Manfred Haferburg / 23.04.2017 / 23:08 / Foto: Cezary p / 9 / Seite ausdrucken

Paris nach der 1. Wahl – Wasserstandsmeldung 5

Frankreich hat gewählt. Die Sicherheitsvorkehrungen waren gigantisch. 50.000 Polizisten und 5.000 Militärs beschützten die Wähler, damit diese ihrer Bürgerpflicht nachgehen konnten, ohne von irgendeinem durchgeknallten Terroristen erschossen oder in die Luft gesprengt zu werden. Dazu kamen noch jede Menge private Sicherheitsdienste. Es ist nichts passiert, ein bewaffneter Sieg der Demokratie. Doch es hat sich etwas geändert seit der letzten Wahl: der innere Frieden muss nun bis an die Zähne bewaffnet sein. Ein asymmetrischer Krieg ist mitten in Europa angekommen.

Die kleine Straße bei uns um die Ecke war mit einem quergestellten Polizeifahrzeug gesperrt, sechs Polizisten sicherten die Sperre, zwei mit Reizgasflaschen in der Hand. Wer in die kleine Straße wollte, wurde abgetastet. Ist dort ein Wahllokal oder wohnt dort ein Politiker? Ich weiß es nicht. Ich habe mich an so etwas inzwischen gewöhnt.

Die französischen Wähler haben entschieden, dass Emmanuel Macron und Marine Le Pen in die Stichwahl am 7. Mai kommen, ganz demokratisch. Dieses Ergebnis wird wohl Heulen und Zähneklappern in deutschen Medien auslösen und eine gigantische politische und mediale Welle der Unterstützung für Macron lostreten. Doch Vorsicht - wenn deutsche Politiker wollen, dass Le Pen gewählt wird, dann brauchen sie nur die französischen Wähler davor zu warnen, für Le Pen zu stimmen. Das sagt viel über die Akzeptanz der Einmischung deutscher Politiker in den französischen Wahlkampf aus. Es gibt eine deutsch-französische Freundschaft, ich erfahre sie täglich. Aber die Besatzungszeit ist noch lange nicht vergessen.

Macron wird nicht der Vizekanzler von Angela Merkel sein

Jetzt wage ich mal eine Prognose: der nächste Präsident der französischen Republik heißt Macron. Haben doch alle gescheiterten Kandidaten ihre Wähler direkt dazu aufgefordert, ihre Stimme bei der Stichwahl Macron zu geben. Die Einheitsfront steht und wird Macron den Weg in den Élysée-Palast ebnen. Doch, liebe deutsche Macron-Fans, freut euch nicht zu früh. Macron wird mit Sicherheit nicht der Vizekanzler von Angela Merkel sein. Wenn er bei der französischen Bevölkerung punkten will, dann muss er Kante zeigen. Sonst geht es ihm wie seinem sozialistischen Vorgänger Hollande, der hierzulande nur Wackelpudding genannt wird und zuletzt nur noch 3 Prozent der Franzosen von sich überzeugt hat.

Und Kante zeigen heißt für Macron, die drängenden Probleme wirksam anzugehen. Er muss die Bevölkerung vor Terrorismus und Kriminalität schützen. Er muss die Flüchtlingspolitik restriktiv gestalten und deutsche Verhältnisse verhindern. Er muss Europa reformieren und dabei gleichzeitig europäisches Geld für die kränkelnde Wirtschaft lockermachen – wer das wohl zahlt?

Manfred Haferburg lebt in Paris und ist Autor des RomansWohn-Haftmit einem Vorwort von Wolf Biermann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
Karl Kaiser / 24.04.2017

Doch Vorsicht - wenn deutsche Politiker wollen, dass Le Pen gewählt wird, dann brauchen sie nur die französischen Wähler davor zu warnen, für Le Pen zu stimmen. Aha. Hiermit warne ich alle Franzosen dovor, für Le Pen zu stimmen!

Lara Engelhardt / 24.04.2017

Warum sollte denn ein Macron als Präsident erfolgreicher sein als der Wirtschaftsminister Macron unter Hollande? Er hat doch auch dann keine neuen Konzepte, nur mehr Macht und eine höhere Position. Ob eine Politik des ehemaligen Investmentbankers aus dem Hause Rothschild von den Franzosen so ohne weiteres goutiert wird, ist ebenfalls zu bezweifeln. Schon deshalb glaube ich, dass z.B. die Wähler des linksorientierten Melenchon doch eher LePen anstatt Macron ihre Stimmen geben. Auch bei den Sozialisten wird es viele geben, die der Wirtschaftspolitik einer Marine LePen mehr abgewinnen können als der des Herrn Macron. Für mich ist die letzte Messe für die französische Präsidentschaft noch nicht gesungen. Auch Hillary Clinton galt ja schon als sichere Siegerin. Und doch kam es anders. Letztlich wird es eine Frage sein, ob die französischen Wähler eher nach anti-Rechts-Ideologie (und damit für Macron) oder nach ureigensten Lebensbedürfnissen (und damit für LePen) stimmen. am 07. Mai werden wir es wissen.

