Henryk M. Broder / 31.05.2008 / 09:53 / 0 / Seite ausdrucken

Neues vom Apielhofplatz

Wie ich inzwischen weiss, war ich nicht der Einzige, der sich über die Teilnahme der “Tochter” an einer WDR-Sendung zum 60. Geburtstag Israels bei der Intendantin des WDR beschwert hat. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tolle_tage_mit_juedischen_experten/ Auch der von mir sehr geschätzte Nathan G. tat das. Und schauen Sie mal, mit welchem Ergebnis:

Von: Intendantin [mailto:Intendantin@WDR.DE]
Gesendet: Donnerstag, 29. Mai 2008 10:11
An: Nathan G.
Betreff: Ihr schreiben vom 7. Mai

Sehr geehrter Herr G.
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 7. Mai 2008, in dem Sie die Einladung von Frau Hecht-Galinski in die Sendung „Hallo Ü-Wagen“ kritisieren.
Die Redaktion hat Evelyn Hecht-Galinski in ihrer Eigenschaft als kritische Stimme zur israelischen Regierungspolitik eingeladen. Sie wurde als Publizistin vorgestellt, da sie Vorträge zu dem Thema hält und sich mehrfach als Interviewpartnerin dazu öffentlich in seriösen Medien geäußert hat.
Als Jüdin vertritt sie Positionen, die aus Sicht der Redaktion keineswegs von vornherein als unsinnig zu bezeichnen sind. Nach Ansicht von Frau Hecht-Galinski sind Deutschland und Europa aufgrund ihrer historischen Verantwortung Israel gegenüber geradezu gezwungen, sich kritisch zu äußern. Diese Meinung wird bekanntermaßen von anderen jüdischen Experten geteilt. Frau Hecht-Galinski war als Gegenpart zu einem weiteren jüdischen Gesprächspartner eingeladen, der die Auffassung vertrat, Deutsche (ob Juden oder Nicht-Juden, ließ er offen) sollten sich zu allen jüdischen Themen für die nächsten 500 Jahre nicht äußern.
Ich teile die Sicht der Redaktion, dass die Zusammensetzung der Runde (mit Professor Udo Steinbach, Rudolf Dressler und einem Vertreter der deutsch israelischen Gesellschaft) ebenso ausgewogen wie spannend war.
Ich hoffe, Sie auch weiterhin als kritischen und an unserem Programm interessierten Zuhörer und Zuschauer begrüßen zu können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Monika Piel

Kommt Ihnen das Schreiben der Intendantin bekannt vor? Falls nicht, schauen Sie noch mal hier rein. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tolle_tage_mit_juedischen_experten/

Man kann natürlich nicht erwarten, dass die Intendantin jeden Brief individuell beantwortet, aber dass beim WDR die Hörerpost so beantwortet wird, wie in einem kölschen Brauhaus die Biere gezapft werden, ist doch ein wenig überraschend. In jedem Fall muss es eine erhebliche Anzahl von Protest-Briefen gegeben haben, sonst wäre keine Standard-Antwort aufgesetzt worden.
Noch interessanter ist freilich, wer beim WDR so alles als “PublizistIn” durchgeht, was gewisse Rückschlüsse auf die Qualitätskriterien des Hauses zuläßt. Das Oeuvre der “Tochter” besteht vor allem aus einen Anzahl von Leserbriefen, Teilnahmen an Podiumsdiskussionen, die sie regelmäßig mit dem Satz “Ich bin die Tochter von…” eröffnet, was als Nachweis ihrer Qualifikation reicht, und einigen Radio-Interviews, zu denen sie eingeladen wurde, wenn Uri Avnery verhindert, Helga Baumgarten unpäßlich und der Sprecher der PLO gerade ungustiös war. Jeder Auftritt der Tochter zeugt von der ewigen Gültigkeit des Satzes: “Es genügt nicht nur, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.” Aber für den Ü-Wagen beim WDR, wo schon so wichtige Fragen wie die Eigenurintherapie diskutiert wurden, reicht es allemal.
Jetzt warten wir mal, wie es mit dem Qualitätsradio am Apielhofplatz in der Mitte von Köln weiter geht. Es gibt Gerüchte, dass man dort eine “Sommerakademie für Publizistik” plant, die im “Brauhaus Früh am Dom” stattfinden soll. Natürlich unter aktiver Beteiligung der “Tochter”, die über das Thema “Nicht ohne meinen Papa” referieren wird.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 08:45 / 6

Ein schneller Brüter namens Gabriel

Wenn ich nicht völlig daneben liege und die Berichte in den Nachrichtenprogrammen total missverstanden habe, finden regelmäßig Kabinettsitzungen statt, an denen alle Minister unter dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2016 / 10:44 / 13

Die Tagesschau nimmt es mit der Wahrheit so genau wie Präsident Abbas

Es ist keine zwei Monate her, da hat der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, "Präsident" Abbas, vor dem Europäischen Parlament eine Rede gehalten, in der er…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.08.2016 / 11:45 / 18

Bei Kempinski unter dem Sofa gibt es ein Geheimnis aus grauer Vorzeit

An die Direktion des Hotel Kempinski, Berlin sehr geehrte damen und herren, ich möchte gerne bei ihnen ein zimmer buchen, habe aber bedenken aufgrund des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com