Gastautor / 03.12.2012 / 19:22 / 0 / Seite ausdrucken

Opferfest ja, Weihnachten nein

Gisela Schütte

Wenn das feuchtkalte Schmuddelwetter im November die Seele strapaziert, sind die Tannenbäume heimelige Glanzlichter im Alltag. Schön beleuchtet und manchmal sogar geschmackvoll dekoriert. Besonders bei unseren nördlichen Nachbarn in Dänemark genießen die Symbole der friedlichen Weihnachtszeit besonderen Kultstatus, denn traditionell tanzt man rund um den Tannenbaum, der, wenn es denn der moderne Wohnungsbau hergibt, mitten im Wohnzimmer stehen sollte.

Tanz um den Baum in ganz Dänemark? Nein, in einer kleinen Kommune nahe der Hauptstadt Kopenhagen, in Kokkedal, gibt es Terz anstelle des Tanzes. Genau gesagt in der Siedlung Egedalsvaenge. Dort lebt nämlich eine muslimische Mehrheit, Menschen, deren Eltern und Großeltern in Dänemark eine neue Heimat gefunden haben und in dem freiheitsliebenden Land ihr Leben nach ihrem Gusto führen können. Diese lokale Mehrheit fühlt sich nun durch die bislang ortsüblichen Feiertagssitten beleidigt, will den traditionellen Tannenbaum im Quartier nicht dulden. Seit Wochen wurde erbittert gestritten.

Und weil die Leitung des verantwortlichen Wohnungsunternehmens keinen Streit zum Fest des Friedens möchte – im Vorstand haben Muslime die Mehrheit - soll in diesem Jahr ganz friedlich ohne den traditionellen Weihnachtsbaum im Quartier gefeiert werden. Wegen der unzumutbaren Symbolik für die Nicht-Christen. Eine unverdächtige Begründung ist dabei auch schon gefunden. Als Argument gegen das Baumidyll wurden Kosten angeführt; angeblich 7000 Kronen (gut 900 Euro) seien zu viel für die grüne Dekoration. Allerdings: Kurz zuvor hatte die Feier des muslimischen Opferfests das Zehnfache gekostet.

Und wie geht’s weiter? Dekorationen raus aus Geschäften? Berufsverbot für Weihnachtsmänner? Imbissschließung im Fastenmonat Ramadan? Und konsequenter Umbau aller Kreuzungen in Kreisverkehre wegen der unzumutbaren Symbolik?

Gisela Schütte ist Journalistin und Autorin für Tageszeitungen Magazine und http://www.good-stories.de

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 01.12.2016 / 08:58 / 7

Es heißt nicht Weihnachts-, sondern Brauchtumsmarkt

Von Rudolf Taschner. Man findet sie im Advent zuhauf: Marktstände, die zum Einkaufen, zum Verweilen, zum Verkosten einladen. Bei einem von ihnen an der Mariahilfer…/ mehr

Gastautor / 30.11.2016 / 06:25 / 0

Genügt es, weiss zu sein, um in Afrika helfen zu können?

Von Volker Seitz Der ehemalige Peace Corps Landesdirektor in Kamerun, Robert L. Strauss, schrieb 2008 in der New York Times: „The name of the game…/ mehr

Gastautor / 29.11.2016 / 18:00 / 7

Athener sucht Demokratie in Berlin

Von Ansgar Kruhn. Anlässlich der Präsidentschaftswahlen in den USA haben Befürworter des Ergebnisses genauso wie Kritiker in normativer Weise „die“ Demokratie argumentativ für sich in…/ mehr

Gastautor / 27.11.2016 / 17:15 / 0

Rückkehr nach Budapest

Von Jeanette Neuendorf. Dies ist eine Geschichte über Budapest. Meine Geschichte mit Budapest. Ich war 16, als ich das erste Mal nach Budapest reiste. Zusammen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com