Antje Sievers / 08.02.2017 / 12:14 / Foto: Jarda 75 / 13 / Seite ausdrucken

Nicht nur taub, sondern auch noch blöd, oder was?

Seit meinem achten Lebensjahr bin ich hörgeschädigt. Eine chronische Mittelohrentzündung. Später kam eine vererbte Hörschwäche hinzu. In der Grundschule musste ich deswegen vorn sitzen. Da mir so die ungeteilte Aufmerksamkeit der Lehrer zuteil wurde, gehörte ich mühelos zu den Klassenbesten. Aber ab der siebten Klasse des Gymnasiums brach die Pubertät aus. Ich wollte auch mal hinten sitzen und Blödsinn machen. Infolgedessen brillierte ich nur noch in Fächern, deren Lehrpersonal im Kasernenhofton sprach, während meine Leistungen bei den Säuselern ins Bodenlose sackten.

Bis zum Abitur hatte ich meine Hörschwäche völlig verdrängt. Wenn einer der Sinne den Dienst aufkündigt, entwickelt sich dafür ein anderer: Ich lernte Lippenlesen. Wenn ich den Gesprächspartner direkt ansehe, kriege ich für gewöhnlich alles mit. Im Kino entschlüssele ich gern den Originaldialog. Stell dir vor, eben hat er „Fuck You!“ gesagt. Gelegentlich frage ich nach, wenn ich etwas nicht mitbekommen habe. Dass ich hörgeschädigt bin, wissen nichtmal Menschen, die mich seit zwanzig Jahren kennen.

Ich habe gelernt, gut mit meinem Handicap zu leben. Leider gilt das nicht uneingeschränkt für meine Mitmenschen. Niemand hat was gegen Rollstuhlfahrer oder Blinde. Im Gegenteil, ihre Hilflosigkeit erweckt Mitleid, und sofort stürzt man hin und hilft dem Blinden die U-Bahn-Treppe hinauf, besonders, wenn er niemanden drum gebeten hat. Man nimmt ihm damit wieder seine mühsam eroberte Selbständigkeit, aber dafür darf man sich auch als guter Mensch fühlen.

YES. I. KNOW. WHERE. I. AM. YOU. FUCKING. IDIOT. 

Hörgeschädigte hingegen mag keiner. Wir wirken irgendwie asozial. Vermutlich, weil wir bei der Alltagskommunikation gelegentlich etwas ratlos in die Gegend gucken. Nicht selten hält man uns deshalb auch für geistig minderbemittelt. Die Grobheiten, die ich im Laufe meines Lebens anhören musste, reißen nicht ab. Hörgeschädigte machen aggressiv, spätestens, wenn sie zum zweiten Mal nachfragen. ("An mir liegt das aber nicht! Ich spreche doch klar und deutlich! Hören Sie nichts, oder wie? Taube Nuss! Waschen Sie sich doch mal die Ohren! Nicht nur taub, sondern auch noch blöd, oder was?...")

Die Krönung erlebte ich auf dem Flughafen London Heathrow. Ich hatte bei einer Durchsage nur meine Flugnummer verstanden, aber leider nicht den Rest. Ich ging zur Information und teilte mit, dass ich aufgrund meines Hörschadens die Ansage verpasst hätte. Das war wirklich ein Fehler. Ein Mitglied des Bodenpersonals riss die Augen weit auf und fragte mit karpfenartig übertriebenen Lippenbewegungen peinlich überlaut, ob ich überhaupt wüsste, wo ich mich befände. YES. I. KNOW. WHERE. I. AM. YOU. FUCKING. IDIOT.

Dabei könnte doch alles so einfach sein. Einmal, ein einziges Mal habe ich in einer Bibliothek ein Schild gesehen mit durchgestrichenem Ohrsymbol und dem Hinweis: Die Kollegin an diesem Platz ist hörgeschädigt. Bitte wenden Sie sich ihr zu und sprechen Sie deutlich. Na Bitte. Geht doch.

Es gibt richtig viele Zeitgenossen, die von Inklusion schwärmen. Eine Klasse mit zwölf Schülern, die kein Deutsch sprechen, dazu mehrere Entwicklungsverzögerte, ADHS-Fälle und ein paar Kinder im Rolli, alles kein Problem, besonders für die Pädagogen. Aber mal einen Satz für einen Hörgeschädigten wiederholen? Wo kommen wir da hin.

Mittlerweile bin ich unglückliche Besitzerin zweier „Hörsysteme“

Von diesen Menschen hört man besonders oft die Frage, warum man denn kein Hörgerät trage. Genauso gut könnten sie sagen: Belästige uns gefälligst nicht mit deiner Behinderung. Das sagen sie natürlich nicht. Was sie stattdessen sagen ist: Es gibt doch jetzt so tolle, unsichtbare Hörgeräte, mit denen man perfekt hören kann!

Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz in den letzten fünfzehn Jahren gehört habe. Gesprochen wurde er fast ausschließlich von Menschen mit perfektem Gehör. Woher sie wissen, dass man mit den Hörgeräten so perfekt hören kann, entzieht mich meiner Kenntnis. Dass sie glauben, ich trüge nur keine Hörgeräte, weil ich nicht weiß, dass es solche gibt, liegt daran, dass sie mich nicht nur für taub, sondern auch für grenzdebil halten.

Mittlerweile bin ich unglückliche Besitzerin zweier „Hörsysteme“. Kassenmodell, gesetzliche Zuzahlung 20 Euro. Die Hörgeräte, von denen Normalhörende mir seit Jahren vorschwärmen, gibt es in der Tat. Sie kosten mit den Folgekosten innerhalb der ersten fünf Jahre an die 16.000 Euro und werden in der Regel nur Filmschauspielern empfohlen. Ich fühle mich wie ein Steiff-Tier mit Knopf im Ohr, empfinde alles als schmerzhaft laut und immer wieder brechen hinter den Ohrmuscheln Ekzeme aus.

