Vera Lengsfeld / 01.04.2017 / 19:00 / 2 / Seite ausdrucken

Neues vom „aufgebauschten Problem“

Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem, sagte Manuela Schwesig. Gerade wird wieder einmal viel aufgebauscht. Nachdem Linksextremisten einen Brandanschlag auf Polizeiautos in Hamburg verübt haben, bauscht der NDR sie gleich als „G20-Gegner“ auf. Die Hamburger Morgenpost spricht noch aufbauschender von einer „Gruppe“.

Die „G20-Gegner“ betonen zwar in ihrem Bekennerschreiben auf Indymedia „Ganz Hamburg hasst die Polizei – die ganze Welt hasst die Polizei“, aber von Hass und Hetze will man bei NDR und Mopo im Zusammenhang mit Linksextremisten nicht sprechen. Diese Attribute sind ja rechten Wutbürgern vorbehalten, die im Internet ihre Kommentare abgeben. Merke: ein Hetzer ist ein Rechter, der im Internet Hasskommentare von sich gibt. Ein Linker, der im echten Leben Gewalttaten verübt und danach im Internet Hasskommentare von sich gibt, ist ein G20-Gegner. So wird heutzutage im Norden der Linksextremismus aufgebauscht.

Auch im Osten droht Aufbauschgefahr. Das Privatauto des bekannten Politikprofessors Werner Patzelt fiel einem Brandanschlag zum Opfer. Der MDR spricht total aufbauschend von einem „möglicherweise politisch motivierten Hintergrund“. Er sei ein „PEGIDA-Versteher“ und werde nun von den Folgen seiner Übeltaten eingeholt, erfuhr Werner Patzelt im Subtext vieler Medienberichte über den Brandanschlag. Es sind eben sämtliche Maßstäbe verrutscht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (2)
Horst Jungsbluth / 02.04.2017

Aus gutem Grund unterscheidet das Strafgesetzbuch kriminelle Aktionen nicht nach “rechts oder links”, weil das nur in die Irre führt. Seit Jahrzehnten müssen wir Bürger aber erleben, dass geradezu krampfhaft versucht wird, eine “rechte Gefahr” zu orten, wobei die Medien übrigens eine ziemlich miese Rolle spielen, da die Strategie ziemlich durchsichtig ist.  Tatsache ist, dass es bei uns genauso wie anderen Ländern Leute mit krimineller Energie gibt, die ihr übles Tun hinter politischer oder religiöser Ideologie verstecken wollen und damit auch noch Erfolg haben. Tatsache ist auch, dass selbst bei totaler Unkenntnis die Medien schnell “rechte, rassistische oder fremdenfeindliche”  Übergriffe anprangern, um dann zu schweigen oder zu verharmlosen, wenn sich etwas ganz anderes herausstellt, was die Täter geradezu ermuntert, weitere solcher üblen Verbrechen zu “planen”. Hier liegt nicht nur ein tiefgreifendes Versagen von Politik, Justiz, Verwaltung, Medien und sogar “der Wissenschaften” vor, sondern man kann ihnen den Vorwurf nicht ersparen, dass ganz bewusst weggesehen oder sogar mitgemacht wird. Wer in “verantwortlicher Position” in diesem Land weder aus dem RAF-Terror, noch aus den kriminellen Aktionen der Stasi -die haben doch verdammt noch mal alles dokumentiert- seine Lehren gezogen hat und nun die akute Gefahr des “Islamismus”  negiert, um gleichzeitig vor einem “Rechtsruck” zu warnen, der ist selbst eine Gefahr für den demokratischen Rechtsstaat.

Andreas Keppel / 02.04.2017

“Maßstäbe verrutscht” - so kann man es auch sagen. Oder auch: Wir kommen langsam ins Finale, - wie immer dies auch aussehen mag.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 19.06.2018 / 06:29 / 52

Wir sind doch nicht blöd!

Was für eine Show! Der angebliche „Asylstreit“ in der Union wurde in allen Medien aufgeregt besprochen. Dabei wurde auf Teufel komm raus spekuliert, statt die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.06.2018 / 17:00 / 18

Merkels Flucht in die Verantwortung für das “Allermeiste”

Ist es eigentlich mit den Regeln der Öffentlich-Rechtlichen, die ja kein Staatsfunk sind, vereinbar, dass Kanzlerin Merkel sich immer häufiger, wenn es für sie eng…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.06.2018 / 17:38 / 19

Die Petition 2018 hat die 50 000-Schallmauer durchbrochen!

Am heutigen 08.06.2018 hat die aus der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ entstandene Petition das Quorum von 50 000 Unterschriften online erreicht. Nicht mitgezählt sind diejenigen, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.06.2018 / 12:30 / 16

Merkels Flucht in die Regierungsbefragung

Es war gerade ungemütlich geworden für die Kanzlerin. Am Wochenende hatte eine große Sonntagszeitung die Frage nach der Verantwortlichkeit der Kanzlerin für den BAMF-Skandal gestellt.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.06.2018 / 14:00 / 10

Petition 2018: Jetzt gehts ums Ganze!

Am heutigen Tag, der Halbzeit für unsere Petition gegen die unkontrollierte Masseneinwanderung, haben wir mehr als 41.500 Unterschriften erreicht. Einen ganz herzlichen Dank an alle, die ihre…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.06.2018 / 12:00 / 5

Lichtblick in Sibirien

Es gibt noch Weltgegenden, die man mit Abenteuer verbindet. Dazu gehört Sibirien. Das ehemalige Land der Verbannten ist heute eine innovative, dynamische Gegend. Die Nachfahren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.05.2018 / 14:00 / 15

Ein Notstandsgesetz gegen die freie Kommunikation freier Bürger

Nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat uns die Regierung, eifrig bejaht von der Mehrheit des Bundestages, ein neues Monstergesetz gegen die freien Medien und gegen die freie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.05.2018 / 12:00 / 13

Vom Verlust der Selbstbehauptung

Unser großer Freiheitsdichter Friedrich Schiller bemerkte richtig: „Die ganze Weltgeschichte ist ein ewig wiederholter Kampf der Herrschsucht und der Freiheit“. Die jüngste Geschichte zeigt, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com