Protokoll des Mordes an Susanna F. 

Die seit zwei Wochen als vermisst gemeldete Susanna ist tot. Nach ihrem mutmaßlichen Mörder, dem 20-jährigen Ali Bashar, wird international gefahndet. Er soll sich, zusammen mit seiner Familie, inzwischen wieder im Irak befinden. Ein aus der Türkei stammender 35-jähriger Kurde gilt als Mittäter. Er wurde festgenommen. Auch nach der Pressekonferenz der Polizei in Wiesbaden bleiben Fragen offen. Wie konnte der mutmaßliche Täter unbemerkt ausreisen, und welche Rolle spielen die Zeugen? 

Fakt ist, dass Susanna letztmalig am 22.05.18 in Begleitung des Asylsuchenden gesehen wurde.

Dies geht aus einem internen Fernschreiben der Polizei hervor, das Achgut.com vorliegt.

Gegen 22 Uhr am 23.05.18 wurde Susanna durch ihre Mutter beim Kriminaldauerdienst in Mainz als vermisst gemeldet. Aus den bisherigen Ermittlungen der Polizei geht hervor, dass acht Mitglieder der Familie Bashar im Nachgang zur vermeintlichen Tat die Asylunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim verließen und am 02.06. und 03.06.18 über den Flughafen Düsseldorf nach Istanbul und anschließend nach Erbil im Irak ausreisten.

Am 06.06.18 wurde die Leiche Susannas in der Nähe des durch einen der Zeugen ausgewiesenen Tatortes in der Feldgemarkung Wiesbaden-Erbenheim gefunden. Susanna ist da – das zeigen die internen Aufzeichnungen der Polizei – schon seit zwei Wochen tot. Die Identifizierung Susannas erfolgte zunächst durch eine Fahrkarte, die auf ihren Namen ausgestellt wurde und sich bei ihrer Leiche befand. Am 06.06. wurde der ebenfalls Beschuldigte Ferdi Arslan gegen 19 Uhr an seiner Wohnanschrift festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. 

Der Ablauf wirft vor allem die Frage auf, wie es möglich sein konnte, dass Ali Bashar noch am 02. bzw. 03.06 mit seiner Familie ausreisen konnte. Susanna galt zu diesem Zeitpunkt schon 10 Tage als vermisst. Sicher ist: Hätte die Polizei vor der Ausreise Bashars von der mutmaßlichen Tat erfahren, hätte es einen Haftbefehl geben müssen.

Wahrscheinlicher ist daher, dass die Zeugenaussage nach dem 03.06. bei der Polizei einging, was unweigerlich die Frage aufwirft, zu welchem Zeitpunkt der Zeuge, bei dem es sich ebenfalls um einen Asylbewerber handeln soll, von der Tat erfuhr, und welche Rolle er selbst dabei spielte. Denn die Aussagen, sowohl zum Tathergang als auch zum Fundort der Leiche, sind konkret. Es ist schließlich ihm zu verdanken, dass Susannas Leiche gefunden wurde. 

Die Polizei ist restlos mit ähnlich gelagerten Fällen überlastet

Aber warum wurde hier in Deutschland überhaupt gefahndet, wenn längst bekannt war, dass Bashar ausgereist ist? Was für ein familiäres, kulturelles Umfeld ist das, in dem eine ganze Familie geschlossen ausreist und damit den Mord des Sohnes/Bruders deckt, statt ihn dazu anzuhalten, sich zu stellen? Wusste Ali Bashar, dass Susanna Jüdin war? All diese Fragen gilt es in den nächsten Tagen und Wochen zu klären.

Die Polizei selbst trifft vermutlich keine Schuld. Bashars Familie soll unter falschem Namen ausgereist sein. Ohnehin hat man bei der Polizei keinen Zugriff auf Passagierlisten. Auch Anis Amri konnte sich dadurch unbemerkt von einem Land ins andere bewegen. Dazu kommt: Die Polizei ist restlos mit ähnlich gelagerten Fällen überlastet. Das bestätigt auch ein Polizist, der sich mir gegenüber zu dem Fall äußert. Junge Mädchen, die sich mit jungen männlichen Asylbewerbern herumtreiben, seien keine Seltenheit. Manchmal verschwinden sie mit ihnen und tauchen nach zwei Wochen wieder auf. Wahrscheinlich hat man Ähnliches bei Susanna vermutet. Die Warnungen der Mutter, der Hinweis, dass die SMS, die sie noch nach dem 22.05. von ihrer Tochter erhalten hatte, nicht ihrem Sprachgebrauch entspricht, blieben dadurch ungehört.