Der HNO-Arzt hat mir beim ersten Besuch sofort vor den Latz geknallt, ich hätte viel zu lange gewartet. Es sei höchste Zeit, denn mit zunehmendem Alter verliere das Gehirn die Fähigkeit, Kommunikationslücken selbsttätig aufzufüllen. Außerdem gebe es Zusammenhänge zwischen Hörschäden und Demenz. Mein Gehirn müsse sich jetzt an die neue Hörfähigkeit anpassen. Was natürlich langfristig dazu führt, dass man irgendwann ohne Hörgerät nicht mehr leben kann und darf. Genau das hatte ich befürchtet. 

Zuerst erschienen auf Antje Sievers Blog hier.

Foto: Jarda 75 via Wikimedia Commons
Leserpost (13)
Andreas Knorr / 09.02.2017

Hallo Frau Sievers, sie schrieben doch, dass Sie ganz gut ohne Hörgeräte auskommen. Tun Sie das doch auch weiterhin und schreiben sie Ihrem HNO eine letzte Karte aus dem Urlaub. Und geben Sie sich gelegentlich zu erkennen, dass Sie schlechter hören, als andere aber von den Lippen lesen können. Ich glaube, damit hätten Sie (fast) keine Probleme mehr mit der Kommunikation. Aber, bitte kein Schild umhängen und machen Sie weiter so.

Jochen Selig / 09.02.2017

Wie wärs damit: bei Hunderttausenden Achse-Lesern muss es doch möglich sein, so eine Art Crowdfunding, oder wie das heißt, zu starten. Zum Beispiel: jeder, der möchte, zahlt 1 Euro auf ein Konto, Name 1 Euro für Antje, kurz 1EfA, am besten über PayPal oder so, dann ist der Aufwand für den Zahler gering. Schlecht hören ist Mist. Bei so vielen Achselesern dürfte das doch kein Problem sein.

Johann Janssen / 08.02.2017

Zu Valentine Gale. Völlig richtig geht mir auch so! Daher bitte liebe Hörgeschädigte habt vertrauen wenn eure Gesprächspartner nicht alles wiederholen wollen. Häufig ist es einfach nur dämlich und peinlich und so herausgerutscht. Andererseits mach das ja gerade die Tragik aus. Banale ungezwungene, dämliche Kommunikation ist teils erschwert und nicht jeder (Hörgeschädigter ,wie Normalhörender) kann und möchte nur Hochgeistiges austauschen.

Kurt Engel / 08.02.2017

Hallo, ich bin seit 49 Jahren hochgradig hörgeschädigt. Früher habe ich versucht, die Hörgeräte unsichtbar zu tragen. Aber 1996 war mir das dann egal. Ich habe mir den Kopf rasiert, bunte Ohrpasstücke zugelegt und so richtig auf meine Behinderung aufmerksam gemacht. Ergebnis: Hat keinen interessiert. Das war eine völlig neue Erfahrung für mich. Derzeit trage ich HGs Siemens Nitro und die sind echt Klasse. Es sind Kassengeräte, gute Mittelklasse und für mich, der ich annähernd taub bin, eine vernünftige Lösung. Dass ich nicht alles mit bekomme stört mich überhaupt nicht, das die Geräte gut sichtbar sind ebensowenig. Allerdings habe ich in der Jahrzehnten gelernt, mich mit Personen zu unterhalten, obwohl ich gar nicht checke, worum es geht. Aber es ist eine mistige Behinderung.

Karl Biermann / 08.02.2017

Meine Oma hat mal ein Billighörgerät bekommen, mit dem sie nicht klar kam. Danach hat sie dann ein etwas teureres Modell bekommen, dass erst dann gut funktioniert hat. Irgendwann kam Sie dann an einen Hörakkustiker, der ihr auch das Kassenmodell richtig einstellen konnte. Das Ende der Erkenntnis war, das viele Läden versuchen mehrere Hörgeräte an die gleichen Leute zu verkaufen… Mit dem Argument, ja die Billigen taugen halt nichts, hab ich ihnen doch gleich gesagt. Warum sollte ein Unternehmen einen ordentlichen Service für die verkauften Sachen anbieten, wenn man doch den Kunden mehrfach abzocken kann?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 08.03.2017 / 19:00 / 14

Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor…

Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor und Mysorekar, sehr geehrte Herren Dilmaghani, Agai, Alboğa, Bozkurt, Diaby und Mazyek, ich habe mir dieser Tage…/ mehr

Antje Sievers / 25.08.2016 / 19:43 / 15

Vollverschleierter Kultur-Relativismus

Im September 2014 wurde in Israel gefeiert, was das Zeug hielt. Das islamische Opferfest Eid Al-Adha, das jüdische Neujahrsfest Rosch-Hashana und der Versöhnungstag Jom Kippur,…/ mehr

Antje Sievers / 05.08.2016 / 12:50 / 12

Sawsan Chebli: Jung, hübsch, muslimisch, gut integriert und ignorant

Jung, hübsch, weiblich, muslimisch – Erklärbärin Sawsan Chebli, die stellvertretende Sprecherin des auswärtigen Amtes, erläutert in der FAZ im Gespräch mit dem Berliner Bürgermeister Müller,…/ mehr

Antje Sievers / 27.07.2016 / 21:00 / 16

Hier sitze ich am Schreibtisch und kann nicht anders.

In einem Zug nach Würzburg geht ein junger Flüchtling mit einer Axt auf die Fahrgäste los. Es gibt mehrere Verletzte. In München beschafft sich ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com