Alexander Wendt / 29.08.2017 / 17:25 / Foto: Ralf Roletschek / 10 / Seite ausdrucken

„Rausgehen, Tore kassieren, heimfahren“

Martin Schulz erklärt den Anruf eines stadtbekannten Säufers in der Praxis von Sigmar Gabriels Lebensgefährtin zu "Telefonterror" mit Erdoganhintergrund. Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Eva Högl nennt einige zehntausend Leute, die sich an ihrem Teletubbie-Autritt während der Betroffenheitsrede Schulzens zu Barcelona gestört hatten, "Hetzer*innen". Ralf The Brain Stegner führt - liest man seine Twitteräußerungen und Retweets der letzten Zeit – vor allem Wahlkampf gegen Donald Trump ("Trump hat in seiner Amtszeit schon 1057 falsche oder irreführende Behauptungen ausgestellt"). Mangels Amtszeit reicht Stegner da nicht heran.

Ich beobachte seit 27 Jahren professionell Wahlkämpfe. Aber so eine Nichtkampagne, speziell von der SPD, habe ich bisher nicht gesehen. Die Spitzenleute der Partei haben nicht nur kein Glück, sie organisieren sich noch das Pech dazu. Sie schaffen das Kunststück, gleichzeitig hochnervös und sediert zu wirken. Vor ein paar Monaten beklagte sich Martin Schulz, die Kanzlerin gehe nicht auf seine Angriffe ein, sondern lasse sie einfach abtropfen. Nun muss ich Merkel an dieser einen Stelle ausnahmsweise verteidigen: es ist nicht ihre Aufgabe, den Wahlkampf der SPD zu organisieren. Aber mittlerweile glaube ich: wenn sie es täte, würde er besser laufen.

Es gibt nicht ein echtes Thema, mit dem die urälteste Partei Deutschlands in die Schlacht zieht. Sie könnte die Tatsache, dass es Deutschland wirtschaftlich gut geht (auch wenn das kaum an der aktuellen Politik liegt, sondern an günstigen äußeren Faktoren und Schröders vermaledeiter Agenda 2010) dreist für sich verbuchen. Stattdessen zeichnet Schulz das Bild eines elenden, bitter ungerechten Landes, und es entfällt ihm offenbar, dass seine Truppe acht der zwölf Merkel-Jahre mitregiert hat. Der Staat steigerte allein von 2015 zu 2017 seine Steuereinnahmen um mehr als 50 Milliarden Euro. Verlangt der SPD-Kandidat eine echte Steuerreform für Normalverdiener? Ach was.

"Am 24. September SPD wählen!" Warum bloß?

Die Forderung nach sicheren Grenzen sucht man bei Schulz sowieso vergebens. Dabei leiden unter der chaotischen Einwanderung in die Sozialsysteme vor allem Leute, die für die SPD eher erreichbar wären als für die CDU. Überhaupt: der Masseneinstrom Ungebildeter und Unqualifizierter gibt den Sozialstaat, der normalerweise das Herzensanliegen aller SPDler ist, dem Abriss preis. Trotzdem kommt von ihrer Seite kein Mucks. Stattdessen möchte Schulz seine vermuteten Wähler mit folgenden Punkten aufrütteln: Eine Elektroauto-Quote. Eine Zwangsquote für weibliche Unternehmensvorstände. Und dem Ruf nach Zentralismus in der Schulpolitik. Als Extra gibt es die grottigsten Plakate seit Wahlbeobachtergedenken. Verirrt sich einmal eine konkrete Aussage auf ein Schulz-Poster („Frauen verdienen 21 Prozent weniger als Männer“), dann ist sie, um mit Ralf Stegner zu sprechen, falsch und irreführend.

Die "Süddeutsche" des Wochenendes riet Martin Schulz, den "Wahlkampf nicht so ernst zu nehmen". Wie bitte? Welchen Wahlkampf?

Die Aufführung der SPD in diesem merkwürdigen Finale vor dem 24. September erinnert mich an eine Karikatur (leider weiß ich den Zeichner nicht mehr), auf der ein Trainer seine Fußballmannschaft einschwört: "Unsere Taktik ist: rausgehen, Tore kassieren, heimfahren." Auf allen normalgroßen Martin-Schulz-Plakaten, die ich in den Straßen sehe, steht außer seinem Namen und dem Parteikürzel kein Slogan, keine Aussage, nichts. Nur: "Am 24. September SPD wählen!" Warum bloß?

