Manfred Haferburg / 19.01.2018 / 09:19 / 11 / Seite ausdrucken

NRW-Parlament: Leistung muss sich wieder lohnen

In NRW erhöhen sich die Abgeordneten von CDU, SPD, FDP und Grünen mal eben die Mitarbeiterpauschale um fast 90 Prozent von 4.417 Euro pro Monat auf 8.348 Euro. Auch die Fraktionen bekommen mehr Geld. Schließlich will NRW kostenmäßig nicht länger hinter solchen Underperformern wie den Bayern oder den Baden-Württembergern hinterher hinken. CDU, SPD, FDP und Grüne räumten zwar ein, die tatsächliche Zahl der bislang beschäftigten Abgeordneten-Mitarbeiter und deren Auslastung gar nicht ermittelt zu haben, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Schließlich liegt die letzte Diätenerhöhung schon 6 Monate zurück.

Schlappe 14 Millionen Euro lässt sich der Steuerzahler diesmal die parlamentarische Selbstbedienung pro Jahr kosten. Dabei hatten doch Herr Laschet von der CDU und Herr Lindner von der FDP einen Bürokratieabbau im Koalitionsvertrag vereinbart.

Und es geht ganz ohne Sondieren. Die Erhöhung wurde diskret ohne Anhörung oder Beratung im Haushaltssauschuss erst einen Tag vor der Abstimmung bekannt gemacht. Die 13-köpfige AfD-Fraktion „wurde nicht bei dem Vorhaben einbezogen“ – was auch immer das heißt.

Der Hobby-DNA-Forscher Henning Höne von der FDP (im Nebenberuf parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion) begründete das so: „Sie sind eine Partei, die den Hobby-Rassenkundler Höcke in den Bundesvorstand wählt. Mit einer solchen Partei, die das in der DNA trägt, kann und will eine demokratische Partei niemals zusammenarbeiten“.

Interessant: a) wie schnell die FDP zu ihrer alten Form zurückfindet; b) wie einig sich die demokratischen Parteien bei der Selbstbedienung sind; c) wie lange sich die Bürger in NRW einen solch dreisten Bruch von Wahlversprechen gefallen lassen; d) ob die SPD das unter sozialer Gerechtigkeit versteht; e) wie die AfD mit der Erhöhung der Mitarbeiterpauschale umgehen wird.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
C. J. Schwede / 19.01.2018

Sprachlos…über so viel…schlicht sprachlos…!

Stefan Riedel / 19.01.2018

NRW, ein leuchtendes Vorbild für ganz D. Nur blühende Landschaften so weit das Auge reicht. Da kann man sich als so erfolgreicher Politiker schon mal einen ordentlichen Schluck aus der Pulle genehmigen (natürlich auf Kosten der Steuerzahlerdeppen). Na denn prost!

Ralf Arnemann / 19.01.2018

Dieser Beitrag ist wirklich anti-demokratischer Populismus auf AfD-Niveau. Das ist keine Selbstbedienung, weder die Parteien noch die Abgeordneten sehen einen Cent von diesen Mitteln. Sondern es geht darum, daß die Abgeordneten ausreichend qualifizierte Mitarbeiter anheuern können um entsprechend gute Arbeit zu machen. Etwas, was die alte rot/grüne Regierung bewußt unter dem üblichen Standard gehalten hat, weil ein schwaches und schlecht informiertes Parlament viel leichter von Regierung und Verwaltung überfahren werden kann. Und nein, dazu muß man nicht die aktuelle Zahl von Mitarbeitern bei jeder Fraktion noch einmal abfragen - es reicht die langjährige Erfahrung aus den letzten Legislaturperioden. Eine Erfahrung, die der AfD naheliegenderweise abgeht. Nach den Erfahrungen, die man bisher mit AfD-Fraktionen in anderen Landtagen gemacht hat, ist auch nicht zu erwarten, daß die NRW-Fraktion Wert auf qualifzierte Arbeit legt. Kann daher schon sein, daß sie die Mitarbeitermittel nicht ausschöpft.

