Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen in der alten Menschheitsfrage, ob Männer Schweine sind, an entgegengesetzten Fronten.

Madame meint, man müsse dem Mann im Sinne einer interessanten Sexual-Atmophäre die eine oder andere kleine Schweinerei durchgehen lassen. Und nicht gleich die Feuerwehr rufen, wenn sich eine Männerhand uneingeladen, aber gezielt verirren sollte. Meryl Streep befürwortet den Feueralarm auch bei kleinen Feuerchen, die man (frau) im Zweifel selbst löschen könnte. Und sie ist für den Alarmruf auch dann, wenn er mit ein, zwei Jahrzehnten Verspätung kommt, wenn das Flämmchen längst erloschen ist. Es geht ums Prinzip. Einig sind sich beide darüber, dass Gewalt und die Ausnutzung einer Machtposition nicht zu dulden sind.

Dazu ist viel gesagt und geschrieben worden. Ich möchte mich auf einen Blick auf den landsmannschaftlichen Aspekt dieses Damen-Kriegs beschränken. Dieser Kriegsbericht ist nicht ganz ernst gemeint und neigt zu Verallgemeinerungen. Aber mich reizt der Gedanke, dass es sich auch um einen Krieg zwischen Frankreich und Angelsachsien handelt, das hier von Amerika und England repräsentiert wird.

Die Briten haben das Thema schon vor langem sprachlich auf einen einfachen Nenner gebracht: Immer wenn es „vornehm“ oder „anrüchig“, also erotisch knisternd wird, benutzen Engländer gerne Wörter französischen Ursprungs. Denn das besonders Feine, das Genüssliche und das erotisch Knisternde sehen sie eher auf der gallischen Seite des Kanals beheimatet. Während die Angelsachsen die Welt mit dem Puritanismus beglückt haben.

Der Puritanismus hat sich nie ganz verabschiedet

Amerikaner und Briten können es Frankreich nur schwer verzeihen, dass Französinnen in ihren Augen über ein besonderes feminines Flair verfügen, um das sich angelsächsische Frauen – so die Selbsteinschätzung – auch dann vergebens bemühen, wenn sie es den Französinnen an textiler Eleganz fast gleich tun. Auch dass das inzwischen gute Essen in England großenteils ein französischer Import ist, kommt einer bitteren Pille gleich.

Was nun das Verhältnis der Geschlechter zueinander angeht, so hat sich der Puritanismus in Angelsachsien nie ganz verabschiedet, auch dann nicht, als sich die sexuelle Revolution scheinbar durchgesetzt hat. In Amerika herrschte auch zu lockersten Zeiten eine Nippel-Phobie, die den Damen nur an wenigen, von europäischen Touristen stark besuchten Stränden das Sonnen oben ohne erlaubte. Und jeder Schritt zum Laissez-faire – bezeichnenderweise ein französisches Wort – wird dieser Tage wieder schrittweise zurückgenommen.

Auch der Geschlechterkampf, wie er sich inzwischen darstellt, nimmt immer mehr einen puritanischen Akzent an. Während die puritanische Intoleranz des frühen Amerika (Neuenglands) von den Männern ausging und zum Export der Hexenverbrennung in die Neue Welt führte, geht die puritanische Strenge heute von Frauen aus, die sich von Männern nicht mehr anmachen lassen wollen. Dass dabei oft übers Ziel hinaus geschossen wird, ist Teil der stürmischen Bewegung.

Denn wieder einmal bewegt sich die Geschichte in Wellen. Den lockeren Sitten des 18. Jahrhunderts folgte die bis zur Muffigkeit verengte Spießbürgerlichkeit des 19. Jahrhunderts. Der großen und durchaus problematischen Freiheit und Libertinage (Achtung: französisch!) der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts folgt die große, ebenfalls problematische Strenge das begonnenen 21. Jahrhunderts.

Gegen solche Wellen stemmt sich auch der stärkste Wellenbrecher vergebens. Sie nehmen ihren Lauf, und nur wer jung ist und Zeit hat, eines Tages ihr Abflauen zu erleben, kann sich auf die nächste Gegenbewegung freuen oder sie fürchten.

Freisinn in einem schönen bunten Kleid

Dass ausgerechnet einige Französinnen versuchen, sich gegen den neopuritanischen Tsunami zu stemmen, halte ich für keinen Zufall. Die Franzosen haben sich schon immer mehr als andere Europäer gegen die Angelsachsisierung der westlichen Welt gewehrt. Natürlich haben sich trotzdem McDonalds und Le Weekend einen Weg ins französische Leben gebahnt. Aber Franzosen erwarten mehr als andere, dass ihr Besuch aus Angelsachsien wenigstens versucht, ihre Sprache zu sprechen, was spracharme Briten und Amerikaner als eine arrogante Zumutung empfinden. Und wie McDonalds, so kriecht auch der neue Puritanismus nach Frankreich hinein.