Fest steht: Susannas Leben hätte auch das nicht retten können. Der interne Bericht der Polizei lässt die ganze Grausamkeit der Tat erahnen. So habe Ali Bashar Susanna mit einem Stock zunächst gewürgt und anschließend in einer Feldgemarkung in Wiesbaden-Erbenheim im Zeitraum von 23 Uhr, am 22.05.18, bis um 5 Uhr morgens am darauffolgenden Tag „vergewaltigt und malträtiert“. „Den Zeugenangaben zufolge sei die Geschädigte in den Morgenstunden im Zuge der Vergewaltigungshandlungen entweder verstorben oder durch den Beschuldigten Ali Bashar erdrosselt worden“.

Sechs Stunden dauerte das Martyrium von Susanna. Dinge, die man in der deutschen Presse eher selten zu lesen bekommt, weil sie die ganze Verachtung des männlichen Täters gegenüber seinem weiblichen Opfer erkennen lassen. Im Übrigen soll es nicht das erste Mal gewesen sein, dass Bashar ein junges Mädchen vergewaltigt hat. Das Vortragen jener Taten, die Bashar vor dem mutmaßlichen Mord an Susanna begangen haben soll, nimmt auf der Pressekonferenz der Polizei quälend viele Minuten in Anspruch. 

Wieder einmal wird klar, dass das Problem kein polizeiliches ist, sondern ein politisches. Dass es nicht darauf ankommt, ob Deutsche auch Taten begehen oder welche Kräfte die Tat mitunter für ihre Zwecke instrumentalisieren könnten, sondern darauf, was hätte zu verhindern sein können, wenn man in der deutschen Politik endlich erkennen würde, was man mit dieser unkontrollierten Einwanderung und der damit einhergehenden Überforderung des Systems angerichtet hat. Fest steht: Das Politikversagen, das Taten wie diese erst möglich macht, ist mittlerweile mindestens genauso unerträglich wie die Tat selbst. 

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (72)
Christa Blessing / 07.06.2018

Eine 8-köpfige Familie reist als “Flüchtlingsgruppe” unter falschem Namen in DE ein und reist per Flugzeug ebenfalls unter falschem Namen wieder in ihr Heimatland aus, aus dem sie angeblich “fliehen” mussten, nachdem einer von ihnen ein Kind vergewaltigt und umgebracht hat. Nachdem er vorher schon ein weiteres, noch jüngeres Kind vergewaltigt hatte und verschiedene Personen bedroht und verletzt hatte. Ist das noch zu glauben? Das sind Zustände wie im schlimmsten Dritt-Welt Land, wo die Regierung korrupt ist und die Verbrecher das Sagen haben. Die Regierung ist schuldig an all diesen Morden an jungen Mädchen und Frauen, begangen von Tätern, deren bösartige, verquere Ideologie gehätschelt wird und entschuldigt wird mit einer derart falsch verstandenen Toleranz, dass man als normaldenkender und-fühlender Mensch sagen muss: Unsere Welt steht Kopf. Die Täter werden geradezu eingeladen, ihr Unwesen hier zu treiben und hat man erst genügend Menschen gequält und bedroht, reist man halt wieder ins geliebte Heimatland aus, in dem man angeblich verfolgt wird. Ehrlich: Solches Pack hat in Europa Null und Nichts zu suchen. Und wie Leute, die in jedem zweiten Satz sagen: “Aber die Würde des Menschen ist unantastbar”, ständig und manisch Verbrecher schützen müssen, die die Würde aller anderen Menschen und besonders der Frauen mit Füssen treten, ist jenseits von allem Entschuldbaren.

Rolf Menzen / 07.06.2018

Haben die Israelis nicht einen guten Draht zu den Kurden im Nordirak? Die können da ja mal antichambrieren. Mir wäre eh lieber, er würde da vor Gericht gestellt. Ich glaube, da gibt’s kein Jugendstrafrecht.