Fritz Kolb / 19.01.2018

Die Bürger von NRW lassen sich das gefallen, weil sie das in der Masse gar nicht mitbekommen haben.  Es laufen schließlich schon die Karnevalsvorbereitungen auf Hochtouren und da hat man für Politik keine Zeit. Ein Schelm der Böses dabei denkt, dass die Selbstbereicherungs-Allianz den Zeitpunkt bewusst gewählt haben könnte. Und dass die AFD bei der Abstimmung ausgeschlossen wurde, zeigt zum einen das deformierte Demokratieverständnis der etablierten Parteien und beweist zum anderen, dass die AFD der Selbstbereicherung sicher nicht zugestimmt hätte.  Was alles zusammen genommen, wohl eher für die Lauterkeit der AFD als die der etablierten Parteien mit dem netten Herrn Laschet an der Spitze spricht.

Bärbel Schneider / 19.01.2018

Björn Höcke war nie im Bundesvorstand der AfD und hat sich auch nie darum beworben. Interessant, dass die FDP aber nichts Grundlegendes dagegen gehabt hätte, mit der Partei des Hobby-Rassenkundlers Schäuble (“Abschottung würde uns in Inzucht degenerieren lassen.”) Sondierungsgespräche für eine mögliche Koalition zu führen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 12.05.2018 / 17:00 / 11

Yussif O. abgeschoben, Yussif U. kommt wieder

Als nach der Euphorie der Willkommenskultur die ersten Rufe nach Grenzschließung laut wurden, kam Kanzlerin Merkel ein wenig die Logik abhanden, als sie meinte, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.05.2018 / 14:00 / 12

Steuer-Fracking: Nix sprudelt, es wird gepresst

Ich weiß nicht, wer den unsäglichen Spruch von den sprudelnden Steuerquellen erfunden hat, aber Schande über ihn. Sprudelnde Steuerquellen – das klingt so „oh biomio“, nach frischer…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.04.2018 / 12:00 / 6

Die Zukunft der GroKo (3)

Das politische Koordinatensystem in Deutschland ist fundamental aus den Fugen geraten. Migrationsdruck trifft auf ein historisch entstandenes Tabu. Lechts und rinks gelten wenig in einer unversöhnlichen…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.04.2018 / 15:30 / 6

Was wird aus der GroKo? (2)

Szenario 1: „Es bleibt alles ganz anders“Angela Merkel wird als Kanzlerin durchhalten und ihre Politik weitertreiben, auch wenn sie gelegentlich das Gegenteil davon behauptet.   Der SPD…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2018 / 15:00 / 4

Was wird aus der GroKo? (1)

Ach, wenn man doch in die nähere Zukunft blicken könnte, wenigstens ein bisschen. Aber: „Prognosen sind schwierig, zumal, wenn sie die Zukunft betreffen. Ich habe mich…/ mehr

Manfred Haferburg / 04.04.2018 / 12:20 / 19

Die Besten laufen davon

„Wanderungsverlust von Deutschen ist kein Grund zur Sorge“, sagt Professor Marcel Erlinhagen aus Duisburg, der auch mit dem DIW zusammenarbeitet, einem Institut, das immerhin die…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.03.2018 / 10:02 / 10

Eine Verurteilung ist immerhin eine Verurteilung

Im Juni 2017 wird in München eine Polizistin durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Ein Potsdamer Bundestagskandidat der Piratenpartei Namens Thomas Goede twittert jubelnd: „So ein…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.03.2018 / 16:17 / 19

Paris: Staatsakt für Arnaud Beltrame

Macron ist nunmehr der dritte französische Präsident in Folge, der an einem Staatstrauerakt im Invalidendom für Opfer von islamischen Terrorakten teilnimmt. Eine Woche, nachdem ein franco-marokkanischer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com