Hansjörg Müller / 02.09.2015 / 12:30 / 0 / Seite ausdrucken

Österreich und Ungarn: Herrn Faymanns Freudscher

Österreich hat einen Bundeskanzler. Er heisst Werner Faymann und gehört der Sozialdemokratischen Partei an. Das mag banal klingen, doch muss man ab und zu daran erinnern, denn Faymann wird ausserhalb Österreichs kaum einmal bemerkt. Das hat auch – aber nicht nur – mit der Grösse seines Landes zu tun: Bruno Kreisky, Franz Vranitzky oder Wolfgang Schüssel hatten auch im Ausland einen gewissen Bekanntheitsgrad.

Nun ist Faymann doch noch aufgefallen, allerdings unangenehm. Nachdem Ungarn begonnen hatte, Flüchtlinge nach Österreich weiterreisen zu lassen anstatt sie festzuhalten, sagte der Kanzler: “Dass die in Budapest einfach einsteigen (…) und man schaut, dass die zum Nachbarn fahren – das ist doch keine Politik.” Merke: Unter “Politik” hat man das zu verstehen, was Werner Faymann nutzt.

Ist diese Äusserung einfach nur dämlich, so ist das, was Faymann auch noch sagte, schon bedenklich: “Wo ist denn da der starke Regierungschef, der immer auffällt durch besonders undemokratische Massnahmen?”, fragte er unter Verweis auf seinen ungarischen Amtskollegen, den autoritär regierenden Viktor Orban.

Im populär-psychologischen Jargon würde man von einem «Freudschen» sprechen: Faymann wünscht sich, dass Orban mit den Flüchtlingen umspringen würde wie ein Diktator, anstatt sie weiterreisen zu lassen; selbstverständlich würde er Orban dann auch dafür heftig kritisieren, aber in Wahrheit wäre er froh, denn die Flüchtlingswelle bliebe das Problem Ungarns.

Und so kommt in Faymann, dem SPÖ-Funktionär, der auf jedem EU-Gipfel den Musterschüler gibt, ein sehr österreichischer Typus zum Vorschein: der unsterbliche “Herr Karl”, wie ihn der Kabarettist Helmut Qualtinger vor einem halben Jahrhundert darstellte, der Wiener Kleinbürger, der mit sich und anderen alles geschehen lässt, solange er nur seine Ruhe hat.

Erschienen in der Basler Zeitung: http://bazonline.ch/ausland/europa/der-herr-faymann/story/14314398

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Hansjörg Müller / 16.08.2017 / 15:25 / 4

Wegschauen bis zum Gehtnichtmehr

Die skandalösen Vorgänge, die Grossbritannien derzeit beschäftigen, haben sich über Jahre hingezogen. Dasselbe gilt für ihre Aufklärung: Am Mittwoch befand ein Gericht in Newcastle 17…/ mehr

Hansjörg Müller / 23.04.2017 / 06:25 / 0

Der neue Klassenkampf: Bodenpersonal gegen Raumfahrer

Interview. Hansjörg Müller sprach mit David Goodhart. Diejenigen, über die wir an diesem Nachmittag reden, sieht man an David Goodharts Wohnort nicht: Wer in Hampstead…/ mehr

Hansjörg Müller / 12.11.2016 / 06:20 / 0

Wenn Donald die Brechstange wegpackt

Donald Trump ist eine politische Blackbox. Für Journalisten macht ihn das attraktiv: Man kann endlos darüber spekulieren, was er als Präsident wohl tun wird. Zwar…/ mehr

Hansjörg Müller / 10.06.2016 / 06:15 / 2

Brexit: Reden wir doch mal mit den Briten statt über sie

Wer sich als britischer Historiker dieser Tage politisch äussert, scheint gar nicht vorsichtig genug sein zu können: Einen Reporter von Le Devoir aus Montreal hat…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com