Wolfgang Röhl / 21.11.2012 / 00:01 / 0 / Seite ausdrucken

Nachruf auf die „Financial Times Deutschland“

Heute ist ein guter Tag. Für die Bäume. Für das Klima. Und für den Verlag Gruner + Jahr. Der hat jetztendlich seine „Financial Times Deutschland“ beerdigt. Das lachsrosa angestrichene Finanzblatt wurde wochentags rund 100 000 Mal gedruckt, fand aber, wenn es hoch kam, nur 18 000 Käufer. Der Rest der Auflage wurde verramscht, verschleudert, geschreddert. Selbst aus den Regalen im Verlagshaus wollte die (den Euro und die Energiewende tapfer bejahende) FTD kaum jemand kostenlos mitnehmen. Seit ihrer Einführung im Jahr 2000 hat das immer rote Zahlen schreibende Blatt 250 Millionen Euro verbrannt. Nun endet das Experiment, einen Wirtschaftstitel zu etablieren, den auch jemand wie Winfried Kretschmann auf seinem Schreibtisch auslegen könnte. Merke: Wer soliden Kapitalismus will, liest das „Handelsblatt“ oder die „Wirtschaftswoche“. Anders als im Fall der ebenfalls gerade eingestellten „Frankfurter Rundschau“ wird der FTD niemand heiße Tränen nachweinen.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 31.10.2016 / 06:29 / 12

Autark am Arsch. Ein Energiewendemärchen

Sie kennen El Hierro nicht? Was Wunder. Die zweitkleinste der kanarischen Inseln kann man vom Kontinent nicht nonstop erreichen. Sie bietet für die meisten Touristen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 12.04.2016 / 08:20 / 6

Es war einmal ein Adler, der hatte viele Tadler

Haben Sie die Meldung gelesen? In Norddeutschland, wo seit langem Konzerne umstrittene Pläne für Energieförderung durchzupeitschen versuchen („Fracking“) wurde am 10. Februar ein in seinem…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.03.2016 / 07:52 / 6

23 verreckte Rinder: alles bio oder was?

Wie, Sie haben noch nichts von dem neuesten Skandal in der Agrarindustrie mitbekommen? Also, Mitte März wurde buchstäblich ruchbar, dass ein Landwirt - bis vor…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.02.2016 / 22:31 / 2

Achse-Autor siegt gegen Windkraft-Multi

Der Fall: Im Mai 2014 veröffentlichte ich auf „Die Achse des Guten“ einen Artikel, in dem es unter anderem um Pleiten und umstrittene Geschäftsmodelle im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com