Rainer Bonhorst / 29.09.2017 / 06:15 / Foto: Olaf Kosinsky / 15 / Seite ausdrucken

Politisches Damenkränzchen mit Tupper-Party

Zugegeben, in Deutschland ist politisch einiges in Bewegung geraten. Ein Erdbeben? Na ja, auf der Richter-Skala ist es durchaus erkennbar. Aber ich halte mich gerade in Italien auf. Und von dort aus, also transmontan betrachtet, geht nördlich der Alpen alles doch sehr ordentlich, um nicht zu sagen deutsch zu. Weit und breit ist kein Beppe Grillo in Sicht, der im kommenden Jahr wahrscheinlich vorführen wird, was ein echtes italienisches Chaos ist.

Was ist die AfD schon: eine Ersatzgruppe für diejenigen, die CDU/CSU sehenden Auges rechts liegen ließ. Und so sehen die Chefs auch aus. Alexander Gauland trägt Zwirn und Miene eines pensionierten Beamten, der sein CDU-Parteibuch verloren hat und dem das Ersatzheft mit der Aufschrift „AfD“ nun eine ruppigere Sprache abverlangt. Und Alice Weidel? Gehobenes Damenkränzchen mit Verdacht auf akademische Tupperware-Parties. Bürgerschreck? Also, ich weiß nicht.

Da ist Italiens Beppe Grillo ein anderes Kaliber. Abgesehen von Drei-Tage-Bart und Wuschelhaar: Als Profi-Komiker tut er beruflich das, was deutschen Politikern allenfalls unfreiwillig unterläuft. Ein Spaßmacher als Gründer einer mehrheitsfähigen Partei? Das ist Italien. Seine Fünf-Sterne-Bewegung hat alle Chancen, anfang kommenden Jahres in Italien die Regierung zu übernehmen. Nicht allein, aber wohl zusammen mit der rechten Lega Nord.

Thing per Internet, was immer auch dabei rauskommt

Und was würde das für eine Regierung? Eine Art politisch irisierende Internet-Regierung, vergleichbar mit Donald Trumps Twitter-Aktionismus. Halblinks, halbrechts, und vor allem: jede Menge Direktdemokratie. Die Leute sollen über alles abstimmen. Thing per Internet, was immer auch dabei rauskommt. Im Vergleich dazu steht das deutsche System trotz AfD-Gottseibeiuns, Jamaika-Kungelei und der beleidigten SPD-Leberwurst stabil da wie ein Felsen.

Italiens Fünf Sterne sind das, was Amerikas Donald Trump als Einzelfigur ist. Hätte Trump eine eigene Partei und nicht nur die widerborstigen Republikaner, er könnte die Clowns-Rolle eines Beppe Grillo ganz übernehmen. Aber wie die Dinge im Kongress liegen, bleibt er mit seinem Getwitter direkt ans Volk meist auf halber Strecke stecken. Was die beiden fast zu Zwillingen macht, ist die Wurzel ihres Weges an die Macht: Viele Amerikaner und Italiener sind sich zum Verwechseln ähnlich in ihrem kaum noch zu beschreibenden Hass auf ein politisches Establishment, das als arrogant und korrupt wahrgenommen wird.

Das Establishment hält das natürlich für Majestätsbeleidigung. Auch bei uns ist das so, obwohl sich der Frust hier noch in vergleichsweise ordentlichen Bahnen bewegt. Bei uns kann man hier und da sogar noch so tun, als sei gar nichts geschehen. „Wir hätten uns etwas mehr Stimmen gewünscht.“ Wer so müde nach einer schallenden Ohrfeige reagiert, ist entweder unfreiwillig komisch oder schmerzunempfindlich oder beides. So fordert man fürs nächste Mal auch bei uns ein italienisches Chaos heraus. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (15)
Hans-Peter Hammer / 29.09.2017

Vielleicht täte uns ein solches direkt mal gut! Muß ja nicht gleich ein italienisches, sprich ein “spätrömisches” sein, ein belgisches täte es eventuell auch!

Bernd Lauert / 29.09.2017

Ich finde den Vergleich mit den USA erstaunlich. Deren Ober"clown” kann nämlich nicht einfach jeden Unfug gegen die Bevölkerung durchboxen. Wie unser “alternativloses” “wir schaffen das schon”-System gerade dagegen stabil wirken soll, erschließt sich mir nicht. Bei uns ist die Demokratie längst zu Grabe getragen worden, niemand kämpft noch für Initiativen, stattdessen wartet man einfach bis zur WM oder so wenn man lausige Gesetze durchkriegen will oder macht einfach mal und die Gerichten fangen den Blödsinn dann wieder ein. Da ist keine Stabilität, da ist nur völlige Entrückung zu sehen. Deutschland hat keinen Souverän mehr.

