege: Wo bleibt die Ü84-Debatte?

Heute ist Internationaler Tag der Pflege. „Gesundheit ist ein Menschenrecht“, lautet das Motto. Darauf hinzuweisen und insbesondere privaten wie professionellen Pflegekräften für ihre schwierige und…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.04.2018 / 10:50 / 5

Gefährliche Arglosigkeit 

Es wird wohl für all jene ein traumatischer Schock mit Langzeitwirkung sein, die am belebten Hamburger Jungfernstieg miterleben mussten, wie ein aus dem Niger stammender…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com