Claudio Casula / 02.03.2007 / 19:05 / 0 / Seite ausdrucken

Pfui! Aus!

Nein, sowas aber auch: Dem israelischen Beitrag zum Eurovision Song Contest droht die vorzeitige Disqualifikation. Grund: Der Songtext der Gruppe Tea Packs (in Ivrit auch als Tipp-Ex zu lesen) lässt Spielraum für pikante Interpretationen. Auf SPIEGEL online heißt es wörtlich: “Im Song “Push the Button” geht es um Terror und Gewalt – Anspielungen auf Ahmadinedschad und Palästinenser liegen nahe.” Natürlich! Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an. Erfreulich, dass den Redakteuren in der Brandstwiete gleich die passenden Konnotationen eingefallen sind. Das las man ja durchaus schon mal anders. “Auch könne man die Passagen als Kritik an palästinensischen Attacken interpretieren.” Und wenn? Was wäre so falsch daran, die wahllose Ermordung von Zivilisten in Cafés und Linienbussen zu “kritisieren”? Soviel Sensibilität wie in dieser Posse würde man sich von den Europäern sonst gern wünschen. Wer weiß, vielleicht bringen sie es fertig und schließen den israelischen Beitrag tatsächlich vom Wettbewerb aus. Dann könnte, als Mittelmeeranrainerstaat, Ägypten in die Bresche springen und Schlagerstar Shaaban Abd al-Rahim schicken. Dessen Husarenstück führte vor Jahren wochenlang die Hitlisten seines Landes an. Titel: “Ich hasse Israel.” Und wer die Befindlichkeit der Europäer kennt, muss zugeben: Der Song hätte sogar Chancen auf den Gesamtsieg.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 21.02.2018 / 06:25 / 16

Entebbe im Kino: Hurra, doch noch ein Unentschieden!

„7 Tage in Entebbe“, heißt ein neuer Spielfilm, der die spektakuläre Geiselbefreiung in Uganda durch ein israelisches Kommando im Jahre 1976 zum Thema hat. Er…/ mehr

Claudio Casula / 23.06.2017 / 06:20 / 12

Bahnhof der Kuscheltiere

Skandal! Noch immer werden Spielfilme unter Titeln ausgestrahlt, die beleidigend, nicht durchgegendert oder geeignet sind, Vorurteile zu bedienen. Höchste Eisenbahn also, zeitgemäße Filmversionen zu drehen…/ mehr

Claudio Casula / 10.12.2016 / 17:04 / 27

Wie aus tumben Deutschen nette Leute werden

Willkommen im Club (Sat.1) Die Ehe der Wagners (Lisa Martinek, Richy Müller) ist so gut wie am Ende. Da begibt es sich aber zu der Zeit,…/ mehr

Claudio Casula / 07.11.2016 / 14:01 / 7

Anleitung zur Unmündigkeit: Das Handbuch zum Islam

Wird irgendwo ein „Fakten-Check“ oder ein unter „Endlich verständlich“ laufendes Stück angekündigt, ist so gut wie sicher, dass man es nunmehr mit einer besonders dreisten…/ mehr

Claudio Casula / 05.10.2016 / 09:44 / 5

Wider die unsägliche Deutschtümelei!

Während rechtspopulistische Panikmacher der Bevölkerung Angst vor Islamisierung und Terrorgefahr einreden, wendet sich Adrian Lobe auf  ZEIT online heroisch gegen die wahre Gefahr, die unserem…/ mehr

Claudio Casula / 09.09.2016 / 08:37 / 0

Ben Hur 2016 – ein Softie vor dem Herrn

„Wo sind sie?“, will der verzweifelte Judah Ben-Hur, noch immer im Unklaren über das Schicksal seiner Familie, in William Wylers Historien-Klassiker von seinem sterbenden Gegner…/ mehr

Claudio Casula / 29.07.2014 / 12:05 / 7

Was sagen Sie als so feinsinniger und empfindsamer Mensch zu der Kultur des Todes?

Sehr von Antisemiten verehrter Herr Todenhöfer, Ministerpräsident Netanyahu ist derzeit mit wichtigeren Aufgaben beschäftigt, als Offene Briefe mediengeiler Ex-Politiker zu lesen, die auch noch auf…/ mehr

Claudio Casula / 19.06.2014 / 22:27 / 11

Man muss kein(e) AntisemitIn sein, um für SPON über Israel zu berichten, aber es schadet nicht

Ach, was waren das für Zeiten, als man im Journalismus Nachricht und Kommentar noch zu trennen pflegte! Bei Spiegel online gibt sich Julia Amalia Heyer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com