Susanne Carstens / 29.09.2017

“Zugegeben, in Deutschland ist politisch einiges in Bewegung geraten.” Ach(wie)gut! Nachdem wir vier Jahre lang ein teil- bis ganz- sediertes Parlament ertragen mussten, regiert von einer Frau, die sich unwidersprochen “Mutti” nennen ließ, erscheint jede politische Bewegung wie eine Sauerstoffdusche für einen Erstickenden (oder eine Erstickende oder welchen “Erstickungsgender” auch immer). Allerdings spielt sich die “politische” Bewegung aktuell zum großen Teil noch auf Kindergartenniveau mit offenbar großem Spaßfaktor für alle daran Beteiligten ab. Immerhin geht es um so wichtige “politische” Entscheidungen wie die neue Sitzverteilung im Parlament und die Zuteilung der Abgeordnetenbüros! Aber wie sagte die neue Fraktionsvorsitzende der SPD so schön: “Ab Morgen kriegen sie in die Fresse.” Vielleicht sollten wir doch Angst vor zuviel Bewegung haben? Ansonsten: So(!) ein Geschrei um rund ein Achtel zukünftiger Parlamentarier, die (vielleicht) “mal ordentlich auf den Putz hauen”!? Unglaublich!

Laura Mavrides / 29.09.2017

Was immer vergessen wird: Beppe Grillo mag von Beruf Komiker sein (hierzulande benutzt man gerne den abwertenderen Begriff “Clown”), er ist aber auch ein Bürger seines Landes, der das verdammte Recht hat, sich politisch zu betätigen und der politischen Klasse in Italien, die seit Jahrzehnten nur Mist baut (aber immer prima zusammenhält), Beine zu machen. Die wohl kalkulierte Herablassung und Verbaldiskriminierung, die an den Tag gelegt wird, wenn außenstehende Gruppierungen oder Einzelpersonen das Establishment aufzumischen versuchen, funktioniert nicht (mehr)...das haben die Wähler zuletzt bei der Bundestagswahl bewiesen und werden es hoffentlich auch in Italien tun. Gut so!

beat schaller / 29.09.2017

Sehr geehrter Herr Bonhorst, Eine feine Analyse! Daraus geht sehr klar hervor, dass genau mit solchem Verhalten der Elite, nichts anderes als Extremismus gedeihen kann. Hoffentlich merken die noch rechtzeitig, dass das Angehen der wirklichen Probleme der einzige Weg zurück in die “die Mitte” ist.  Es braucht nur die politische Verantwortung, die Gesetzestreue und etwas mehr Konsequenz um nicht schlussendlich doch über alles und jedes abstimmen zu müssen. Das ist allerdings nur mit einer total anderen politischen Gesellschaft, in der nicht nur die Eigeninteressen zählen, möglich.  Es gibt eigentlich keinen Wahlkampf und der braucht noch vorher und nachher viel zu viel Zeit, sodass man heute schon die Amtszeit auf 5 Jahre hochschrauben will, um dazwischen mehr Zeit zum regieren zu haben! Danke für den anregenden Text und die etwas “sanftere Sicht der Dinge”. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.02.2018 / 15:29 / 17

Das Trauma der Erbleichten

Ein eigentlich weltbewegendes Bild ging neulich um die Welt, ohne viel Bewegung auszulösen. Es war das Bild eines vor 10.000 Jahren lebenden Briten. Und dieser…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.02.2018 / 06:25 / 23

Wie man von Hundert auf Null kommt

Der Fall Schulz ist ein Lehrstück aus der kleinen Politikfibel für Zyniker. Also für Realisten. Ein Lehrstück, das im Zeitraffer zeigt, wie man in der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.02.2018 / 06:03 / 44

Die Achse bricht Tabus. Das ist ihr Job.

In meinem Text über den Ozean, der Donald Trump von Angela Merkel trennt, habe ich versucht, der arroganten deutschen Vorverurteilung des amerikanischen Präsidenten etwas entgegen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2018 / 14:00 / 28

Der Ozean, der Donald und Angela trennt

Donald Trump hat sich selbst und seine Arbeit gelobt. Donnerwetter. Über diese erstaunliche Tatsache bin ich jetzt schon zum zweiten Mal informiert worden. Erst hat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2018 / 15:30 / 10

Wenn in den Alleen Zuckerpuppen geküsst werden

Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer? Mich plagt das ungute Gefühl, dass nicht jeder auf Anhieb den schlimmen Sexismus dieser Dichterworte versteht. Darum…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / 12

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Am Rathäuschen meines Vororts befinden sich seit einiger Zeit zwei Ladestationen für E-Autos. Sie sind gut besucht. Es wird fast ununterbrochen geladen. Als Fußgänger wäre…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com