Wolfgang Röhl / 30.12.2016 / 18:00 / Foto: Steve Jurvetson / 14 / Seite ausdrucken

Postfaktische Filterblasen 2016. Dummdeutsch reloaded

Beim Ringen um die vorderen Plätze im Dämlichkeitswettbewerb des Jahres 2016 liegen für mich zwei Begriffe vorne. Da wäre erstens das vom Wichtigtuerverein „Gesellschaft für deutsche Sprache“ zum Wort des Jahres gekürte „postfaktisch“. Die Behauptung, Teile der Gesellschaft orientierten sich nicht mehr an Tatsachen, sondern an Gefühlen, Vorurteilen und Ressentiments, verdankt sich den herben Niederlagen, die das Juste Milieu letzthin einstecken musste. Ob beim Brexit, der US-Wahl oder dem Abschneiden der AfD in Länderparlamenten, jedes Mal hatten „Spiegel“, „Zeit“, „SZ“ und die Öffis sich einen Wolf gewarnt & gemahnt. Und stets kam es anders, als sie es herbeigeschrieben haben wollten.

Nun erklären Verlierer gewöhnlich – zum Beispiel nach Wahlen – mit gusseiserner Routine, sie hätten die Erfolge ihres segensreichen Tuns „den Menschen“ wohl nicht richtig verklickert. Auf diese Weise bleiben Brücken offen. Neu ist, dass die narzisstisch schwer gekränkten Leberwürste der Wahrheitsmedien nicht mal mehr so tun, als seien gewisse Dinge von ihnen nicht gut genug „kommuniziert“ worden.

Nein, sie erklären jetzt die hartleibigen Empfänger ihrer Botschaften für schlicht zu blöde. Diese hätten sich von unleugbaren Fakten ab- und der eigenen Gefühlssoße zugewandt. Der amerikanische Autor, der den Begriff postfaktisch geprägt hat , spricht sogar von „post-truth“, nachwahrheitlich. Ulkig, beziehen sich doch die Anwürfe „Lügenpresse“ oder „Lückenpresse“ auf einen nicht selten recht freihändigen, faktenmäßig durchaus zweifelhaften Umgang der Mainstreammedien mit so genannten Wahrheiten. Das Ergebnis könnte man ebenfalls postfaktisch nennen. Oder präfaktisch?

Fakten sind sowieso lästig, Visionen viel schöner

Kurze Rückblende. Dass die DDR schon 1986 faktisch am Ende war, war unter Ökonomen nicht gerade ein Geheimnis. Just in diesem Jahr machte sich eine Delegation von Zeit-Häuptlingen, eingeladen von Erich Honecker, zur „Reise ins andere Deutschland“ auf und schrieb das Pleiteregime in einer mehrteiligen Zeit-Serie  schön („Tief beeindruckt über den zweiten deutschen Staat“, „souveräner und gelassener, als wir ihn uns vorgestellt haben“ usw.).

Als Fidel Castro im November 2016 verschied, hinterließ auch dieser de facto-Diktator ein komplett ruiniertes Land. Viele Medien (Ausnahme: die „FAZ“) riefen dem größenwahnsinnigen Maximo Líder – neben einigen pflichtschuldigen Kritteleien über Menschenrechtsverletzungen und Gedöns – jede Menge warme Worte hinterher. Fabulierten von einem phantastischen Gesundheits- und Erziehungssystem, mit dem es faktisch nicht gar so weit her ist, nie besonders weit her war.

Fakten sind sowieso lästig, Visionen viel schöner. Die in deutschen Medien fast unisono hochgejazzte „Arabellion“, vor deren verheerend destabilisierenden Folgen zum Beispiel israelische Nahost-Experten früh gewarnt hatten, ist ein hübsches Beispiel für Wishful thinking, das sich als Tatsachenverbreitung tarnt. Paar Bilder von jungen Leuten, die auf einem Kairoer Platz mit Smartphones fuchteln, und fertig ist die Erzählung von der großen ägyptischen Nation, welche es inniglich nach Freiheit und Demokratie dürstet. Jetzt herrscht in puncto Ägypten betretenes Schweigen im Blätterwald. Und klammheimliche Erleichterung darüber, dass wieder die harten Hunde vom Militär am Ruder stehen. Ein weiteres Syrien will keiner.

Diese holzschnittartige, zeitweise fast propagandistische Darstellung der Vorgänge auf dem Majdan, für die besonders die Öffentlich-Rechtlichen reichlich Prügel der Zuschauer einstecken mussten, was war die denn anderes als, nun ja - postfaktisch? Das Ausblenden der Interessen des Westens im Ukraine-Konflikt, das weitgehende Beschweigen der Umtriebe rechtsnationaler und faschistischer Kräfte in der Ukraine - sehen so Fakten aus, als deren Treuhänder sich die Medien gerieren? Warum geht es Großbritanniens Wirtschaft trotz Brexit gar nicht schlecht, obwohl sie nach den Tatarenmeldungen der Faktenritter längst zusammengebrochen sein müsste?