H. Küppers / 24.04.2017

Ich finde es auch unmöglich,  das deutsche Politiker sich , in den französischen Wahlkampf einmischen wollen. Sollte man sich doch mehr an die Sendung EWG erinnern——Einer wird gewinnen.—- Oder an die EU- Gemeinschaft—- aber nicht,  an die Sippenhaft die viel Unglück brachte.

Dietrich Herrmann / 24.04.2017

Macron wird es werden, weil so viele unbedarfte weibliche Wesen diesen relativ jungen, relativen Schönling sooooo süüüüüß finden. So ist das menschliche Gemüte.

Gerd Scheiber / 24.04.2017

Leider, mit recht hoher Sicherheit ist anzunehmen, dass “Macrönchen” tatsächlich der nächste französische Präsident wird, ein Ex-Banker und politischer Neuling ohne wirkliche Erfahrung (El Mundo), ein Versager als Wirtschaftsminister und ein planloser Schönredner. Wie soll der bei den Franzosen punkten, insbesondere hat er ja schon offene Grenzen, mehr Einwanderung und buntes Multikulti versprochen. Er will die Sozialleistungen erhöhen und die Unternehmersteuern senken, aber weiss nicht, wie das bezahlbar ist. Er verspricht jedem alles und niemandem was wirklich. Er hängt sein Fähnchen in den Wind, aber man wird bald sehen, wie es in den kommenden Stürmen zerfleddert werden wird. Keine Mehrheit, noch nicht mal eine eigene Partei im Parlament, auch nach den kommenden Parlamentswahlen im Sommer nicht. Meiner Meinung ist er ein Kasper, der die größte Schau seines Lebens zum Schaden der französichen Nation abziehen will. Die Franzosen tun mir leid, die das dann fünf Jahre miterleben und dabei zuschauen werden müssen wie ihr Land verscherbelt wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 22.02.2018 / 12:04 / 18

Belgien bleibt bei AKW hart – Laschet geht kein Licht auf

Erinnert sich noch jemand an die großen Versprechungen im Jahre 2014/15, dass der französische „Pannen-Reaktor“ Fessenheim demnächst vom Netz geht? Es ist sehr still darum geworden. Fessenheim…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.02.2018 / 12:00 / 11

GroKo auf der Zielgeraden: Zwei Loser als Vorreiter

Ich beobachte die Regierungsbildung in Deutschland aus sicherer Entfernung. Worum geht es bei dieser Regierungsbildung? Um das Wohl der Nation?  Eher wohl um die Verstörtheit…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.01.2018 / 15:00 / 28

Die Abschaffung des Rechtsstaats aktiv gestalten!

Mit der „Herausforderung durch die Flüchtlinge“ – ja, so heißt das jetzt, seit „Krisen“ in „Herausforderungen“ umbenannt wurden – diese Herausforderungen unterhöhlen zunehmend das deutsche…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.01.2018 / 18:00 / 9

Erbarmen! Bitte keine GroKo-Gesänge mehr

Jetzt hat sich’s aussondiert. Ab jetzt kommt das Elend der Berichterstattung über die echten Verhandlungen auf uns zu. Was ich nicht verstehe – warum sind…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.01.2018 / 09:19 / 11

NRW-Parlament: Leistung muss sich wieder lohnen

In NRW erhöhen sich die Abgeordneten von CDU, SPD, FDP und Grünen mal eben die Mitarbeiterpauschale um fast 90 Prozent von 4.417 Euro pro Monat…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.01.2018 / 10:00 / 4

Wissenschaftler beweist: Schulz hübscher als Merkel

Immer wenn ich denke, dass schon alle Abgründe der Soziologie voll ausgelotet wurden, tut sich ein neuer auf. Diesmal: „Schöner wählen“. Schönheit liegt im Auge…/ mehr

Manfred Haferburg / 10.01.2018 / 06:26 / 18

Klimapolitik: 20 Arten ein totes Pferd zu reiten

Die amtsführende, ergebnisoffen diskutierende Bundesregierung hat ihre Klimaziele überholt, ohne sie einzuholen – die Groko-Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem einzubüßendem Ministersessel. Nachdem die Politik und die…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.01.2018 / 14:28 / 13

Terroristen: Hin mit dem Schlauchboot, zurück mit der Caritas

Wer erinnert sich noch an die markige Interview-Feststellung des schicksten Justizministers aller Zeiten? „Es gibt keinerlei Hinweis, dass sich unter die Flüchtlinge Terroristen gemischt haben“.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com