Manfred Haferburg / 28.01.2018 / 15:06 / Foto: Yannik Boschat / 2 / Seite ausdrucken

Paris: der Zouave hat die Füße nass

Wenn Sie von den Champs Élysée V über die Avenue Georges 5 gehen, kommen Sie an der Seine-Brücke Pont Alma heraus. Dort steht am Ufer eine Denkmals-Fackel, die viele Touristen in einen Gedenkort für ihre geliebte Lady Dy umwidmen und Blumen ablegen. In dem Straßentunnel neben der Pont Alma verlor Lady Dy in einem furchtbaren Autounfall ihr Leben. Die Fackel ist aber in Wirklichkeit ein Detail der Freiheitsstatue von New York – die Fackel der Freiheit.

Die Pont Alma hat seit ihrer Rekonstruktion in den 70igern nur noch einen Pfeiler in der Seine, der mit der Statue des Zouave geschmückt ist. Diese Soldatenskulptur von Georges Diebold erinnert an die Schlacht von 20. September 1854, wo ein nordafrikanisches Regiment, genannt die Zouaves, sich für die französische Nation schlug.

Die Steinstatue ist 5,2 Meter hoch und steht auf einem Pfeilersockel gut einen Meter über dem Fluss. Es hat sich eingebürgert, dass die Pariser anfangen, von Hochwasser zu reden, wenn der Zouave nasse Füße bekommt. Jede Partie seines Körpers, Knöchel, Knie, … beschreibt einen anderen Hochwasserzustand. Wenn die Knie unter Wasser sind, wird die Schifffahrt auf der Seine eingestellt. Der Zouave pflegt sogar sein eigenes Twitter Konto.

Die Diskos am Pont Alexandre 3 sind abgesoffen

Heute früh ist ihm das twittern vergangen. Der Zouave stand bis zum Gürtel im Wasser. Beide Ufer im Innenstadt-Trog der Seine waren vollständig geflutet und der Fluss hatte somit seine Breite optisch verdoppelt. Die Wohnboote, die sonst am romantischen Ufer festgemacht sind, scheinen in der Mitte des Stroms zu Ankern. Eine Fluss-Tankstelle ist bis übers Dach versunken. Die Diskos am Pont Alexandre 3 sind abgesoffen. Es fehlt noch ein Meter, dann werden die RER- und Metrolinien entlang der Seine geflutet sein.

Die internationale Presse schreibt über eine Flutkatastrophe in Paris. Keine Angst, das ZDF neigt ein wenig zu Übertreibungen – die Bewohner im Pariser Zentrum haben jedenfalls ihre superteuren Wohnungen nicht aufgegeben. Die chinesischen Touristen finden es toll und machen Selfis, wenn sie nicht gerade bei Louis Vuitton anstehen, um eine Handtasche für 5.000Euro zu ergattern.

Die Pariser nehmen es gelassen. Heute früh sah ich auf einem der Wohnboote eine Familie im Bademantel an Deck sitzen und bei einem Espresso und einer Zigarette das Schauspiel genießen. Was bleibt ihnen anderes übrig. An Land können sie zurzeit nicht kommen, ohne zu schwimmen oder das Beiboot zu benutzen.

Wenn es nicht stark weiterregnet, dann war das heute der Scheitelpunkt des Seine-Hochwassers. Dann wird der Fluss bald wieder ruhig die Pärchen an seinem Ufer beim Knutschen beobachten und die Clochards können mit ihren Matratzen unter ihre geliebten Brücken zurückkehren.

Liebe Leser, nutzen Sie Ihre Chance, der Mai naht. Paris hat den guten Ruf, eine Stadt der Liebe zu sein und freut sich über viele verliebte Touristen, egal ob aus China oder Deutschland. Und bis dahin ist der Hochwasserschlamm längst weggekehrt. Und am Ufer der Seine küsst es sich wirklich vortrefflich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Hjalmar Kreutzer / 28.01.2018

Schön, dass uns jetzt mehrere Autoren hier auf der Achse mit einem Feuilleton zum Wochenende, erfreuen. Vielen Dank!

Karla Kuhn / 28.01.2018

“Die Pariser nehmen es gelassen. Heute früh sah ich auf einem der Wohnboote eine Familie im Bademantel an Deck sitzen und bei einem Espresso und einer Zigarette das Schauspiel genießen.”  Die Franzosen waren schon immer lockerer als wir Deutschen. “Die chinesischen Touristen finden es toll und machen Selfis, wenn sie nicht gerade bei Louis Vuitton anstehen, um eine Handtasche für 5.000Euro zu ergattern.”  Bekommen sie die nicht viel preiswerter in China als Kopie ? Bei Paris wird genauso übertrieben wie bei Venedig, beide Städte sind auch nichts für schmale Geldbeutel. Ich bin der absolute Holland Liebhaber. Ich finde das Land wunderschön und die Leute dort sehr gastfreundlich. Außerdem als Sächsin fühle ich mich dort wie zu Hause. August der Starke hatte holländische Schiffsbauer nach Dresden geholt, seit dem ist das Sächsische um einige holländische Wörter bereichert. Nee; keene, eene und noch einige andre. Dort ist mir auch noch nie ein Fahrrad geklaut worden, obwohl die Marke Flying Dutchman nicht gerade billig ist. Jeder hat seine Vorlieben. Ich hoffe, Ihre Füße bleiben trocken.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com