Aber immerhin wehrt sich eine Diva, die als ewige Schönheit gelernt hat, wie man sich unerwünschter Zudringlichkeit erwehrt und wie man mit einer charmanten Annäherung umgeht. Das ist nun mal eine eher französische Kunst und eine, die der Puritanismus niemals erlernen wird.

Und Deutschland? In diesem Kampf der gemischten Gefühle hat es die deutsche Darstellerin Barbara Meier gewagt, bei den Golden Globes nicht im schwarzen Gesinnungskorsett zu erscheinen, sondern sie hat ihren Freisinn in einem schönen bunten Kleid demonstriert. Dafür hätte sie einen Oskar verdient, auch auf die Gefahr hin, von ihren Geschlechtsgenossinnen als Hexe verbrannt zu werden.

Beides geschieht natürlich nicht. Das ist ein – wenn auch bescheidener – Hinweis darauf, dass die Welt noch nicht völlig zum Absurdistan geworden ist.

Foto: National General Pictures via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Stefan Leikert / 12.01.2018

Ja, die Schönheit! Darüber müssen wir - vor allem die Männer - nachdenken. Das kann kein Kriterium mehr sein, deswegen sollte man keinen Finger krumm machen…Schönen Tag noch mit Belle de jour!

Steffen Lindner / 12.01.2018

Volle Zustimmung-das sind tatsächlich unterschiedliche Kulturen! Schon vor 20 Jahren wunderte sich meine aus Paris stammende Französischlehrerin, dass sich die Amerikaner so sehr über die Affäre Bill Clintons mit Frau Lewinsky erregten.In Frankreich sei es normal, dass jeder Präsident auch eine Geliebte habe.Falls nicht, würden die Franzosen denken, mit dem Mann könne etwas nicht stimmen…

Fritz Kolb / 12.01.2018

Danke, Herr Bonhorst, danke Mme. Deneuve. Das Zusammenspiel zwischen Mann und Frau, die Gegensätzlichkeit und das “Spiel mit dem Feuer”, das ist doch Lebenselixier pur. Wie wären die Damen in meiner Vergangenheit doch enttäuscht oder sogar verletzt gewesen, hätte ich mich ihnen nur mit puritanischem Ernst genähert. Auf mich wirken Frauen wie Meryl Streep, abseits ihres beruflichen Wirkens, eher frustriert und der Lebensfreude abgewandt. Ein ganz anderes Motiv mag der erhoffte Marketingerfolg einer Übergriff-Bezichtigung für sinkende Sterne sein, auch wenn das angebliche Ereignis schon 20 Jahre zurückliegt. Kompliment auch an Frau Meier, die kein Gesinnungskorsett tragen wollte.

Frank Stricker / 12.01.2018

Madame Deneuve hat, natürlich im übertragenden Sinn zu verstehen, die “Eier”, die Oliver Kahn bei seinen Mitspielern immer so oft vermisst hat.

Matthias Braun / 12.01.2018

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Den Männern nicht mehr gefallen und den neuen Mitbürgern einen Gefallen tun- Burka tragen wird der letzte Modeschrei.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.05.2018 / 06:15 / 30

Eine Insel der Fröhlichen

Am besten, ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Wer sich die Hochzeit von Harry und Meghan angeschaut hat, erlebte auch als republikanisch gefestigter Kontinentaleuropäer,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 06:25 / 11

Israels Mode-Niederlage: Kufiya gegen Kippa

Eine der großen politischen Fragen unserer Tage geht so: Warum ist die übliche Linke immer auf Seiten der Palästinenser und warum kann Israel immer nur…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.05.2018 / 17:00 / 13

Rassismus beim Bäcker

Eine wunderbare Rassismus-Debatte ist über dem FDP-Chef Christian Lindner hernieder gefahren ist. Der Mann hat unfreiwillig eine ganz neue Form des Rassismus kreiert: den Bäcker-Rassismus.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2018 / 10:00 / 3

Carl und Karl, die zweite

Hier nochmal ein Wort zu Carl Schurz, der mir, wie ich neulich schrieb, als Revolutionär lieber ist als die große Nummer Karl Marx. Dass auch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.05.2018 / 14:30 / 6

Revolutionäre namens Karl und Carl

Der Karl mit „K“ war etwas älter als der Carl mit „C“. Dessen 200. Geburtstag kann erst in elf Jahren gefeiert werden. Und wenn er…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2018 / 13:00 / 6

Wenn die Heimat Fußball heißt

Ich weiß, die Achse ist kein Fußball-Blog. Aber ab und zu sollte auch das Kicken, das im deutschen Bewusstsein so prominent verortet ist, hier ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.05.2018 / 16:00 / 13

Kreuz-Spaß bis der Arzt kommt

Zu den vielen schönen Seiten, die das Leben im Freistaat Bayern bietet, gehört die Munterkeit seiner Politik. Hier ist wenigstens was los. Und lustig geht…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.04.2018 / 10:30 / 12

Wir Judenhasser-Importweltmeister

Ein neues Wort hat den deutschen Wortschatz erreicht, vielleicht schafft es eines Tages den Sprung in den Duden: der Gürtel-Schläger. Das besondere, und auf den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com