Jürgen Schnerr / 07.06.2018

Da wird im Land gegendert, was das Zeug hält und täglich wird eine neue “me too”-Sau durchs Dorf getrieben. Es ist nicht nur eine Merkel- und was weiß ich noch was Tote. Nein, es ist auch eine Tote des falsch verstandenen Feminismus in diesem Land. Der kämpft gegen die eigenen Männer aber öffnet den islamischen Machos freudig Tür und Tor. Wer von der Frauenwelt hat diese verirrte 14-jährige mal betreut und aufgeklärt über die Risiken des Lebens, besonders in solchen Kreisen? Keine Mutter, keine Lehrerin, keine vom Jugendamt, niemand, insbesondere von den Frauen. Aber sich immer und überall aufspielen als wären sie per se die besseren Menschen. Sind sie aber nicht; kläglich versagt haben sie alle und sollten sich einfach nur schämen! Und die betroffenen Polizisten gleich mit. Kommt schon irgendwann wieder. Ist ja noch nicht genug passiert bisher. Bei soviel Gleichgültigkeit und Ignoranz bleibt einem jeder Bissen im Halse stecken.

Thomas Wagner / 07.06.2018

Die Tat und das staatliche Versagen sind schlimm genug. Schlimm ist aber auch, dass unschuldige Familienmitglieder “verbrannt” sind, weil sie mit dem möglichen Täter ausgereist sind, anstatt ihn anzuzeigen. Möglicherweise hätten die 5 Geschwister des möglichen Täters sich in der westlichen Kultur etablieren und ein besseres Leben als im Irak führen können. Deshalb waren sie doch hier. Es ist ein Familienversagen.

Sabine Schubert / 07.06.2018

Meine Gartennachbarin, bekennende Grünen-Wählerin, sagte gerade, dass man “diese Geschichte” nicht dramatisieren und nicht instrumentalisieren darf. Ich fauchte sie an “aber bagatellisieren?”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke, Gastautor / 16.06.2018 / 06:10 / 50

„Generation Haram“

Wenn von muslimischen Parallelgesellschaften die Rede ist, wird vor allem der Faktor der Abschottung, die Isolierung der islamischen Community von der (westlichen) Mehrheitsgesellschaft, betont. Zwangsläufig…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 12.06.2018 / 14:47 / 28

Frauenmord in Alanya: Rapper bereits 2009 wegen Totschlags verurteilt 

Eine Deutsche wurde im türkischen Alanya tot im Meer aufgefunden. Ein deutsch-libanesischer Rapper ist dort unter Mordverdacht festgenommen worden. Es ist eine Meldung, die angesichts des Mordes an…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 12.06.2018 / 06:14 / 49

Mord an Susanna: Das Unerträgliche bleibt

Kaum stand fest, dass die 14-jährige Susanna tot und ihr mutmaßlicher Mörder ein irakischer Asylbewerber ist, lief man auf linker Seite zu Höchstleistungen auf, um…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 29.05.2018 / 06:25 / 72

Anweisung von oben: „Papiere nicht anfordern”

Es ist ein Brief, der es in sich hat. Auf gut drei Seiten erhebt der Personalrat des seit Tagen im Kreuzfeuer der Kritik stehenden Bundesamtes für…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 15.05.2018 / 15:00 / 39

Özil und Gündogan: Was habt ihr erwartet? 

2015 kam die Chance für dieses Land, die Chance, sich endlich von den eigenen Sünden reinzuwaschen. Seither ist das „bunte“ Deutschland so unantastbar wie noch nie. Wir…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 18.04.2018 / 15:00 / 27

Kollegah kommt gleich!

Es hat mich stets beruhigt, zu wissen, dass gemeinhin ein Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung existiert. Dass es die Political Correctness und die damit…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 02.04.2018 / 06:25 / 50

Erklärung 2018: Je suis ein alter weißer Mann

Vor drei Tagen stellte Henryk Broder auf achgut fest, dass die Erklärung 2018 angesichts des medialen Echos, die diese zwei Sätze mit sich brachten, einen Nerv…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 28.03.2018 / 06:25 / 45

Hussein K., ein Mann im luftleeren Raum

Als Hussein K. am vergangenen Donnerstag zu einer lebenslangen Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung unter Vorbehalt verurteilt wird, kommt es zu Applaus im Gerichtssaal. Die Rhein-Neckar-Zeitung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com