Das Leserforum als Trost des Zweifelnden

Und warum, bitte, existiert unser Planet überhaupt noch? Wenn er doch nach Darstellung des legendär bekloppten Spiegel-Titels 46/2016 (bestverkaufte Auflage seit 67 Heften, als Sammlerstück in der Kategorie unerreichte Peinlichkeit heiß begehrt) längst beim Aufprall des zähnefletschenden Kometen Trump in Stücke gerissen sein müsste?

Kürzlich meldete die Zeit unter Berufung auf eine Umfrage des Forsa-Instituts für den „Stern“: „Mehrheit sieht keine Schuld bei Merkel für Terroranschlag“. Was daraufhin im Leserforum abging (492 Kommentare), berechtigte zu Hoffnungen auf eine wenigstens in Teilen hirngesunde Zeit-Leserschaft, die sich nicht länger jeden Umfragemüll klaglos servieren lässt. Einige Foristen besaßen sogar eine erstaunlich realistische Vorstellung davon, was von Umfragen – speziell solchen aus dem Hause Forsa – zu halten ist.

Das Geschnatter über „postfaktischen Wahrnehmung“ als dumpfbackige Verweigerungshaltung deutscher Reaktionäre, in Redaktionskonferenzen längst ein Mitquassel-Muss, heißt im Klartext: Es gibt da draußen ein paar Querulanten, die leider immer mehr werden. Sie weisen frech unsere Nachrichtenmenüs zurück, beäugen unsere Kommentare mit Argwohn, recherchieren schon mal selber in auswärtigen Medien und haben sich sogar eigene Gedanken zugelegt. Verdammter Mist!

Mein zweiter Kandidat für das semantische Doofheitssiegertreppchen heißt Filterblase. Der Begriff, schwer en vogue, stammt ebenfalls aus dem Repertoire des gebeutelten Juste Milieu. Weismachen möchte er, Internetnutzern würden über algorithmische Prozesse überwiegend nur jene Informationen zugespielt, die ihre eigenen Präferenzen abbilden, sie damit von anderen – natürlich besseren, klügeren - Sichtweisen abschneidend. So sei beispielsweise die „neue Wut- und Hasskultur“ entstanden. Selbstredend hocken in der Filter bubble vorzugsweise „Rechte“, glauben die Erfinder der Blasentheorie – Linke sind ja immer scheunentorweit offen für alles.

Der Medienkonsument an und für sich ist eine einzige Blase

Das Konstrukt wackelt allerdings schon auf den ersten Blick. Denn selbstverständlich, betrachtet man nur die (west)deutsche Nachkriegsmediengeschichte, versorgten sich weltanschauliche Kohorten schon immer vorzugsweise mit Informationen und Meinungen, die ihr eigenes Spektrum lieferte. Also, Apo-Studenten konnte man selten bei der Lektüre von „Welt“, „Bild“ oder „Bayernkurier“ ertappen; Strauß-Fans verschlangen weder „konkret“ noch den „Vorwärts“. Die „Frankfurter Rundschau“ besaß während der Ära Brandt praktisch die Informations- und Deutungshoheit über die linksliberale Szene, zusammen mit Spiegel, Zeit oder „Panorama“. Das funktionierte – Überraschung! – gänzlich ohne Internet.

Und heute? Der Abonnent der Pantl-Prawda, der auch regelmäßig die „Junge Freiheit“ liest, muss wohl noch geboren werden. Im Haushalt eines Pazifisten liegt eher nicht das „Deutsche Waffen Journal“ aus. Tierschützer halten Abstand zu „Wild und Hund“, Veganer goutieren selten die Covers von „Beef!“ Ach, der Medienkonsument an und für sich! Eine einzige Blase.

In Berlin erscheint seit 1978 ein Blatt, welches das Gefilterte und das Postfaktische kongenial vereint. Über 16.000 Genoss_innen alimentieren mit kleinen und größeren Obolussen die „taz“, welche ihnen die Weltläufte Tag für Tag in eine wahrnehmungsaffine Form töpfert. Fakten sind für die taz eine geschmeidige Masse, für jeden Anlass beliebig knetbar.

Zünden Flüchtlinge in Berlin einen Obdachlosen an, macht die taz ihren Kommentar dazu mit dem zehn Jahre zurückliegenden Fall eines Obdachlosen im bayrischen Plattling auf, der von einem Neonazi beraubt und getötet wurde. „Für die Bewertung ihrer Tat“ sei es „völlig irrelevant“, dass die Täter Flüchtlinge waren, glaubt die taz. Erwähnt aber wenig später, dass der Mörder von Plattling ein Neonazi gewesen sei. Dass dessen „ausländerfeindliche Gesinnung“ laut Gerichtsurteil „nicht das führende Motiv für die Tat war“, lässt sie diskret unter den Schreibtisch trudeln.

