Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / Foto: Tim Maxeiner / 13 / Seite ausdrucken

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar älter als das Oktoberfest

Nun, neugierig und tradtionsbewusst wie ich bin, habe ich es versucht und einen Tag lang, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, gefastet. Am Ende des Tages wusste ich: Das ist nichts für mich. Aber wer es mag, soll es tun. 

Jetzt treibt mich die Frage um, ob der DLF vielleicht ein Tochterunternehmen des Satire-Magazins Titanic sein könnte. Anders lassen sich manche Beiträge, darunter der über den Ramadan, nicht erklären. Satire darf ja bekanntlich alles. Unter anderem die Forderung aufstellen, man sollte Alice Weidel, immerhin eine frei gewählte Abgeordnete des Bundestages, „vor die Tür des Hohen Hauses" bringen „und in ein Polizeiauto" setzen, um sie „einem Haftrichter" vorzuführen – so geschehen am 18. Mai in dem Kulturmagazin Corso des DLF. Weil Weidel eine „Hetzrede" gehalten hat, für die sie vom Bundestagspräsidenten Schäuble „zur Ordnung" gerufen wurde.

Würde man alle Abgeordneten, die sich einen Ordnungsruf eingehandelt haben, einem  Haftrichter vorführen, wäre der Bundestag bald ziemlich leer. Ist es das, was der DLF will? Wer braucht schon ein Parlament, wenn wir den Deutschlandfunk haben! Völlig unnötig, diese Doppelstrategie. Immerhin werden beide Institutionen mit „Beiträgen" finanziert.

And now something totally different. Wie kommt man ohne Gedöns in das Schloss des deutschen Präsidenten? Indem man zuerst mit dem türkischen Präsidenten rummacht.  Von dem einen gab es einen Händedruck, von dem anderen die Absolution. Jetzt noch drei Vaterunser, und alles wird wieder gut.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
Rupert Drachtmann / 20.05.2018

Sehr geehrter Herr Broder, die „Hetzrede“ von Frau Weidel war überragend. Ich finde es sehr gut, dass im deutschen Bundestag endlich wieder eine Partei zu finden ist die als echte Opposition die Altparteien aufmischt. Es werden endlich wieder Themen angesprochen die relevant sind. Die Scheingefechte und Pseudodiskussionen der Etablierten sind unerträglich und eine komplette Volksverarschung. Die Anmerkung zum Thema „Kopftuchmädchen“ war allerdings nicht nötig und hat per se auch keinen Mehrwert. Ein Volltreffer war jedoch der Abschluss der Rede !

Hans-Peter Kimmerle / 20.05.2018

Wenn man noch die Polemik, Zuspitzungen und stammtischfähigen Kraftausdrücke der Altmeister Herbert Wehner (SPD) und Franz-Josef-Strauß (CSU) in Erinnerung hat, muss man sagen, da ist Frau Weidel ein Waisenmädchen dagegen.

Paul Mittelsdorf / 20.05.2018

Ich höre seit einigen Tagen Deutschlandfunk-Kultur auf dem Weg zur Arbeit. Es ist der einzige Sender mit wenigstens ab und zu guter Musik. Zwischen den Musiktiteln kommen leider immer wieder Beiträge, die unter dem Deckmantel der Kultur die Weltsicht der Moderatoren verbreiten. Anti-Trump-Beiträge wechseln sich ab mit Anti-Israelischen, dazwischen kommen erbauliche Geschichten zur Migration oder Features über Leute, die gegen Trump oder die AFD hetzen dürfen. Und was ich auch gelernt habe: Der Iran-Deal ist prima und nachhaltig und den Briten geht es ganz schlecht nach dem beschlossenen Brexit. Und ach ja, man macht sich in Europa (Deutschlandfunk-Kultur-Bezeichnung für die EU) Sorgen um die Demokratie in Polen und Ungarn.

Karla Kuhn / 20.05.2018

“Unter anderem die Forderung aufstellen, man sollte Alice Weidel, immerhin eine frei gewählte Abgeordnete des Bundestages, „vor die Tür des Hohen Hauses“ bringen „und in ein Polizeiauto“ setzen, um sie „einem Haftrichter“ vorzuführen - so geschehen am 18. Mai in dem Kulturmagazin Corso des DLF. Weil Weidel eine „Hetzrede“ gehalten hat, für die sie vom Bundestagspräsidenten Schäuble „zur Ordnung“ gerufen wurde.”  Also Satire ist das bestimmt nicht, das ist absoluter Dreck. Abgesehen davon, wenn man die Politiker, die entweder eine Beleidigung, so wie Josef Fischer, Grüne oder eine “Hetzrede” gesagt haben, wäre da der Bundestag nicht fast leer ?  Stegner, Gabriel um nur ein paar Namen uznennen. War es nicht Roth, die gesagt hat. am 25. Jahrestag der Vereinigung will sie nur türkische Fahnen sehen und ein paar deutsche dazwischen? Und Özdemirs Rede ??  Viele Menschen haben die Schn…... voll von solchen Artikeln und die AfD wird davon profitieren und das ist auch gut so, denn anders kann man diesen Schreibern nicht beikommen. Dann wundern die sich noch, daß viele Menschen den Mist nicht mehr lesen ? Nicht einen Cent würde ich dafür ausgeben, nicht mal auf dem Klo würde ich so was verwenden. Frau Weidel mit ihrer Intelligenz ficht das sicher nicht an, zeigt es doch, daß vieles was sie sagt der Wahrheit entspricht.  Viel Feind, viel Ehr.

Gabriele Schulze / 20.05.2018

Mein Vorrat an Vokabeln, um meinen Widerwillen gegen diese Presse bzw. den ÖR auszudrücken, geht zur Neige. Übrigens auch angesichts eines Artikels auf Welt Online heute (hinter der Bezahlschranke, daher habe ich ihn nicht gelesen), in dem anscheinend die Legitimität des Pfingstfestes in Abrede gestellt wird. Der mähliche Abbau des alten Europa - wer hat das bestellt, wer steckt dahinter?  Also - ich rekurriere immer öfter auf die konzise Comic-Sprache: brech, würg, spei…Nicht schön, aber was soll man machen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.06.2018 / 10:10 / 11

Mit dem Tandem in eine Welt ohne Vorurteile

Eine Initiative, die sich meet2respect nennt, lädt mich dazu ein, "Vorurteilen gegen Juden und Muslime davon(zu)radeln". Würde ich wahnsinnig gerne tun, weil ich schon lange…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Die Zeichnungsfrist für die "Gemeinsame Erklärung 2018" läuft heute ab, das Quorum wurde schon nach knapp der Hälfe der Zeit erreicht. Die Unterzeichner haben jetzt das Recht…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2018 / 16:00 / 22

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Man muss seine Leser schon sehr verachten, um eine Seite zu machen, die noch blöder und unterbelichteter ist als die Huffington Post und bento zusammengenommen. t-online…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.06.2018 / 12:00 / 42

Jeden Donnerstag geht ein Licht an

Es gibt Leute, die freuen sich auf die nächste Grippewelle, ein Wochenende in Duisburg-Marxloh oder eine Butterfahrt mit Martin Schulz. Ich dagegen kann es nicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com