Henryk M. Broder / 10.01.2013 / 00:37 / 0 / Seite ausdrucken

Pawlowsche Reflexe - mal rein praktisch gesehen

SPON berichtet in einer vollkommen sachlichen Meldung über einen bevorstehenden Wechsel im Obama-Kabinett: Jack Lew soll neuer US-Finanzminister werden. Worauf unter den Lesern eine Debatte ausbricht, ob es der richtige Mann für den richtigen Job ist. Eigentlich ein ganz normaler Vorgang, wenn man bedenkt, dass 90% der Deutschen Obama gewählt hätten, wenn sie das undemokratische US-Wahlrecht von der Teilnahme nicht ausgeschlossen hätte. Klar, dass sie auch bei der Besetzung der Kabinettsposten mitreden wollen.

SPON-Leser Martin-Z. macht einen noch relativ sachlichen Vorschlag:

der typ wird mit sicherheit der sargnagel der weltwirtschaft. unglaublich was in den usa und den westlichen ländern für gurkentruppen am werk sind. irgendwie verständlich, dass länder wie china, russland und syrien keinen bock haben, sich sowas aufdrücken zu lassen. dieser mann muss verhindert werden….MIT ALLEN MITTELN!

Hugahuga wird schon eine Spur deutlicher:

Es fällt auf, dass wenn es um Finanzen in den USA geht, sich hier in erster Linie ,jüdisches Fachwissen’ durchsetzt. Bernanke, Geithner, Lew und wie sie alle heissen.

Leser Veleg bringt es dann vollends auf den Punkt:

mal rein praktisch gesehen ist der Talmud das einzig religöse werk was Wuchern erlaubt. allerdings auch nur wenn juden die zinsen von nicht juden nehmen, sonst ist es sünde. also so gesehen wär muslimisches Fachwissen vielleicht doch besser, die nehmen keine zinsen und hatten keine Bankenkriese.

Deutsch sein und Deutsch können sind noch immer zwei paar Schuhe. Seltsam ist nur, dass Leute, die keine Ahnung haben, wie der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt heisst, so genau über die Religionszugehörigkeit amerikanischer Politiker Bescheid wissen. Aber das hat natürlich nichts mit Antisemitismus zu tun. Es sind nur antisemitische Klischees, die zum Zuge kommen. Auch dabei handelt es sich um zwei ganz verschiedene Paar Schuhe. Und genau genommen ist es nur legitime Judenkritik.

Womit es in der Tat nichts zu tun hat, ist Spiegel online. Die gleiche Art von Leser-Kommentaren findet man auch auf den Online-Seiten der Zeit, des Tagesspiegels, der Welt, der FR und anderer Qualitätsmedien.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 07.12.2016 / 14:04 / 72

Der Denunziant von Scholz & Friends

Liebe Leser, falls Sie in der werbetreibenden Wirtschaft tätig sind, und falls Sie vorhaben, für ihre Produkte oder Dienstleistungen demnächst eine Agentur zu beauftragen, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.12.2016 / 08:56 / 8

Wahre Lügen im Namen des Herrn

Kleiner Nachtrag zu der Geschichte von Alexander Wendt über das heldenhafte Verhalten der deutschen Bischöfe bei deren Reise nach Jerusalem. Ebenso wie Alex habe auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2016 / 18:47 / 5

In NRW gibt es Kriminalität. Aber sie ist rückläufig.

Es gibt drei fundamentale Weisheiten, mit denen wir uns inzwischen abgefunden haben. Erstens: Der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun. Zweitens: Die Rettung…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2016 / 12:33 / 8

Jeden Morgen geht die Sonne wieder auf und schaut auf ein verrückt gewordenes Land

In München werden bei einer Rathaus-Party Grenzen überschritten. In Leipzig eskaliert eine Unterhaltung auf dem Bürgeramt. In Essen geht es um die richtige Auslegung der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com