So geht postfaktische Wahrnehmung heute. Kaum anzunehmen, dass die Blase mal platzt.

Leserpost (14)
Peter Kastner / 01.01.2017

Vielen Dank! Achgut.com ist immer wieder Richtschnur, Kompass, Wasserwaage oder whatever, die mir zeigt, das ich noch richtig “eingenordet” bin. Da man beim Blick in Funk und Fern und Print regelmäßig ein flaues Gefühl bekommt, fragt man sich manchmal, ob man selbst falsch liegt. Nein, wir liegen richtig. Danke.

Georg Siegert / 31.12.2016

Was jedenfalls deutlich wird aus den Reden vieler Politiker und dem Verhalten der meisten Medien, ist ein tiefes Misstrauen dem Bürger gegenüber. Denn dieser wird bestenfalls wie ein Kind betrachtet, das vorsichtig angeleitet werden muss, um nicht den Pfad der demokratischen Tugend zu verlassen, und schlimmstenfalls als Protofaschist, der nur einen Schritt davon entfernt ist die Diktatur zu begrüßen. Wegen dieses Grundmisstrauens ist es zu der monolithischen Meinungsfront des Juste Milieu gekommen. Und genau darin steckt die Ursache der Demokratiekrise.

Reiner Doderer / 31.12.2016

Ja es ist vollkommene Volksverblödung der TV-Journalisten, die immer ganz wichtig mit ihrem Nah-Ost-Experten kommen, der aus Kairo über Syrien berichtet und zu Aleppo in Wahrheit so viel weiß wie die Klofrau im Bahnhof von München, da er weder in aus Syrien über Syrien berichtet, noch jemals in Aleppo war. Warum er nicht gleich aus Hamburg berichtet, weiß wahrscheinlich nur er selbst, vielleicht ist es das Essen in Kairo, welches ihn dort hält. Es halten sich so einige wichtiger als die Nachricht, die Performance steht weit über dem Berichten und der Wahrheit! Es ist leider so offensichtlich, dass es bereits peinlich ist, wenn solche Wichtigtuer auch noch daran glauben eine Mission erfüllen zu müssen. Die Mission der zurecht gebogenen Wahrheit, oder gar gefilterten und teilweise unterdrückten Wahrheit. Offenbar sehen sich all jene bei jeder Kritik umzingelt von rechten Wutbürgern, ohne zu merken, dass diese immer mehr werden und die Mitte so weit links steht, dass der Platz rechts davon immer größer wird. Sie sind lediglich noch die Sprechpuppen irgendwelcher Interessen und nicht dazu fähig es überhaupt zu erkennen. Sie leben in der Blase ihrer eigenen Meinung und Ideologie, fernab von Grundgesetz und BGB, die eigene vorgegebene Moralvorstellung, ohne eigene Konsequenzen natürlich, scheint ihnen den Blick zu versperren auf reale Wahrheiten, oder gar vorhandene Probleme.

Hans Meier / 31.12.2016

Ich danke Ihnen und allen, die hier in diesem Bolg so erfrischend aufschlagen. Der Unterschied zu den Links-Reaktionären Journalisten im Mainstream, zeigt wie Geist-frei diese im Gleichschritt daherschleichen. Einen guten Rutsch und ein fröhliches neues Jahr steht an.

Werner Liebisch / 31.12.2016

Danke Herr Röhl, diese Objektivität nicht nur in Bezug auf den Ukraine Konflikt, vermisse ich ab und zu bei manchen Achse Autoren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 23.03.2017 / 06:00 / 16

Roboterjournalismus? Brauchen wir nicht, haben wir schon

Nein, ein „Roboterjournalist“ ist keiner dieser mies bezahlten Texteschrubber von Nachrichtenportalattrappen à la „focus.de“, „N24“ oder „t-online.de“, die Agenturmeldungen ausflöhen und zu vorgeblich eigenen Stücken…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.03.2017 / 06:16 / 15

Richter Endlos: Der Kinski mit der roten Robe

Der Karlsruher Bundesrichter Thomas Fischer besitzt einen Intimfeind. Spätestens, seit er mit diesem in einer Talkshow zum Thema: „Polizisten – Prügelknaben der Nation?“ aneinanderrasselte. Der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.03.2017 / 06:20 / 12

Germany’s next Wirtschaftswunderführer revisited

Wie imagefest eine Marke ist, wie kreativ ihre Ingenieure, wie qualifiziert und fleißig ihre Arbeiter, wie smart ihre Marketingleute sein müssen, wenn sie ungeachtet ihres…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.03.2017 / 06:00 / 9

Scoop! Vom Glanz und Elend des Knüllers

Der Privatkrieg zwischen vielen westlichen Medien und Donald Trump hat immerhin einen Nutzen: Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass noch erhebliche Schweinereien des amtierenden US-Präsidenten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com