Dazu fällt dem Kandidaten buchstäblich nichts ein.

Leserpost (10)
Detlef Dechant / 30.08.2017

Natürlich kann die SPD, wie auch die Grünen, nicht gegen die bedingungslose Einwanderung sein. Müssen diese Hinzugekommenen doch rundum betreut werden. Und wer macht das? Natürlich hauptsächlin die akademisch verbildete geisteswissenschaftliche Klientel beider Parteien, die hier in höchstem Maße sich zu Betreuende gegenseitig zuschustert und Steuergelder in hohem und oft auch unkontrolliertem Maße verbrät; Steuergelder, für die die viel geschmähte Industrie, der deutsche kapitalistische Mittelstand und nicht zuletzt jeder Arbeiter und Angestellte der freien Wirtschaft tagaus tagein schuften. Angestellte des öffentlichen Dienstes und Beamte vergessen sehr gerne, dass ihr gesamtes Brutto aus den erwirtschafteten Geldern besteht, ihre “Steuern” sind nur zuviel gezahlte Gelder, die der Staat zurück verlangt. Auf diese Weise wird auch gleichzeitig eine Vollbeschäftigung suggeriert, die aber nur so lange möglich ist, wie die böse Wirtschaft innovativ und produktiv erfolgreich ist.

Karla Kuhn / 30.08.2017

Mitleid ? Um Gottes Willen, niemals.

Andreas Rochow / 30.08.2017

Wenn dieser SPD-Nicht-Wahlkampf auch einen professionellen Wahlkampfbeobachter verblüfft, enttäuscht und irritiert ist das in Ordnung. In Sachen Oppositionsspiel hätte die SPD aber allen Grund, jetzt zu schweigen. Sie war solange Juniorpartner in der Regierungskoalition, dass sie nun so alt aussieht, wie sie ist. Und klar ist: Mit der Auswahl des Kandidatendarstellers hat man Sigmar Gabriell einen Gefallen getan, die Partei hat dabei weiter Schaden genommen.

Dirk Gutmann / 30.08.2017

Sehr geehrter Herr Wendt, einzig das vermehrte Auftreten der Grinser (Wahlplakate mit den Bundestagskandidaten) am Straßenrand kündigt die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes an. Wahlkampf oder sollte ich eher sagen, eine Abfolge der Einfallslosigkeiten, der Worthülsen und der schlechten Schauspieleinlagen. Glaubt Herr Schulz wirklich ernsthaft, dass man íhm den Streiter gegen Ungerechtigkeit abnimmt? Tagesgeld-Schulz? Wirklich? Mit einer Partei die maßgeblich die Politik der letzten Jahre mitbestimmt hat? Die CDU muss keinen Wahlkampf machen, das macht die SPD doch schon für sie.

Martin Wessner / 29.08.2017

Der ehrlichste Wahlkampfspruch der SPD: “Was unsere Christgenossin Merkel macht ist Spitze. Und wir wollen noch eine Zahn dazu legen.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 23.08.2017 / 16:47 / 50

Liebe Eva Högl, manche Bilder sind Wahrheitsbilder

Liebe Eva Högl, wahrscheinlich wissen Sie es schon: ich bin derjenige, der die kurze Videosequenz aus dem Bericht eines österreichischen Senders abgefilmt und online gestellt…/ mehr

Alexander Wendt / 05.08.2017 / 06:00 / 10

Ich habe einen Dieselplan

Die Bundeskanzlerin zu Gast bei Anne Will Heute Abend um 22 Uhr will Angela Merkel in einem Einzelgespräch bei Anne Will ihren europäischen Dieselplan erläutern.…/ mehr

Alexander Wendt / 20.03.2017 / 16:00 / 7

„Glückwunsch, Walter!“ –  Stimmen zum 100-Prozent-Sieg von Martin Schulz

„Mit einer geschlechtergerechten Doppelspitze wären locker 200 Prozent drin gewesen.“ /Katrin Göring-Eckart,Hoffnungsträgerin „Er schafft es, seine 20 Jahre in Brüssel vergessen zu machen. Er mahnt…/ mehr

Alexander Wendt / 20.03.2017 / 06:20 / 18

Mit der Bahn ans Ende der Intoleranz

Wenn Sie in einem ICE mit funktionierendem WLAN sitzen, dann stoßen Sie beim Surfen möglicherweise auf einen Werbefilm der Deutschen Bahn, in dem das Unternehmen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com